Wettbewerb Goldener Gartenzwerg: Der Sieger 2015 überzeugte alle

Der Gewinner des diesjährigen Wettbewerbs Goldener Gartenzwerg, der von hausinfo und dem Hauseigentümerverband Schweiz (HEV) durchgeführt wurde, steht fest: Der Sitzplatz von Familie Egloff aus Romanshorn, der die Elemente Wasser und Stein harmonisch vereint, überzeugte Jury und Publikum zugleich.

Der Sitzplatz von Familie Egloff aus Romanshorn, der die Elemente Wasser und Stein harmonisch vereint, überzeugte Jury und Publikum zugleich.
Der Sitzplatz von Familie Egloff aus Romanshorn, der die Elemente Wasser und Stein harmonisch vereint, überzeugte Jury und Publikum zugleich.

(ted) Im Wettbewerb um den schönsten Sitzplatz gab es dieses Jahr einen einstimmigen Sieger: Unter den zehn Finalisten erhielt der Garten von Jeannette und Ernst Egloff aus Romanshorn nicht nur von der Fachjury, sondern auch vom Publikum die meisten Stimmen. Als Anerkennung dafür kann sich das Siegerpaar nun über einen goldenen Gartenzwerg und einen Gutschein für ein Wellness-Wochenende für zwei Personen in einem Private Selection-Hotel freuen. 

Die Siegerin Jeannette Egloff
Die Siegerin Jeannette Egloff

Biotop als zentrales Element

Jeannette Egloff ist stolz auf ihren gepflegten Garten, dessen zentrales Element zweifellos das Biotop ist. Kein Zufall also, dass der durch Rhododendron-Büsche vor Aussenblicken geschützte Sitzplatz freie Sicht darauf geniesst. Unter den Seerosenblättern tummeln sich Moderlieschen, eine für die Haltung in Gartenteichen besonders geeignete Kleinfischart. Das Ufer ist stimmig bepflanzt mit gelben und violetten Lilien, filigran blühenden Bodendeckern und imposanten Gräsern. Zwar benötigt das Gewässer intensive Pflege. Beispielsweise wenn im Herbst die Algen entfernt werden müssen und im Frühling das Wasser erneuert werden muss.

Der Umschwung wurde vor sieben Jahren von einem professionellen Gartenbauer angelegt. Nun ist es in erster Linie die Hausherrin persönlich, die mit viel kreativem Geschick für die Pflege und die Details im Garten sorgt. So legt sie jedes Jahr frisches Schwemmholz aus dem Bodensee, dessen Ufer nur ein paar hundert Meter entfernt liegt, rund um das Biotop aus. Dass man vom Garten und vom Haus aus freie Sicht auf den See geniessen kann, empfinden die Egloffs als Privileg. Doch damit nicht genug: Zum Grundstück gehört ein privater Seezugang, der im Sommer zum Bad am eigenen Strand einlädt.

Mitmachen lohnt sich!

Falls auch Sie sich von der Gartenarbeit in schönem Ambiente erholen möchten, können Sie beim nächsten Wettbewerb Goldener Gartenzwerg mitmachen.

Zusätzliche Informationen

hausinfo Artikel drucken

Zusätzliche Informationen