Pflanzen vor Hitze schützen

Unter Sommersonne und Hitze leiden auch Pflanzen. Bei Beeren, Obst und Gemüse hinterlassen intensive Sonnenstrahlen Spuren. Nekrosen an Blättern und Schäden an Früchten sind die Folgen. Lesen Sie, wie sich Hitzeschäden an Pflanzen vermeiden lassen.

Unter Sommersonne und Hitze leiden auch Pflanzen.
Unter Sommersonne und Hitze leiden auch Pflanzen.

(sku) Wenn die Sommersonne aber so richtig brennt und grosse Hitze bringt, dann leiden auch Pflanzen. Es können Hitzeschäden entstehen, vorab dann wenn die Temperaturverträglichkeit der Pflanze überschritten wird. Dies kann zum Absterben der Pflanzenzellen führen. Betroffen sind meist Pflanzenteile die plötzlich intensiver Sonne ausgesetzt sind und sich nicht langsam an diese Wettersituation anpassen konnten.

Die Folge sind Nekrosen an Pflanzenteilen. Dabei werden die Blätter gelb bis bräunlich und sterben später ab. Bei Obst- und Beerengehölzen kann es gar zu einem fast vollständigen Entlauben kommen. Hitzeschäden an Pflanzen entstehen meist dann, wenn nach einer kühlfeuchten Periode innert Kürze Hochsommer mit viel Sonne einkehrt. Nekrosen haben nichts mit zu wenig Giessen zu tun.

Woran Sie Hitzeschäden bei Pflanzen erkennen:

Beeren

  • Hitzeschäden an Beeren zeigen sich durch weiche und schrumplige Früchte. Es kommt vor, dass sich die Beeren durch prallen Sonnenschein so stark erwärmen als würden sie «abgekocht». Sie fallen meist auch ab. Diese Schäden sind besonders an Johannisbeeren, Stachelbeeren, Himbeeren und Erdbeeren zu beobachten. Bei Erdbeeren verstärken sich die Symptome, wenn der Boden trocken ist.

Obst

  • Durch intensive Sonnenstrahlen können Teile der Früchte geschädigt werden. Bei Äpfeln zeigen sich zum Beispiel helle oder je nach Intensität auch braune Flecken. Der Schaden kann bis ins Fruchtfleisch reichen. Bei grosser Hitze in Verbindung mit Bodentrockenheit werden ältere Blätter gelb und vorzeitig abgeworfen. Die verbleibenden Früchte können sich nicht mehr voll entwickeln. Gerade während dem Wachstum der Früchte ist auf eine ausreichende Versorgung mit Wasser zu achten.

Gemüse

  • Gurkenblätter zeigen weissliche, trockene, scharf begrenzte Flecken zwischen den Blattadern. Bei intensiver Sonneneinstrahlung sollten die Pflanzen mit Schattiertuch geschützt werden.

  • Intensive Sonneneinstrahlung verursacht an Sellerie Blattrandnekrosen, die das weitere Wachstum beeinflussen. Solche Blätter sind als Suppengrün nicht mehr nutzbar.

  • Direkt der Sonne ausgesetzte Salatköpfe zeigen teilweise Verbrennungen, die über mehrere Blattlagen bis ins Innere reichen können. Der Ertrag wird stark beeinträchtigt.

  • Bei Blumenkohl wird die Blume braun, wenn sie nicht ausreichend durch die Blätter geschützt wird. Abhilfe schafft, wer ein Blatt über der Blume einknickt, dass es über der Blume zu liegen kommt und so Schatten spendet.

Zierpflanzen

  • Bei grosser Sonneneinstrahlung wirken Wassertropfen auf Blättern wie Brenngläser. Verbrennungsschäden sind das Ergebnis. Deshalb mit Vorteil am frühen Vormittag giessen und nicht während der Mittagshitze.

Mit diesen Massnahmen schützen Sie Ihre Pflanzen vor Hitze

Kübelpflanzen in den Schatten

  • Pflanzen in Kübeln oder anderen Containern danken es, wenn sie für die kritische Zeit einen schattigen Platz bekommen.

Schatten spenden

  • Bei Beeren, Sträuchern und Bäumen kann es sinnvoll sein, mit Vogelschutznetzen, Vlies oder grossen Schirmen etwas Schatten zu spenden. Abschatten hilft auch bei Gemüsepflanzen.

Morgens oder abends giessen

  • Damit zum Hitzestress nicht auch noch Wassermangel kommt, sollten die Pflanzen regelmässig bewässert werden. Am besten im frühen Vormittag oder am Abend.

Pflanzen an Sonne gewöhnen

  • Wer Pflanzen umsiedelt, sollte sie langsam an die Sonne gewöhnen. Sie kommen vorerst an einen schattigen Platz oder werden mit Vlies vor direkter Sonne geschützt.

Von Nekrose befallene Pflanzenteile, hervorgerufen durch starke Sonneneinstrahlung, werden nicht mehr gesund. In diesem Fall gilt es, einige Tage zu warten und dann die tatsächlich abgestorbenen Blätter  vorsichtig abzunehmen. Sie sofort zu entfernen würde der Pflanze noch mehr Schaden zufügen.

Zusätzliche Informationen

istockphoto Artikel drucken