Gartenarbeiten im März

Gemüsegarten

01_aktuelle_gartenarbeiten_2017_maerz_gemuese_mittel

Wenn der Kompost nicht gut riecht

Immer wieder gibt es Probleme mit den Nachbarn wegen unangenehmer Gerüche aus dem Kompost. Wie also kann eine üble Geruchsimmission vermieden werden? Wenn der Komposthaufen unangenehm riecht, ist oftmals Sauerstoffmangel die Ursache. So weit kommt es aber erst, wenn vor allem Rüstabfälle oder nur weiche oder wässrige Pflanzenreste im Kompostsilo landen. Dann braucht es als Ausgleich festes, trockenes Material wie gehäckseltes Chinaschilf, das seit Kurzem im Fachhandel angeboten wird. Gute Dienste leistet auch die Beigabe von trockener, lehmiger Erde. Wenn man dem Sammelbehälter noch einen Deckel zum Schutz vor Regen auflegt, dann hält sich der Geruch in Grenzen. Ein bisschen Duft darf der Kompost aber schon haben, denn sonst steht der Rotteprozess still.

Obstgarten

01_aktuelle_gartenarbeiten_2017_maerz_obst_mittel

Düngen: Nicht zu viel und nicht zu wenig

Alle zwei Jahre sollten Obstgehölze im Frühjahr gedüngt werden, sofern ein Bedarf besteht, was man am besten durch eine Bodenuntersuchung ermittelt. In der Regel kommt dabei heraus, dass Kalium und insbesondere Phosphor ausreichend vorhanden sind. Stickstoff lässt sich organisch durch Gaben von Horn- oder Knochenmehl liefern. Aber man sollte keinesfalls zu viel davon verabreichen: Infolge eines überhöhten Stickstoffangebots entwickeln Obstbäume bei starkem Wachstum nicht nur viel Holz und weniger Blüten sowie eine schlechtere Fruchtqualität, sondern sie werden auch anfälliger für Frost, Krankheiten und Schädlinge.

Ziergarten

01_aktuelle_gartenarbeiten_2017_maerz_ziergarten_mittel

Grazile Glöckchen

Um diese Jahreszeit sind alle Blüten willkommen: Besonders zauberhaft sind die hängenden gelben Blüten der Glocken- oder Scheinhasel (Corylopsis spicata) aus der Familie der Zaubernussgewächse, die sich bereits im zeitigen Frühjahr öffnen. Der Kleinstrauch wird bis zu 2 m hoch und bevorzugt fruchtbaren, feuchten, aber durchlässigen Boden. Die Scheinhasel eignet sich für den Waldgarten oder für die Strauchrabatte und sorgt mit unterpflanzten Christrosen und Zwiebelblumen wie Krokus, Schneeglanz oder Traubenhyazinthe für malerische Gartenbilder. Empfehlenswert ist auch C. pauciflora mit blassgelben, kürzeren Blüten.

Balkon

01_aktuelle_gartenarbeiten_2017_maerz_quer

Schönheitskur für Buchs

Nach dem Winter benötigt der Buchsbaum eine kräftige und wohltuende Dusche. Dies verhilft ihm nicht nur zu einem guten Start in den Frühling, sondern spült auch Schmutzablagerungen auf den Blättern weg. Die zweite Pflegemassnahme ist das Düngen, um gelbe Spitzen an den Buchsblättern zu verhindern. Der Fachhandel bietet dafür speziellen Buchsdünger an. Auch stickstoffbetonter Gartendünger ist dafür geeignet. Wer seinen Buchsbaum bis ins alte Holz zurückschneiden möchte – etwa weil er innen völlig verkahlt ist –, sollte dies gegen Winterende tun. Für kleine Korrekturen ist ab Ende April der bessere Termin. Dann sind die frischen Triebe ausgereift. Allerdings ist dann ein zweiter Formschnitt Ende August nötig. Alternativ schneidet man Buchs einmal jährlich von Mitte bis Ende Juni.

00_osterwettbewerb_ei_B_klicken
logo_SG_2014_klein
01_aktuelle_gartenarbeiten_2017_maerz_cover_mittel

Versichern Sie Ihren Garten gegen Elementarschäden

infobox_produktewerbung_gvb_plus_garten_mittel

Die Umgebungsversicherung GVB Plus deckt die Kosten für Wiederherstellungsarbeiten in Ihrem Garten, die durch einen Feuer- oder Elementarschaden entstanden sind.

Mehr erfahren

Zusätzliche Informationen

Zeitschrift «Schweizer Garten» Artikel drucken