Datenschutz

Ihr Datenschutz liegt uns am Herzen. Deshalb haben wir unsere Datenschutzrichtlinie angepasst. Die neuste Version finden Sie hier. Wenn Sie auf OK klicken, stimmen Sie der neuen Datenschutzerklärung zu.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Werbeanzeigen masszuschneidern, Social Media-Funktionen bereitzustellen und zu messen sowie die Sicherheit unserer Nutzer zu erhöhen. Wir informieren auch unsere Social Media-, Werbe- und Analysepartner über die Nutzung unserer Website. Wenn Sie auf OK klicken stimmen Sie der Erfassung von Informationen durch Cookies auf dieser Website zu. Weitere Informationen zu unseren Cookies und dazu, wie Sie die Kontrolle darüber behalten, erfahren Sie aus unserer Datenschutzerklärung.

Gartengeräte einwintern

Gartengeräte brauchen im Herbst pflege. Grabgabel, Spaten, Schaufel und Kräuel gilt es vor Rost zu schützen. Rasenmäher, Heckenschere oder Freischneider sollten einem Service-Check unterzogen werden.

Gartengeräte brauchen im Herbst Pflege.
Gartengeräte brauchen im Herbst Pflege.

(sku) Ein alter Expertenspruch bringt es auf den Punkt: Der Gärtner ist nur so gut wie sein Werkzeug. Die Winterzeit wird dazu genutzt, Gartengeräte auf ihre Tauglichkeit zu prüfen und erforderliche Pflege- und Unterhaltsmassnahmen zu ergreifen. 

Messer und Scheren schleifen

Besonders Messer, Baum- und Heckenscheren oder Sägen lassen nur dann ein schonendes Arbeiten zu, wenn sie wirklich geschärft sind. Stumpfe Scheren, Messer und Sägen verursachen an Pflanzen Wunden, in die leicht Krankheisterreger eindringen können. 

Gleiches gilt für den Rasenmäher. Ein unscharfes Gerät schneidet das Gras nicht mehr, es zerreisst es. Die abgerissenen Gräser fransen aus und vertrocknen. Es lohnt sich also, die Wintermonate zu nutzen um die Gartengeräte in Schuss zu bringen und zum Beispiel dem Rasenmäher einen Service in einem Fachgeschäft zu gönnen. Dort werden meist auch Baumschere und Handsäge zum Schleifen entgegengenommen. 

Wer das richtige Werkzeug besitzt, kann Gartenschere und Sägen wie auch Gartenmesser selber schärfen. Wer seinen Rasenmäher selber wartet, unbedingt vor Arbeitsbeginn den Zündkerzenstecker herausnehmen.

Werkzeuge reinigen und einölen

Grabgabel, Spaten, Rechen oder Schaufel werden zum einwintern eingeölt, um sie vor Rost zu schützen. Dabei wird hängengebliebene und angetrocknete Erde entfernt und falls nötig das Metall mit einer Stahlbürste von Flugrost befreit. Nur dann ist der Ölschutzfilm, der mit einem Lappen dünn aufgetragen wird, wirksam. Zum einölen der Werkzeuge ausschliesslich Pflanzenöl verwenden, da dieses anders als Mineralöl abgebaut wird, wenn die Geräte im nächsten Frühjahr wieder zum Einsatz kommen und der Boden bearbeiten wird. 

Pflanzenöl eignet sich zudem ebenso zum Schmieren von Scherengelenken, Radnaben der Schubkarre oder anderen beweglichen Teilen.

Bei manchen Handwerkzeugen trocknen nach längerem Aufbewahren über den Winter die Holzstiele aus. Die Folgen sind Schaufeln, Spaten oder Rechen, die beim Frühjahreseinsatz vom Stiel fallen. Holzstiele werden im Frühling wieder fest, wenn die Geräte über Nacht in einen Eimer mit Wasser gestellt werden.

Elektrogeräte kontrollieren und warten lassen

Wer Elektrogeräte wie Heckenschere oder Freischneider verwendet, kontrolliert jetzt Elektrokabel und Stecker. Damit es nicht plötzlich zu Überraschungen kommt, wenn die Geräte wieder im Freien im Einsatz sind. Für Elektrogeräte wie auch für brennstoffbetriebene Kleingeräte gilt:  Gut beraten ist, wer ebenso Schutzbrille, Gehörschutz und entsprechende Schuhe wie auch Handschuhe überprüft oder bereitstellt. Dies gilt auch für die an den Geräten meist vorhandenen Sicherheits- und Schutzeinrichtungen. Etwa bei der Motorhacke. Diese gehört über den Winter in den Service. Dabei werden unter anderem auch die Hackmesser überprüft. Sie müssen vor der kommenden Gartensaison festsitzen und sollten nicht beschädigt sein.

Zusätzliche Informationen

istockphoto Artikel drucken