Datenschutz

Cookies helfen uns, unsere Website besser auf Ihre Interessen und Bedürfnisse abzustimmen. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzrichtlinie einverstanden.

Hypotheken-Splitting: Lohnt sich das überhaupt?

Wenn Sie mehr als eine Hypothek aufnehmen, reduzieren Sie das Risiko eines Fehlentscheids bei der Verlängerung. Dafür müssen Sie mit stärker schwankenden Ausgaben leben und können nicht so budgetsicher planen wie mit einer Festhypothek mit langer Laufzeit.

Zinsentwicklung
Wenn Sie mehr als eine Hypothek aufnehmen, reduzieren Sie das Risiko eines Fehlentscheids bei der Verlängerung.

(mei/rh) Die Aufteilung einer Hypothek in Tranchen mit unterschiedlich langen Laufzeiten, das Hypotheken-Splitting, erlaubt es dem Kreditnehmer oder der Kreditnehmerin, nicht die ganze Hypothek auf einmal verlängern zu müssen und Geld zu sparen, falls die Erneuerung in eine Phase mit hohen Zinsen fallen sollte. Das Splitting eignet sich allerdings nicht in jedem Fall: Bei Hypothekar-Beträgen unter 250'000 Franken raten Experten eher von einer Aufteilung ab. Ebenfalls nicht sinnvoll ist das Splitting, falls eine Liegenschaft in absehbarer Zeit verkauft werden soll.

Durchschnittliche Restlaufzeit

Die Frage, wie viele Tranchen eine Hypothek umfassen sollte, hängt von ihrer Gesamthöhe ab. Experten empfehlen für 250'000 bis 600'000 Franken eine Aufteilung in zwei Tranchen, bei höheren Beträgen in drei Tranchen. Mindestens so wichtig wie die Anzahl Tranchen ist die Steuerung der durchschnittlichen Restlaufzeit über alle Hypotheken hinweg. Bei zwei identischen Hypothekartranchen mit zwei und sechs Jahren Laufzeit liegt sie beispielsweise bei vier Jahren. Experten raten wegen der historisch tiefen Zinsen zu einer durchschnittlichen Restlaufzeit von fünf Jahren oder länger. Viele empfehlen darum, Festhypotheken mit einer Laufzeit von mindestens sieben Jahren abzuschliessen.

Die grössten Vor- und Nachteile des Hypotheken-Splitting

Muss statt der ganzen Hypothek nur eine Tranche erneuert werden, wird der Entscheid zur Wahl der richtigen Hypothekarform und der Laufzeit auf mehrere Zeitpunkte verteilt. Wer die Zinsentwicklung falsch einschätzt, greift deshalb weniger tief in die Tasche und nutzt auf diese Weise den Vorteil des Splittings. Der zeitliche Aufwand, der mit dem Splitting einhergeht, ist nicht besonders gross und lohnt sich. Der Kreditnehmer muss sich nur alle zwei oder drei Jahre mit dem Hypothekarmarkt beschäftigen. Ein Nachteil des Splittings ist, dass mit der etappenweisen Erneuerung einer Hypothek die Budgetbelastung öfter schwankt und langfristig schwieriger zu planen ist als mit einer zehnjährigen Festhypothek.

Beim Splitting werden die Tranchen alle bei der gleichen Bank abgeschlossen. Steht ein Wechsel der Bank an, müssen die nachfolgenden Tranchen nach ihrem Ablauf ebenfalls bei der neuen Bank verlängert werden.

Sichern Sie Ihre Investition sinnvoll ab

infobox_produktewerbung_gvb_terra_haende_mittel

Wer sein ganzes Vermögen in ein Haus anlegt, sollte diese Investition mit einer Erdbebenversicherung sorgfältig absichern.

Mehr erfahren
Zusätzliche Informationen

istockphoto Artikel drucken