Gemüse im Garten: Nüsslisalat

Dank seiner Frosthärte ist Nüsslisalat eine gute Nachkultur für abgeerntete Gartenbeete. Es spielt dabei keine Rolle, was vorher auf dem Beet stand. Der Salat liefert Mineralstoffe und viel Vitamin A und C.

Nüsslisalat
Nüsslisalat

(sku) Nüsslisalat gehört zu den Baldriangewächsen, die mit etwa 300 Arten auf der nördlichen Erdhalbkugel vertreten sind. Nüsslisalat ist allerdings die einzige Gemüsepflanze aus dieser Familie, alle anderen Arten gehören zu den Kräutern. Durch seine Frosthärte eignet sich dieser Salat ausgezeichnet für die Nachkultur im Gemüsebeet. Nüsslisalat kann ab August bis in den November ausgesät werden. Wer im Frühjahr ernten will, kann diesen Salat auch ab März ins Gartenbeet aussäen. Nüsslisalat ist für die Ernährung wertvoll. Er enthält Mineralstoffe, vor allem Eisen und viel Vitamin A und C.

Sonnige Lage

Nüsslisalat wächst am besten an sonniger Lage. Ideal ist ein humoser, durchlässiger Boden. Weil dieser Salat sehr anspruchslos ist, spielt es keine Rolle, was vorher im Gartenbeet stand. Natürlich lässt sich Nüsslisalat breitwürfig aussäen. Diese Methode ist aber für dessen Pflege deutlich aufwändiger. Das Freihalten von Unkraut und die Ernte gehen einfacher, wenn die Samen im Abstand von 10-15 cm in Reihen gesät werden. Das Saatgut kommt dabei rund 1,5 cm tief in die Erde, da Nüsslisalat ein Dunkelkeimer ist.

Nach der Aussaat ist ein Abdecken des Gartenbeets mit Vlies von Vorteil. Dies fördert das Keimen der Samen. Die optimale Keimtemperatur liegt bei rund 15 °C. Mit einer Abdeckung aus Vlies lässt sich während der kalten Jahreszeit auch die Ernte verlängern.

Nüsslisaat wächst auch in Mischkultur. Gut verträgt sich der Salat zum Beispiel mit Bohnen, Fenchel, Rüebli, Kohlgewächsen, Tomaten oder Zwiebeln. Düngen ist in der Regel nicht nötig, weil sich der Nüsslisalat mit den Nährstoffen begnügt, welche die Vorkultur im Boden übriggelassen hat. Nach der Aussaat brauchen die Pflanzen rund drei bis vier Wochen bis zur Ernte.

Die Ernte ist am einfachsten, wenn die ganze Pflanze direkt über dem Boden geschnitten wird. Nüsslisalat ist im Plastikbeutel aufbewahrt im Kühlschrank einige Zeit haltbar.

Überwintern ist möglich

Der Salat lässt sich im Gartenbeet gut überwintern. Wenn kein Schnee liegt, schützen Tannäste oder Vlies die Pflanzen. Dieser Schutz lässt die Blätter knackig bleiben. Nüsslisalat ist sehr robust und wenig anfällig auf Krankheiten.

Tipp

Nüsslisalat gibt es in verschiedenen Sorten. Raschwüchsig und ergiebig ist die Sorte «Dunkelgrüner Vollherziger». Besonders robust und winterhart ist die Sorte «Gala». Vollherzige Rosetten entwickelt die Sorte «Korbfüller Duplex». Für den Herbst und Winteranbau ist die Sorte «Vit» gut geeignet. Schnell und stark wächst die Sorte «Holländischer Breitblättriger». Diese Sorte ist allerdings nur wenig winterhart.

Zusätzliche Informationen

ImagePoint (Creativ Studio Heinemann) Artikel drucken