Datenschutz

Ihr Datenschutz liegt uns am Herzen. Deshalb haben wir unsere Datenschutzrichtlinie angepasst. Die neuste Version finden Sie hier. Wenn Sie auf OK klicken, stimmen Sie der neuen Datenschutzerklärung zu.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Werbeanzeigen masszuschneidern, Social Media-Funktionen bereitzustellen und zu messen sowie die Sicherheit unserer Nutzer zu erhöhen. Wir informieren auch unsere Social Media-, Werbe- und Analysepartner über die Nutzung unserer Website. Wenn Sie auf OK klicken stimmen Sie der Erfassung von Informationen durch Cookies auf dieser Website zu. Weitere Informationen zu unseren Cookies und dazu, wie Sie die Kontrolle darüber behalten, erfahren Sie aus unserer Datenschutzerklärung.

Steuern im Erbfall

Früher oder später erbt jede(r). Was für Steuern fallen in einem Erbgang überhaupt an? Und worauf müssen Sie besonders achten, wenn Sie ein Haus oder eine Wohnung erben?

Wenn Sie eine Liegenschaft in der Schweiz erben, werden Sie am Ort der gelegenen Sache besteuert.
Wenn Sie eine Liegenschaft in der Schweiz erben, werden Sie am Ort der gelegenen Sache besteuert.

(rh) Wer erbt, muss eine Steuer auf die Erbschaft entrichten, die sogenannte Erbschaftssteuer. Besteuert wird immer der Erbe oder die Erbin – und zwar am Wohnort des Erblassers beziehungsweise der Erblasserin. Fast alle Kantone haben die Erbschaftssteuer – und die Schenkungssteuer – für Ehegatten und Nachkommen sowie Stiefkinder oder Pflegekinder in langjährigen Pflegeverhältnissen abgeschafft. Auch Personen in eingetragenen Partnerschaften sind inzwischen in den meisten Kantonen von der Erbschaftssteuer befreit.

Falls eine Steuer erhoben wird, hängt ihre Höhe vom Wert der Erbschaft und vom Verwandtschaftsgrad des Erben zum Erblasser ab. Je näher Sie mit dem Erblasser oder der Erblasserin verwandt sind, desto weniger bezahlen Sie. Für weit entfernte oder nicht verwandte Erben kann die Steuer unter Umständen bis zur Hälfte der Erbschaft ausmachen.

Sichern Sie Ihre Investition sinnvoll ab

infobox_produktewerbung_gvb_terra_haende_mittel

Wer sein ganzes Vermögen in ein Haus anlegt, sollte diese Investition mit einer Erdbebenversicherung sorgfältig absichern.

Mehr erfahren

Am Ort der gelegenen Sache

Wenn Sie eine Liegenschaft in der Schweiz erben, werden Sie am Ort der gelegenen Sache besteuert. Das heisst in dem Kanton, in dem das Haus, die Wohnung oder das Grundstück liegt. Das ist wichtig zu wissen, weil die gesetzlichen Bestimmungen wegen der föderalistischen Struktur der Schweiz von Kanton zu Kanton immer noch stark variieren. Je nach Kanton dient der Verkehrswert mit Abzug, der Verkehrswert ohne Abzug, der Steuerwert oder ein anders definierter Wert als Grundlage für die Berechnung der Erbschaftssteuer. 

Noch komplizierter wird es, wenn Sie eine Liegenschaft im Ausland erben oder Sie im Ausland leben und ein Haus oder eine Wohnung in der Schweiz erben. Dann lohnt es sich, einen Anwalt zu engagieren, der sich mit dem internationalen Privatrecht und den Steuerabkommen mit dem Staat auskennt, in dem das Grundstück liegt oder in dem Sie leben.

Die Grundstückgewinnsteuer

Sobald ein Grundstück den Besitzer wechselt, wird die sogenannte Grundstückgewinnsteuer fällig. Je nach Kanton auch bei Erbgängen. Falls die Grundstückgewinnsteuer fällig wird, kann sie in der Regel aufgeschoben werden. Der Erbe beziehungsweise die Erbin muss die Steuer nicht nach dem Erbgang bezahlen, sondern erst, wenn er oder sie das Haus oder die Wohnung verkauft hat. Das hat finanzielle Vor- und Nachteile, darum lohnt es sich, sich von einem Steuerfachmann über die beiden Varianten beraten zu lassen.

Tücken der Erbengemeinschaft

Mit dem Tod des Erblassers geht die Steuerpflicht an den oder die Erben über. Falls mehr als eine Person erbt, werden alle Erben von Gesetzes wegen bis zur Erbteilung zur Erbengemeinschaft. Sie müssen die Steuererklärung des Erblassers für die Zeit bis zum Todestag ausfüllen und haften für dessen Steuerschulden. Eine Erbengemeinschaft ist aber kein Steuersubjekt und muss keine Steuererklärung einreichen. Jeder Erbe, jede Erbin deklariert seinen beziehungsweise ihren Anteil am Nachlass in der persönlichen Steuererklärung. Nur die Verrechnungssteuer, die nach dem Todestag angefallen ist, kann die Erbengemeinschaft zurückfordern, wenn ihre Mitglieder in verschiedenen Kantonen wohnen.

Wenn ein Haus oder eine Liegenschaft zur Erbmasse gehören, gibt es zwei Stolpersteine, auf die Erbengemeinschaften besonders aufpassen müssen:

  • Auf dem Grundstück lastet eine Grundstückgewinnsteuer, die früher oder später bezahlt werden muss («Die Grundstückgewinnsteuer»). Das sollte bei der Aufteilung berücksichtigt werden, sonst wird der Erbe benachteiligt, der die Immobilie übernimmt.

  • Eine Erbengemeinschaft ist eine Übergangslösung. Wenn beispielsweise einer von vier Erben sich auszahlen lässt, die anderen Erben aber die Erbengemeinschaft weiterführen, könnte das Steueramt sie als einfache Gesellschaft (Artikel 530 OR) betrachten. Dann könnte eine weitere Erbteilung als nicht Aufschub berechtigt eingestuft werden und die sofortige Zahlung der Grundstückgewinnsteuer auslösen. 
Zusätzliche Informationen

istockphoto Artikel drucken