Datenschutz

Ihr Datenschutz liegt uns am Herzen. Deshalb haben wir unsere Datenschutzrichtlinie angepasst. Die neuste Version finden Sie hier. Wenn Sie auf OK klicken, stimmen Sie der neuen Datenschutzerklärung zu.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Werbeanzeigen masszuschneidern, Social Media-Funktionen bereitzustellen und zu messen sowie die Sicherheit unserer Nutzer zu erhöhen. Wir informieren auch unsere Social Media-, Werbe- und Analysepartner über die Nutzung unserer Website. Wenn Sie auf OK klicken stimmen Sie der Erfassung von Informationen durch Cookies auf dieser Website zu. Weitere Informationen zu unseren Cookies und dazu, wie Sie die Kontrolle darüber behalten, erfahren Sie aus unserer Datenschutzerklärung.

Gartenarbeiten im Oktober

Gemüsegarten

Rosenkohl
Rosenkohl

Rosenkohl entspitzen

Während der Sommermonate ist der Rosenkohl zu einer mächtigen Pflanze herangewachsen. Ein kräftiger Strunk hat sich entwickelt, an dessen Blattachseln die kleinen Kohlröschen spriessen. Jetzt im Oktober, wenn sich die Röschen deutlich auszubilden beginnen, ist es an der Zeit, die Spitze des Haupttriebs wegzuschneiden. Auf diese Weise wird das Längenwachstum gestoppt und es bilden sich keine neuen Blätter mehr. Die ganze Energie der Pflanze steht nun für das Wachstum der zarten Röschen zur Verfügung. Diese erhalten mehr Licht und die Ernte macht nach dem Entspitzen der Pflanzen keine Schwierigkeiten.

Obstgarten

Kirschessigfliege
Kirschessigfliege

Kleine Fliege, grosser Schaden

Seit vor vier Jahren die kleine Fliege mit dem rasanten Namen Drosophila suzukii die Schweiz erreicht hat, ist sie im gewerblichen Steinobst- und Beerenanbau das zentrale Thema. Und spätestens seit letztem Jahr weiss man, dass die wenige Millimeter grosse Kirschessigfliege auch im Hausgarten enormen Schaden anrichten kann. Prognosen sind im Einzelfall jedoch schwierig, da die Populationsentwicklung der Kirschessigfliege stark von der Witterung abhängt. Wer sich mit dem immigrierten Insekt näher auseinandersetzen will, der kann sich im Internet das Merkblatt «Die Kirschessigfliege im Haus- und Kleingarten in Schach halten» herunterladen. Mehr Infos

Ziergarten

Hasenglöckchen
Hasenglöckchen

Schönes für den Schatten

Nun ist wieder Pflanzzeit für Blumenzwiebeln. Einen schattigen Platz in gut durchlässigem Boden mögen Hasenglöckchen (Hyacinthoides non-scripta, Bild), Hundszahnlilie (Erythronium), Trauerglocke (Uvularia) und Traubenhyazinthe (Muscari). Diese Pflanzen dürfen jedoch nicht unter Staunässe leiden. Bei schweren Böden hat sich eine Drainageschicht aus 3 bis 5 cm Kies bewährt. Pro Pflanzloch legt man drei bis zehn Zwiebeln, um dichte Gruppen zu bekommen. Als Grundregel für die Pflanztiefe gilt: Doppelt so tief setzen, wie die Zwiebel gross ist. Trauerglocken sind wie die Maiglöckchen (Convallaria majalis) rhizomartige Stauden. Tipp: Auch das Maiglöckchen gedeiht prächtig an trockenen, schattigen Stellen.

Balkon

Auch der Herbst bietet eine vielfältige Auswahl an bunten Blühern.
Auch der Herbst bietet eine vielfältige Auswahl an bunten Blühern.

Bunter Herbstzauber

Mit den kühler werdenden Nächten neigt sich die Pracht der Sommerblumen dem Ende zu. Doch man muss die leeren Kistchen und Töpfe deshalb noch lange nicht einmotten. Denn nicht nur der Sommer, auch der Herbst bietet eine vielfältige Auswahl an bunten Blühern, die mit leuchtenden Blättern und Beeren bezaubern. Dazu zählen neben den beliebten Heidekrautgewächsen (Erica) auch Ziergräser, Silberkörbchen – auch Stacheldraht genannt – (Calocephalus brownii), Skimmien (Skimmia japonica), Purpurglöckchen (Heuchera) oder Herbstastern (Aster-dumosus-Hybriden). Der Herbstschmuck trotzt dem Frost oft bis zum Jahreswechsel und verlängert damit die Saison. Wichtig: Bei der Pflanzung frische Erde verwenden und alles gut angiessen.

logo_SG_2014_klein
01_aktuelle_gartenarbeiten_2018_Okt_cover_mittel

Versichern Sie Ihren Garten gegen Elementarschäden

infobox_produktewerbung_gvb_plus_garten_mittel

Die Umgebungsversicherung GVB Plus deckt die Kosten für Wiederherstellungsarbeiten in Ihrem Garten, die durch einen Feuer- oder Elementarschaden entstanden sind.

Mehr erfahren
Zusätzliche Informationen

Zeitschrift «Schweizer Garten» Artikel drucken