Gartenreportage: Sanftheit und Ordnung in Harmonie

Was früher als Gemüsegarten und Kinderspielplatz diente, ist heute eine «Oase des Wohlbefindens». Ein Privatgarten in einem Wohnquartier der Region Fribourg liefert ein anschauliches Beispiel für die Umgestaltung im Geiste des Feng Shui.

Auf dem Weg zur Eingangstür zeichnet sich eine Spirale aus dunkelgrauen Pflastersteinen ab.
Auf dem Weg zur Eingangstür zeichnet sich eine Spirale aus dunkelgrauen Pflastersteinen ab.

rmc) Auf dem Weg zum Haus zeichnet sich eine Spirale aus dunkelgrauen Pflastersteinen auf hellem Untergrund ab. Links neben dem verglasten Vorbau, der die Eingangstür schützt, empfängt einen eine Keramik-Schildkröte – ein Tier, das nach den Prinzipien des Feng Shui Schutz und Langlebigkeit verkörpert. 

Für die Besitzer des Hauses bedeutet Feng Shui – was so viel heisst wie «Wind und Wasser» –, einen Garten der Harmonie zu haben, welcher Ruhe und Entspannung vermittelt. Nachdem sie die angenehme Wirkung einer Feng-Shui-Umgebung in den Ferien schätzen gelernt hatten, beschlossen sie, ihren Garten nach denselben Prinzipien umzugestalten. In den Herbst- und Wintermonaten 2003/2004 wurde mit der Planung begonnen. Die Realisierung des Vorhabens auf dem rund 550 m² grossen Grundstück dauerte dann von Mai bis August.

Wasser und Düfte

Eine vom Gartenbauunternehmen Art du Jardin Zbinden SA gestaltete «Oase des Wohlbefindens» umgibt das Haus in sanft geschwungenen Linien.
Eine vom Gartenbauunternehmen Art du Jardin Zbinden SA gestaltete «Oase des Wohlbefindens» umgibt das Haus in sanft geschwungenen Linien.
Der Kräutergarten.
Der Kräutergarten.

Eine vom Gartenbauunternehmen Art du Jardin Zbinden SA gestaltete «Oase des Wohlbefindens» umgibt das Haus in sanft geschwungenen Linien. Der Garten erstreckt sich über zwei Ebenen. Um die Ecke neben der Eingangstür erreicht man den oberen Teil, der mehrere Schlüsselbereiche wie Sitzplatz, Quellstein und den kleinen Kräutergarten umfasst.

Den Quellstein, der ihren Vorstellungen entsprach, fanden die Besitzer bei einem Steinmetz. Der Granit stammt aus dem Tessiner Verzascatal. Angelegt in einem Nest aus geschliffenen Kieselsteinen, verleiht das plätschernde Element diesem Gartenbereich eine wohltuende Frische.

Intimität und Energien 

Über einige Steinstufen gelangt man auf die zweite Ebene. Dort befindet sich ein zweiter Sitzplatz, und im hinteren Teil des Gartens bildet ein hübscher Pavillon einen Hort der Intimität, wo sich die positiven «Chi»-Energien konzentrieren.

Im hinteren Teil des Gartens befindet sich ein hübscher Pavillon als Hort der Intimität. Von dort aus bietet sich ein schöner Blick auf den Garten.
Im hinteren Teil des Gartens befindet sich ein hübscher Pavillon als Hort der Intimität. Von dort aus bietet sich ein schöner Blick auf den Garten.

Obwohl der Pavillon ein bisschen vom Haus entfernt ist, geniesst die Familie in sonnigen Morgenstunden hier in aller Ruhe das Frühstück. Unter einer Laube aus duftenden weissen Rosen wähnt man sich fernab der Welt, abgeschirmt von der Hektik des Alltags. Ausserdem bietet sich von hier ein schöner Blick auf Haus und Garten.

Der Kirschbaum, der schon im alten Garten stand, hat auch in der neuen Feng-Shui-Umgebung seinen Platz.
Der Kirschbaum, der schon im alten Garten stand, hat auch in der neuen Feng-Shui-Umgebung seinen Platz.

Einige Bäume und Pflanzen des alten Gartens, darunter der Kirschbaum, haben auch in der neuen Feng-Shui-Umgebung ihren Platz. Neue, rund geschnittene Ziersträucher verstärken die Wirkung der geschwungenen Wege, der wellenförmigen Mauer und der kreisrunden Terrassen.

Neue, rund geschnittene Ziersträucher akzentuieren die Wirkung der geschwungenen Linien des Gartens.
Neue, rund geschnittene Ziersträucher akzentuieren die Wirkung der geschwungenen Linien des Gartens.

Die Aufrechterhaltung dieser Harmonie aus Sanftheit und Ordnung erfordert einen gewissen Zeitaufwand. Aber als Hobbygärtner pflegen die Besitzer ihre Oase des Wohlbefindens mit Freude

Zusätzliche Informationen

hausinfo Artikel drucken