Datenschutz

Ihr Datenschutz liegt uns am Herzen. Deshalb haben wir unsere Datenschutzrichtlinie angepasst. Die neuste Version finden Sie hier. Wenn Sie auf OK klicken, stimmen Sie der neuen Datenschutzerklärung zu.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Werbeanzeigen masszuschneidern, Social Media-Funktionen bereitzustellen und zu messen sowie die Sicherheit unserer Nutzer zu erhöhen. Wir informieren auch unsere Social Media-, Werbe- und Analysepartner über die Nutzung unserer Website. Wenn Sie auf OK klicken stimmen Sie der Erfassung von Informationen durch Cookies auf dieser Website zu. Weitere Informationen zu unseren Cookies und dazu, wie Sie die Kontrolle darüber behalten, erfahren Sie aus unserer Datenschutzerklärung.

Pflegetipps für den Weihnachtsbaum

Egal, ob Sie Ihren Weihnachtsbaum schon früh im Advent schmücken oder erst zum Fest ins Wohnzimmer holen, mit unseren 12 Tipps bleibt Ihr Baum länger schön. Eine nachhaltigere Alternative ist der Baum im Topf oder der Christbaum zum Mieten.

Wer die Gelegenheit hat, den Baum zu lagern, sollte diesen so früh wie möglich kaufen, da die meisten Verkäufer ihre Produkte nicht im Wasser halten.
Wer die Gelegenheit hat, den Baum zu lagern, sollte diesen so früh wie möglich kaufen, da die meisten Verkäufer ihre Produkte nicht im Wasser halten.

(sku/ted) Der Ursprung des Weihnachtsbaums lässt sich nicht genau festlegen. Bereits im 4. Jahrhundert nach Christi feierten zum Beispiel die Römer Weihnachten. Man glaubte mit immergrünen Pflanzen Lebenskraft und Gesundheit ins Haus zu holen. Ziemlich klar ist, dass im 18. Jahrhundert weihnachtlich geschmückte Bäume Einzug in die Häuser des Adels hielten. Im 20. Jahrhundert eroberte der Weihnachtsbaum schliesslich die Welt und ist seit heute vielerorts fester Bestandteil des Weihnachtsfestes Mit unseren 12 Tipps zu Kauf und Pflege sorgen Sie dafür, dass Ihr Baum möglichst lange schön und frisch bleibt.   

Kauf- und Pflegetipps für den Weihnachtsbaum

  1. Wer die Gelegenheit hat, den Baum zu lagern, sollte diesen so früh wie möglich kaufen, da die meisten Verkäufer ihre Produkte nicht im Wasser halten.

  2. Beim Kauf muss der Baum frisch und gesund aussehen und eine gleichmässige Farbe und Benadelung haben, die für die jeweilige Baumart typisch sind.

  3. Wenn möglich den Baum nicht auf dem Autodach transportieren, sondern in Folie eingewickelt im Innern des Autos.

  4. Falls der Baum gefroren ist, sollte er langsam aufgetaut werden, da er sonst schneller nadelt.

  5. Das Christbaumnetz (Verpackung) immer nur von unten nach oben öffnen. Andernfalls können Äste leicht abbrechen.

  6. Bis zu seiner Verwendung den  Weihnachtsbaum an einem kühlen Ort (Garage oder Wintergarten) lagern und in einen Eimer mit Wasser stellen.

  7. Vor dem Aufstellen des Baumes das Stemmende frisch anschneiden, damit das Wasser besser aufgenommen werden kann.

  8. Für mehr Feuchtigkeit den Baum von Zeit zu Zeit mit Wasser besprühen.

  9. Im Haus einen wassergefüllten Christbaumständer verwenden. Das Wasser im Behälter regelmässig nachfüllen.

  10. Den Baum im Haus nicht in der Nähe der Heizung aufstellen. Je kühler die Raumtemperatur, desto länger halten die Nadeln.

