Der Schweizer Immobilienmarkt beruhigt sich

2016 sind die Immobilienpreise in der Schweiz stärker gestiegen als erwartet. Das dürfte sich 2017 ändern: Die Fachleute rechnen mit stabilen bis leicht steigenden Preisen. Aber nicht in der ganzen Schweiz. Und in einzelnen Regionen werden die Preise (weiter) sinken.

2017 wird die Zinsentwicklung wieder mehr von der Wirtschaft und weniger von der Politik abhängen.
2017 wird die Zinsentwicklung wieder mehr von der Wirtschaft und weniger von der Politik abhängen.

2017 wird die Zinsentwicklung wieder mehr von der Wirtschaft und weniger von der Politik abhängen. In der Schweiz erwarten die Fachleute ein stärkeres Wirtschaftswachstum (1,5 Prozent) und eine höhere Inflation (0,5 Prozent). Darum wird sich die Schweizerische Nationalbank in ihrer Geldpolitik mehr um die Währung und weniger um die Wirtschaft kümmern. Die Zinssätze für flexible Hypotheken (1 Prozent) und Festhypotheken mit kurzen bis mittleren Laufzeiten (1,05 Prozent für drei Jahre; 1,25 Prozent für fünf Jahre) sollen stabil bleiben. Nur die Zinsen für langlaufende Festhypotheken (1,8 Prozent für zehn Jahre; 2,2 Prozent für 15 Jahre) sollen 10 bis 15 Basispunkte steigen.

2016: Nachfrage übersteigt das Angebot

Die Preise für Einfamilienhäuser (Basis: 48'559 Inserate) sind 2016 laut Swiss Real Estate Offer Index um 0,7 Prozent und für Eigentumswohnungen (58'384 Inserate) um 4,6 Prozent gestiegen. Seit Anfang 2011, soweit reichen die Daten zurück, kosten Einfamilienhäuser im Durchschnitt 10,7 Prozent und Eigentumswohnungen 23,7 Prozent mehr. Der Index wird von ImmoScout24 und IAZI in Echtzeit berechnet und laufend aktualisiert.

Tipp: Wenn Sie wissen wollen, wie sich die Immobilienpreise an Ihrem Wohnort entwickelt haben, schauen Sie sich die interaktive Karte von comparis.ch mit Daten seit 2007 an. Sie müssen nur den Zeitraum, die Objektart und die Postleitzahl eintippen, fertig. 

* 3. Quartal 2016, Preis für einen Quadratmeter | Quelle: Wüest & Partner, Zürich
Eigentums-wohnung

Leerstandquote

(Juni 2015)

Angebotsziffer

Insertionsdauer

(2. Quartal 2015)

Angebotspreis*

(Median)

Transaktionspreis*

Spitzenpreis*

Schweiz

0,5 (0,5) Prozent

5,4 (5,6) Prozent

71 (76) Tage

6700 Franken/m2

6800 Franken/m2

Basel

0,0 (0,0) Prozent

1,9 (2,4) Prozent

 

8250 Franken/m2

9200 Franken/m2

15'300Franken/m2

Bern

0,0 (0,0) Prozent

1,2 (1,5) Prozent

 

6590 Franken/m2

7650 Franken/m2

14'800 Franken/m2

Genf

0,2 (0,4) Prozent

4,9 (5,0) Prozent

 

11'710 Franken/m2

13'150 Franken/m2

30'900 Franken/m2

Lausanne

0,1 (0,3) Prozent

5,6 (8,2) Prozent

 

9100 Franken/m2

10'120 Franken/m2

21'500 Franken/m2

Zürich

0,2 (0,1) Prozent

2,1 (2,7) Prozent

 

11'280 Franken/m2

12'430 Franken/m2

26'400 Franken/m2

* 3. Quartal 2016, Preis für 6- bis 6,5-Zimmer-Einfamilienhaus | Quelle: Wüest & Partner, Zürich

Einfamilienhaus

Leerstandquote

(Juni 2015)

Angebotsziffer

Insertionsdauer

(2. Quartal 2015)

Angebotspreis*

(Median)

Transaktionspreis*

Spitzenpreis*

Schweiz

0,7 (0,7) Prozent

3,6 (4,0) Prozent

65 (63) Tage

1'150’000 Franken

900'000 Franken

Basel

0,1 (0,1) Prozent

0,7 (1,5) Prozent

 

1'168'510 Franken

1'910’000 Franken

2'951'000 Franken

Bern

0,1 (0,2) Prozent

1,5 (1,7) Prozent

 

1'085'100 Franken

1'476'000 Franken

2'328'000 Franken

Genf

1,3 (0,3) Prozent

16,8 (10,1) Prozent

 

1'396'560 Franken

2'072'000 Franken

3'378'000 Franken

Lausanne

0,2 (0,4) Prozent

9,9 (10,4) Prozent

 

1'237'860 Franken

1'494'000 Franken

2'443'000 Franken

Zürich

0,2 (0,2) Prozent

0,9 (0,9) Prozent

 

1'639'210 Franken

2'298'000 Franken

3'678'000 Franken

2017: Die Nachfrage bleibt hoch, aber …

Die Immobilienpreise werden 2017 nicht mehr so stark steigen wie im Vorjahr. Zum einen, weil die Banken vorsichtiger geworden sind, zum anderen, weil die Käufer konservativer rechnen. Wegen des Bevölkerungswachstums, der hohen Kaufkraft, den immer noch tiefen Hypothekarzinsen und den fehlenden Anlagealternativen wird die Nachfrage aber auch 2017 höher sein als das Angebot und die Preise stützen.

Fazit: Der Markt stabilisiert sich schrittweise

Darum rechnen Fachleute mit leicht steigenden Preisen für Eigentumswohnungen und Einfamilienhäuser in der Deutschschweiz, vor allem in den Städten und darum herum. Gefragt sind preiswerte Objekte, die weniger als 1,5 Millionen Franken kosten. In der Westschweiz, wo die Preise im letzten Jahr vielerorts gesunken sind, soll sich der Preisrückgang verlangsamen. Die Preise für Luxuswohnungen und -häuser werden, wie 2016, unter Druck bleiben.

Zusätzliche Informationen

ImagePoint (fotografie-wiese.de) Artikel drucken