Datenschutz

Ihr Datenschutz liegt uns am Herzen. Deshalb haben wir unsere Datenschutzrichtlinie angepasst. Die neuste Version finden Sie hier. Wenn Sie auf OK klicken, stimmen Sie der neuen Datenschutzerklärung zu.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Werbeanzeigen masszuschneidern, Social Media-Funktionen bereitzustellen und zu messen sowie die Sicherheit unserer Nutzer zu erhöhen. Wir informieren auch unsere Social Media-, Werbe- und Analysepartner über die Nutzung unserer Website. Wenn Sie auf OK klicken stimmen Sie der Erfassung von Informationen durch Cookies auf dieser Website zu. Weitere Informationen zu unseren Cookies und dazu, wie Sie die Kontrolle darüber behalten, erfahren Sie aus unserer Datenschutzerklärung.

So wehren Sie sich gegen einen Steuerentscheid

Wenn Sie beim Ausfüllen der Steuererklärung einen Fehler gemacht haben oder mit einer Entscheidung des Steueramtes nicht einverstanden sind, können Sie Einsprache gegen die Veranlagung einlegen. Auf was müssen Sie achten – und wie müssen Sie vorgehen?

Wenn Sie mit einer Entscheidung des Steueramtes nicht einverstanden sind, können Sie gegen die Veranlagungsverfügung Einspruch einlegen.
Wenn Sie mit einer Entscheidung des Steueramtes nicht einverstanden sind, können Sie gegen die Veranlagungsverfügung Einspruch einlegen.

(rh) Sobald Sie Ihre Steuererklärung eingereicht haben, erfasst und prüft das Steueramt sämtliche Angaben und Unterlagen. Allenfalls korrigiert es Ihre Steuererklärung und streicht beispielsweise Abzüge, die der Sachbearbeiter für ungerechtfertigt hält. Dieser Prozess heisst Veranlagung, das Ergebnis ist die Veranlagungsverfügung. Diese Verfügung enthält neben Ihrem steuerbaren Einkommen und steuerbaren Vermögen unter anderem

  • Begründungen für allfällige Abweichungen gegenüber Ihrer Steuererklärung,
  • die Berechnung der geschuldeten Steuern und
  • eine Rechtsmittelbelehrung.

Wenn Sie die Veranlagungsverfügung erhalten, haben Sie 30 Tage Zeit, Einsprache einzureichen. Diese Frist beginnt am Tag nach der Zustellung und kann nicht erstreckt werden. Wenn Sie die Frist verfallen lassen, wird die Veranlagungsverfügung rechtskräftig und Sie können sich nicht mehr dagegen wehren. Es gibt nur wenige triftige Gründe für die Steuerbehörden, doch noch auf eine verspätete Einsprache einzutreten. Zum Beispiel, wenn Sie nachweislich krank waren oder Militär- beziehungsweise Zivildienst geleistet haben.

Sichern Sie Ihre Investition sinnvoll ab

infobox_produktewerbung_gvb_terra_haende_mittel

Wer sein ganzes Vermögen in ein Haus anlegt, sollte diese Investition mit einer Erdbebenversicherung sorgfältig absichern.

Mehr erfahren

Zuerst reden, dann beschweren

Darum lohnt es sich, die Verfügung so rasch als möglich zu kontrollieren, Position für Position. Falls das Steueramt die Steuererklärung korrigiert hat, vergleichen Sie Ihre Deklaration mit der Verfügung. Wenn Sie eine Änderung trotz Begründung nicht verstehen, rufen Sie das Steueramt an und fragen Sie. Wenn Sie mit einer Änderung nicht einverstanden sind, können Sie schriftlich Einsprache (siehe Rechtsmittelbelehrung) einlegen. 

Die Einsprache ist kostenlos, aber nicht formlos. Sie müssen einen Brief schreiben, Ihre Einsprache begründen, Belege, Unterlagen sowie Beweismittel beilegen und die Einsprache unterzeichnen. Schreiben Sie den Brief ein, dann können Sie die Einhaltung der Frist beweisen. Die Einsprache muss am 30. Tag (Datum des Poststempels) der Post übergeben werden. Sie können auch online Einsprache einreichen. Einsprachen per Fax oder E-Mail sind nicht rechtskräftig und werden nicht akzeptiert, weil die Originalunterschrift fehlt.

Amtliche Einschätzungen

Sie können auch Einsprache erheben, wenn Sie keine Steuererklärung eingereicht haben und amtlich eingeschätzt wurden. Allerdings sind die formellen Anforderungen strenger, weil Sie nachweisen müssen, dass die Veranlagung offensichtlich falsch ist. Dafür müssen Sie innerhalb von 30 Tagen eine vollständig ausgefüllte Steuererklärung mit sämtlichen Unterlagen einreichen – ohne Möglichkeit, die Frist zu erstrecken. Ausserdem müssen Sie mit einer Busse oder Mehrkosten rechnen, selbst wenn die Einsprache gutgeheissen wird, weil Sie Ihre Deklarationspflicht verletzt haben.

Falls Ihre Einsprache abgelehnt wird, können Sie innerhalb von 30 Tagen Rekurs (Gemeinde- und Kantonssteuern) beziehungsweise Beschwerde (Bundessteuer) einreichen. Rekurse und Beschwerden sind kostenpflichtig, wenn Sie nicht Recht bekommen. Entscheidungen der Rekurskommission können Sie vor das Verwaltungsgericht weiterziehen, Entscheidungen des Verwaltungsgerichts können Sie vor Bundesgericht anfechten.

Zusätzliche Informationen

istockphoto Artikel drucken