  11. Vorsicht: Bei Trockenheit der Bäume besteht hohe Brandgefahr.

  12. Nach dem Fest können Weihnachtsbäume auf der Terrasse als Futterplatz für Vögel eine neue Verwendung finden oder mit der Grüngutsammlung Ihres Wohnortes entsorgt werden.

Welche Tannen eignen sich

Als Weihnachtsbaum werden heute hauptsächlich Tannen verwendet. Obwohl viele Christbäume importiert werden, sind Qualität und Frische der heimischen Bäume meist besser und daher der Importware vorzuziehen.

Die Rottanne (Picea abies) wächst als einheimische Fichte in Europa. Sie entwickelt dunkelgrüne, bis 15 mm lange Nadeln und duftet stark nach Harz. Im Wasserbehälter ist sie rund 5 Wochen haltbar.

Die Nordmanntanne (Abies nordmanniana) ist ursprünglich in der Türkei, Georgien und in der Nordkaukasus-Region Russlands beheimatet. Die Nadeln sind glänzend dunkelgrün, an der Unterseite leicht silber-weiss und werden bis zu 3 cm lang. Im Wasserbehälter ist die Nordmanntanne über mehrere Wochen haltbar.

Die Blaufichte (Picea pungens) stammt aus Nordamerika. Sie entwickelt je nach Standort blaugrün bis hellblaue Nadeln, duftet stark nach Harz und ist ebenfalls gut haltbar. Kann auch gut verwendet werden, wenn Katzen im Haushalt sind, da die Nadeln stark stechen.

Die Nobilistanne (Abies nobilis) ist in Nordamerika und Kalifornien beheimatet. Sie entwickelt dunkelgrüne bis silberblaue, rund 3,5 cm lange Nadeln, die nicht stechen. Die Haltbarkeit der Nadeln ist noch besser als bei der Nordmanntanne. Sie fallen auch bei vollkommener Trockenheit nicht ab.

Ein im Topf gewachsener Weihnachtsbaum kann einige Wochen im Wohnzimmer bleiben.
Ein im Topf gewachsener Weihnachtsbaum kann einige Wochen im Wohnzimmer bleiben.

Weihnachtsbäume im Topf

Als Alternative bieten sich Weihnachtsbäume im Topf an. Beim Kauf darauf achten, dass der Baum auch wirklich im Topf gewachsen ist. Ein im Topf gewachsener Weihnachtsbaum kann einige Wochen im Wohnzimmer bleiben. Dabei wird der Weihnachtsbaum regelmässig mit Wasser versorgt, weil durch die warme Zimmertemperatur ziemlich viel Feuchtigkeit verdunstet. Ein Weihnachtsbaum im Topf kann später im Garten gehalten werden. Bevor er nach Weihnachten in den Garten kommt, braucht er eine Umgewöhnungszeit. Denn im Wohnzimmer wird der Baum durch die warme Zimmertemperatur innert kurzer Zeit aus seiner Winterruhe geweckt. Am besten kommt der Baum vorerst in einen kühlen, frostfreien, aber hellen Raum. Dort bleibt er bis zum Frühjahr. Ab März kann der Baum in den Garten gepflanzt werden. Verbleibt er im Topf, kann er zum nächsten Weihnachtsfest wieder ins Haus geholt werden.

Trend: Der Miet-Weihnachtsbaum

Seit ein paar Jahren liegt in der Schweiz das Mieten von Weihnachtsbäumen im Trend. Diese Variante ist nachhaltiger, als wenn der Baum nach den Feierlichkeiten weggeworfen wird. Der gemietete Tannenbaum im Topf ist gerade in städtischen Gebieten beliebt und bietet viele Vorteile: Einerseits, weil der Baum praktisch nach Hause geliefert und wieder abgeholt wird, andererseits, weil je nach Anbieter von der Sorte und Grösse des Baumes bis zum Liefer- und Abholdatum alles online bestimmt werden kann.

Zusätzliche Informationen

istockphoto Artikel drucken