Rhabarber – fruchtig-saures Gemüse

Rhabarber liebt die Sonne und wächst in tiefgründigem Boden. Das Stielgemüse sollte nicht länger als sechs bis sieben Jahre am selben Standort wachsen. Wenn die Ernte mager ausfällt hilft ein Teilen der Pflanzen.

Rhabarber sollte nicht länger als sechs bis sieben Jahre am selben Standort wachsen.
Rhabarber sollte nicht länger als sechs bis sieben Jahre am selben Standort wachsen.

(sku) Rhabarber ist eine ausdauernde Pflanze. Sie bildet in der Erde dicke Rhizome und entwickelt im frühen Frühjahr rasch kräftige Stängel. Der Rhabarber gehört zur Familie der Knöterichgewächse ist botanisch gesehen ein Gemüse. Dennoch wird er meistens wie Obst verarbeitet.

Rhabarber wächst am besten in tiefgründiger, nährstoffreicher Erde an einem sonnigen Standort. Das Wachstum fördert eine Gabe gut gelagerter Stallmist oder Kompost. Bei Trockenheit sollte der Rhabarber regelmässig mit Wasser versorgt werden. Staunässe liebt er allerdings nicht. In Bezug auf das Klima sind die Pflanzen widerstandsfähig und können ausser in der Winterzeit das ganze Jahr über gepflanzt werden.

Enthält Oxalsäure

Die Ernte der Rhabarber beginnt in der Regel im April und endet im Juni. Das Gemüse ist bekannt für seinen fruchtig-sauren Geschmack. Für diesen besonderen Geschmack sind Fruchtsäuren wie Apfel- und Zitronensäure verantwortlich. Der Rhabarber enthält aber ebenso Oxalsäure. Oxalsäure ist in grösseren Mengen für Menschen giftig. Sie kann zum Beispiel Nieren- und Blasensteine fördern. Bei erwachsenen Menschen beginnt die kritische Dosis bei etwa 5 Gramm. 100 Gramm Rhabarberstängel enthalten je nach Reife etwa zwischen 0,2 und 0,5 Gramm Oxalsäure. Am tiefsten ist der Gehalt bei jungem Rhabarber, er steigt mit zunehmendem Reifegrad an. Jedoch ist der Gehalt auch nach Mitte Juni bei weitem nicht so stark, dass Vergiftungserscheinungen auftreten können.

Hauptgrund für das Ende der Ernte im Juni ist die Regenerationszeit, die der Rhabarber benötig, um im folgenden Jahr erneut Ertrag zu generieren.

Umpflanzen

Rhabarber sollte nicht länger als sechs bis sieben Jahre am selben Standort wachsen. Spätestens wenn die Rhabarberernte mager ausfällt, wird umgepflanzt. Dazu werden die Pflanzen ausgegraben und geteilt. Dabei trennt man den Wurzelstock von oben nach unten in mehrere, gut faustgrosse Teilstücke. Jedes der Teilstücke sollte mindestens über zwei oder drei Triebknospen verfügen und sofort an einem neuen Standort eingepflanzt werden. Empfehlenswert ist ein Pflanzabstand von 80 x 100 cm. Auf diese Weise werden die Pflanzen verjüngt und zu neuem Wachstum angeregt. Der beste Zeitpunkt um Rhabarber zu teilen ist von September bis Mitte Oktober.

Zusätzliche Informationen

istockphoto Artikel drucken