Gemüse im Garten: Randen

Die Rande, auch bekannt unter dem Namen Rote Beete, ist ein klassisches Wintergemüse. Roh geraffelt oder gekocht lässt sich aus der Wurzel ein wohlschmeckender Salat zubereiten.

Randen
Randen

(sku) Weil sich die rote Wurzel gut lagern lässt, wurde die Rande schon von den Ägyptern, Griechen und Römern kultiviert. Im Mittelmeerraum wächst die Rande wild. Für die Kultur im Garten gibt es heute runde und zylinderförmige Sorten. Die Wurzeln enthalten neben dem roten Farbstoff Betamin einen hohen Anteil an Vitamin B, Kalium und Eisen. Verwandt sind die Randen mit der Zuckerrübe und dem Mangold.

Im Garten wächst die Rote Beete am besten in einem tiefgründigen, humosen Boden an der vollen Sonne. Die Aussaat erfolgt wegen der Schossgefahr nicht vor anfangs April. Bis in den Frühsommer können im Abstand von 3 Wochen Folgesaaten ausgesät werden. Die Samen kommen dabei rund 3 cm tief in den Boden. Gesät wird in Reihen mit einem Abstand von rund 25 cm.

Sobald sich die Sämlinge entwickelt haben, werden diese ausgedünnt. Nur die kräftigsten bleiben stehen. Etwas einfacher ist die Kultur, wenn Setzlinge gepflanzt werden. Diese kommen ab Ende Mai in den Garten und werden im Abstand von 15 cm gepflanzt.

Gemüse ohne viel Anspruch

Randen haben bezüglich Wachstum keine grossen Ansprüche. Bei Trockenheit sollten sie indes reichlich mit Wasser versorgt werden. Randen lassen sich auch bestens als Mischkultur ziehen. Zum Beispiel mit Buschbohnen, Kohl, Zwiebeln, Salat oder Kohlrabi.

Geerntet wird das Gemüse ab August. Dabei wird die Wurzel vorsichtig aus der Erde gezogen, damit sie nicht blutet. Die Ernte erstreckt sich bis zum ersten Frost.

Zum Einlagern werden die Wurzeln gesäubert, das Blattwerk entfernt und die Pflanzen einen Tag an der Sonne getrocknet. In einer geschlossenen Styroporkiste halten sich die Randen an einem frostfreien, aber kühlen Ort über Monate.

Randen lassen sich roh oder gekocht verwenden, zum Beispiel geraffelt oder geschnitten mit Essig zubereitet als wohlschmeckender Salat.

Tipp

Randen gibt es zylinderförmig wie auch als runde Wurzel. Lange zylinderförmige Wurzeln entwickelt die Sorte ’Formanova’. Sie wird ab September geerntet. Eine feine Salatsorte ist die Sorte ’Rote Kugel’ mit kugelrunden, mittelgrossen Wurzeln. Eine Spezialität und besonders dekorativ ist dagegen die Sorte ’Chioggia’ mit ihren zweifarbigen, rotweissen Wurzeln.

Zusätzliche Informationen

ImagePoint (Creativ Studio Heinemann) Artikel drucken