So nützlich ist Herbstlaub

Herbstlaub im Garten wird oft als lästig empfunden. Dabei ist Falllaub wertvolles Material und dessen Beseitigung erst noch gut für Ihre Fitness. Wir sagen Ihnen, wie Sie dem Herbstlaub einfach Herr werden und im Garten nutzen können.

Herbstlaub auf Rasen, Rabatten und im Garten wird oft als lästig empfunden, weil es Gartenbesitzern viel Arbeit verursacht.
Herbstlaub auf Rasen, Rabatten und im Garten wird oft als lästig empfunden, weil es Gartenbesitzern viel Arbeit verursacht.

(sku/ted) Herbstlaub auf Rasen, Rabatten und im Garten wird oft als lästig empfunden, weil es Gartenbesitzern viel Arbeit verursacht. Dabei bedeutet Falllaub auch wertvolles Material und kann im Garten auf verschiedene Weise eingesetzt und weiterverwendet werden. Lesen Sie unsere 7 Tipps rund um Herbstlaub:

1. Laub rechen

Ist Ihr Garten überschaubar, lässt sich Laub am besten mit einem Laubrechen zusammen wischen. Das schont nicht nur die Umwelt, sondern ist auch gut für ihre persönliche Fitness. 

2. Laubbläser oder Laubsauger

Deutlich schneller lässt sich Laub mit einem Bläser oder Sauger beseitigen. Der Einsatz eines Laubgeräts ist allerdings nur bei grossen Gartenanlagen mit viel Laub angebracht. Beim Kauf darauf achten, ob das Gerät als Sauger mit Häckselfunktion sowie als Bläser eingesetzt werden kann und ob es elektrisch oder mit Benzin betrieben werden soll. Der grosse Nachteil ist, dass Laubbläser resp. Laubsauger viel Lärm verursachen. 

3. Herbstlaub kompostieren

Gesammeltes Laub lässt sich sehr gut kompostieren. Gut verrottet, gibt Laubkompost eine vorzügliche Gartenerde. Folgendes gibt es zu beachten:

  • Das Laub sollte mit genügend anderem Material vermengt werden, damit es gut verrottet.

  • Ideal beim Kompostieren ist ein grosser Anteil an Obstbaumlaub. Ebenso ideal sind feinlaubige Blätter, sie zersetzen sich rascher. Stickstoffreich und deshalb besonders wertvoll für den Kompost sind Blätter von Holunder, Hainbuche, Haselnuss und Esche.

  • Schlecht abbaubar sind Nussbaum-, Kastanien- und Platanenlaub. Sie enthalten Gerbsäure. Auch Buchen haben einen relativ hohen Anteil an Gerbsäure, dank dem feinen Laub geht deren Abbauprozess aber deutlich rascher.

  • Zum Kompostieren nicht geeignet ist Laub, das entlang stark befahrener Strassen anfällt. Es enthält Schwermetalle, welche sich nicht abbauen und im Kompost oder schliesslich im Gartenboden wieder auftauchen. Solches Laub sollte entsorgt werden.

4. Wärmeschutz für Pflanzen

Bei Blumenrabatten, Stauden und Erdbeeren kann das Laub als Mulchschicht den Pflanzen Schutz vor Frost und Kälte bieten. Hierfür werden die trockenen Blätter rund um die Pflanzen gestopft und angehäuft. Damit das Laub nicht vom Wind verfrachtet wird, kann es mit Tannästen beschwert werden. Die weitere Arbeit verrichten dann die Bodenlebewesen. So ziehen zum Beispiel die Würmer die Blätter in ihre Gänge hinunter. Käfer, Tausendfüssler und andere Bodenlebewesen zerkleinern sie und bis zum nächsten Frühjahr ist das Laub dann abgebaut. Was übrig bleibt, ist eine fruchtbare Gartenerde.

Laub als Winterlager für Igel.
Laub als Winterlager für Igel.

5. Winterlager für Igel und Co.

Wer im Garten nicht nur Amseln, Spatzen oder Nachbars Katze beobachten will, kann mit angehäuftem Laub und Ästen in einer ruhigen Ecke des Gartens dem Igel und anderen Wildtieren ein willkommenes Winterlager anbieten.

6. Liegen lassen

Unter Bäumen, Büschen oder Beerensträuchern sowie auf Gartenbeeten kann das Laub auch einfach liegen gelassen werden. Das ist der einfachste und direkteste Weg, die Nährstoffe des Laubes dem Garten zurückzugeben. Vom Rasen sollte das Laub indes entfernt werden. Bleibt es liegen, erhalten die Gräser zu wenig Licht und vergilben.

7. Laub richtig entsorgen

Fällt viel Laub an, sollte das überschussige Material korrekt entsorgt werden. Das kann über den örtlichen Entsorgungshof oder die örtliche Grünabfuhr geschehen. Nicht erlaubt ist hingegen, das Laub im Wald zu deponieren oder es zu verbrennen.

Wohin mit krankem Laub?

Ist das Laub von Krankheiten wie beispielsweise Mehl- oder Sternrusstau oder Rostkrankheiten etc. befallen, sollte es nicht weiterverwendet werden, da sonst die Krankheiten die Pflanzen im nächsten Frühling erneut infizieren. Krankes Laub sollte vollständig aufgesammelt und mit dem Abfall entsorgt werden.

Zusätzliche Informationen

istockphoto Artikel drucken