Datenschutz

Ihr Datenschutz liegt uns am Herzen. Deshalb haben wir unsere Datenschutzrichtlinie angepasst. Die neuste Version finden Sie hier. Wenn Sie auf OK klicken, stimmen Sie der neuen Datenschutzerklärung zu.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Werbeanzeigen masszuschneidern, Social Media-Funktionen bereitzustellen und zu messen sowie die Sicherheit unserer Nutzer zu erhöhen. Wir informieren auch unsere Social Media-, Werbe- und Analysepartner über die Nutzung unserer Website. Wenn Sie auf OK klicken stimmen Sie der Erfassung von Informationen durch Cookies auf dieser Website zu. Weitere Informationen zu unseren Cookies und dazu, wie Sie die Kontrolle darüber behalten, erfahren Sie aus unserer Datenschutzerklärung.

Hypothekenversicherung: Sinnvoll oder nicht?

Wohneigentümer können eine Hypothekenversicherung abschliessen. Ist das sinnvoll oder gibt es Alternativen?

Wohneigentümer können eine Hypothekenversicherung abschliessen und sich so gegen die finanziellen Folgen versichern, wenn sie ihre Stelle verlieren oder sterben.
Wohneigentümer können eine Hypothekenversicherung abschliessen und sich so gegen die finanziellen Folgen versichern, wenn sie ihre Stelle verlieren oder sterben.

In keinem Land geben die Menschen mehr Geld für Versicherungen aus als in der Schweiz. 2015 bezahlten wir im Durchschnitt 7'370 Franken Prämien (Quelle: www.statista.de), fast drei Mal mehr als zum Beispiel die Deutschen. Den Schweizern ist ihre finanzielle Sicherheit lieb – und teuer. Auch Wohneigentümer können sich gegen fast alles und jedes versichern. Von Schäden in der Bauphase über Erdbeben oder Wasserschäden bis zu Schadenersatzforderungen von Dritten. Einige dieser Versicherungen sind obligatorisch, wenn Sie ein Haus oder eine Wohnung besitzen, andere sinnvoll. Und dann gibt es noch Versicherungen, die eigentlich keiner wirklich braucht

Was deckt die Hypothekenversicherung?

In diese Kategorie gehört beispielsweise die sogenannte Hypothekenversicherung. Sie deckt die Einkommenslücke, falls Sie Ihre Arbeit verlieren oder sterben. Wenn Sie arbeitslos werden, bezahlt die Versicherung den Hypothekarzins während der vertraglich vereinbarten Laufzeit. Im Todesfall bezahlt sie Ihren Hinterbliebenen ein Kapital aus, damit sie einen Teil der Hypothek direkt amortisieren (zurückzahlen) können. Eine Hypothekenversicherung soll den Versicherten oder die Hinterbliebenen von der finanziellen Belastung (teilweise) entlasten, finanzielle Engpässe vermeiden und ihm oder ihnen die Chance geben, den gewohnten Lebensstandard weiterzuführen.

Sichern Sie Ihre Investition sinnvoll ab

infobox_produktewerbung_gvb_terra_haende_mittel

Wer sein ganzes Vermögen in ein Haus anlegt, sollte diese Investition mit einer Erdbebenversicherung sorgfältig absichern.

Mehr erfahren

Eine gute Idee, aber …

… eine Hypothekenversicherung kostet zu viel und schützt zu wenig. Die meisten Versicherungen versichern bloss kurze Laufzeiten, zum Beispiel zwölf Monate, und bedingen sich eine Wartefrist aus, in der Regel drei Monate. Ausserdem setzen sie eine Obergrenze für den versicherten Hypothekarzins, meistens 2000 bis 2500 Franken im Monat. Wenn Sie noch eine freiwillige Zins- sowie Prämienbefreiung bei Erwerbsunfähigkeit wegen Krankheit oder Unfall mitversichern und eine Todesfallversicherung über beispielsweise 100'000 Franken als Ergänzung mitversichern, kann Sie der Versicherungsschutz vier bis fünf Prozent des jährlichen Hypothekarzinses kosten.

Arbeitslosigkeit

Wenn Sie Ihre Stelle verlieren, erhalten Sie Arbeitslosenentschädigung. Das sind 70 Prozent des versicherten Lohnes oder 80 Prozent, falls Sie Unterhaltspflichten gegenüber Kindern unter 25 Jahren haben oder Ihr versicherter Verdienst 3797 Franken nicht übersteigt oder Sie eine Invalidenrente beziehen, die einem Invaliditätsgrad von mindestens 40 Prozent entspricht. Anspruch haben Sie, wenn Sie mindestens zwölf Monate gearbeitet haben oder von der Erfüllung der Beitragszeit befreit sind. Die Anzahl Taggelder hängt von der Beitragszeit ab und reicht von 90 (beitragsbefreit) bis 520 Taggeldern. Fast alle Hypothekenversicherungen decken weniger Zeit ab.

Erwerbsausfall

Wenn Sie nach einem Unfall oder einer Krankheit nicht mehr oder nur noch eingeschränkt arbeiten können, könnte die finanzielle Belastung trotz IV-Rente zu gross werden. Mit einer Erwerbsunfähigkeitsrente schützen Sie sich (und Ihre Familie) und kommen dank der regelmässig ausbezahlten Rente weiterhin Ihren finanziellen Verpflichtungen nach. Die Erwerbsunfähigkeitsrente wird auf Sie zugeschnitten und kann laufend angepasst werden. Sie können die Prämienbefreiung bei Arbeitslosigkeit einschliessen und die Wartefrist für die Auszahlung selber bestimmen.

Todesfall

Wenn Sie sterben, kann es für Ihre Familie schwierig werden, die finanzielle Belastung für das Haus oder die Wohnung ohne Ihr Einkommen zu tragen. Mit einer Todesfallversicherung schützen Sie Ihre Familie und sorgen dafür, dass sie ihr Zuhause finanzieren (Hypothekarzins, Amortisation, laufende Kosten usw.) und behalten kann. Sie können die Prämienbefreiung bei Arbeitslosigkeit einschliessen und die Wartefrist für die Auszahlung selber bestimmen. Die in der Police begünstigte Person erhält das Geld nach Ablauf der Wartefrist ausbezahlt.

Fazit

Die sonst so versicherungsliebenden Schweizer schliessen kaum Hypothekenversicherungen ab. Nur wenige Gesellschaften bieten sie noch an. Gegen die finanziellen Folgen der Arbeitslosigkeit sind Sie mehr oder weniger gut geschützt, gegen die finanziellen Folgen bei Erwerbsausfall oder im Todesfall können Sie sich individuell schützen. Wie viel Schutz Sie brauchen und wie viel Prämie Sie dafür bezahlen wollen, müssen Sie wissen. Für die meisten reicht die Arbeitslosenversicherung und ein Sparkonto mit Dauerauftrag – oder eine Todesfallversicherung.

Zusätzliche Informationen

istockphoto Artikel drucken