Datenschutz

Ihr Datenschutz liegt uns am Herzen. Deshalb haben wir unsere Datenschutzrichtlinie angepasst. Die neuste Version finden Sie hier. Wenn Sie auf OK klicken, stimmen Sie der neuen Datenschutzerklärung zu.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Werbeanzeigen masszuschneidern, Social Media-Funktionen bereitzustellen und zu messen sowie die Sicherheit unserer Nutzer zu erhöhen. Wir informieren auch unsere Social Media-, Werbe- und Analysepartner über die Nutzung unserer Website. Wenn Sie auf OK klicken stimmen Sie der Erfassung von Informationen durch Cookies auf dieser Website zu. Weitere Informationen zu unseren Cookies und dazu, wie Sie die Kontrolle darüber behalten, erfahren Sie aus unserer Datenschutzerklärung.

Erbschafts- und Schenkungssteuer

Erbschafts- und Schenkungssteuern werden zurzeit nur von den Kantonen, nicht aber vom Bund erhoben. Wird eine Liegenschaft vererbt oder verschenkt, fallen die Erbschafts- bzw. Schenkungssteuern in dem Kanton an, in dem sich die Liegenschaft befindet.

Grundsätzlich gilt, dass die Steuer umso geringer ausfällt, je näher Erblasser und Erben bzw. Schenker und Schenkungsempfänger verwandt sind.
Grundsätzlich gilt, dass die Steuer umso geringer ausfällt, je näher Erblasser und Erben bzw. Schenker und Schenkungsempfänger verwandt sind.

(mas) Grundsätzlich gilt, dass die Steuer umso geringer ausfällt, je näher Erblasser und Erben bzw. Schenker und Schenkungsempfänger verwandt sind. Die Erbschafts- bzw. Schenkungssteuer muss grundsätzlich vom Erben bzw. Beschenkten entrichtet werden. Aufgrund der Steuerprogression fallen die Steuern umso höher aus, je mehr Wert die Liegenschaft aufweist. Besteuert wird jedoch nur das in der Liegenschaft angelegte Kapital; allfällig auf der Liegenschaft lastende Hypothekarschulden werden von deren Wert abgezogen.

Sichern Sie Ihre Investition sinnvoll ab

infobox_produktewerbung_gvb_terra_haende_mittel

Wer sein ganzes Vermögen in ein Haus anlegt, sollte diese Investition mit einer Erdbebenversicherung sorgfältig absichern.

Mehr erfahren

Zurzeit bestehende kantonale Unterschiede (Achtung laufenden Änderungen unterworfen)

  • Alle Kantone, ausser Schwyz und Obwalden, erheben eine Erbschaftssteuer. Die Schenkungssteuer wird von allen Kantonen, ausser Schwyz, Obwalden und Luzern, erhoben.

  • Im Kanton Bern werden Liegenschaften nach dem amtlichen Steuerschatzungswert bewertet. Dieser Wert liegt normalerweise unter dem Marktwert einer Liegenschaft. In anderen Kantonen wird eine Liegenschaft hingegen nach dem Ertragswert, Verkehrswert oder einer Kombination aus Verkehrs- und Ertragswert bewertet.

  • Erbschaften und Schenkungen zwischen Eltern und Kindern werden nur in den Kantonen Appenzell Innerrhoden, Waadt, Neuenburg und Luzern (nur Erbschaftssteuer und nur teilweise auf Gemeindeebene) besteuert, wobei jedoch Freibeträge gewährt werden. Der Kanton Solothurn erhebt eine Nachlasstaxe.

  • Erbschaften zwischen Konkubinatspartnern werden überall besteuert, ausser in den Kantonen Schwyz, Obwalden, Zug, Nidwalden, Uri und Graubünden. In den meistens anderen Kantonen sind Abzüge oder Freibeträge vorgesehen.

  • Vermögensübergänge zwischen Ehepartnern sind in allen Kantonen von der Steuer befreit, einzig der Kanton Solothurn erhebt auf Erbschaften eine Nachlasstaxe in der Höhe von 8 bis 12 Promille.
Zusätzliche Informationen

hausinfo Artikel drucken