Gemüse im Garten: Sommerspinat

Weil der Sommerspinat sehr schnell wächst, eignet er sich bestens als Lückenfüller im Gemüsebeet. Bereits in vier bis sechs Wochen ist dieses Gemüse erntereif. Frisch geerntet schmeckt Sommerspinat am besten.

Weil der Sommerspinat sehr schnell wächst, eignet er sich bestens als Lückenfüller im Gemüsebeet.
Weil der Sommerspinat sehr schnell wächst, eignet er sich bestens als Lückenfüller im Gemüsebeet.

(sku) Alten Geschichtsbüchern zufolge haben die Araber Sommerspinat bereits im neunten Jahrhundert nach Christus in Spanien angebaut. Seine eigentliche Heimat ist indes der Kaukasus. Schon zu Beginn der Neuzeit wurde der Sommerspinat mindestens zweimal im Jahr ausgesät und wenige Wochen später geerntet. Sommerspinat kann von Mai bis Juli im Gemüsegarten ausgesät werden. Da dieser Spinat sehr schnell wächst und in vier bis sechs Wochen erntereif ist, eignet er sich hervorragend als Zwischenkultur und Lückenfüller im Gemüsebeet. So kann der Sommerspinat zum Beispiel nach der Ernte der Kohlraben ausgesät werden. Bevor im August dann die Endivie ins Gartenbeet kommt, ist der Sommerspinat bereits abgeerntet.

Humusreicher Boden

Im Gegensatz zum Winterspinat weisen die Sorten des Sommerspinats zarte Blätter und dünne Mittelrippen auf. Geschmacklich ist der Sommerspinat etwas weniger intensiv. Dieser Spinat bevorzugt eine nicht zu schwere, humose Erde, die nicht zu sauer sein sollte. Zudem liebt er im Gegensatz zum Winterspinat leichten Schatten.

An sonnigen Standorten empfiehlt es sich, den Sommerspinat über die Mittagszeit zu schattieren. Ein dünnes Vlies eignet sich dazu am besten. Auf eine Düngung kann vollständig verzichtet werden. Besonders während der warmen Witterung ist es wichtig, die Erde möglichst feucht zu halten und die Pflanzen regelmässig mit Wasser zu versorgen. Steht der Sommerspinat trocken, entwickelt er Bitterstoffe, welche ihn geschmacklich beeinflussen.

Dünn aussäen

Ausgesät wird in Saatrillen, die man in Abständen von 15-20 cm ins Gartenbeet zieht. Die Samen werden sehr dünn ausgesät. Der Sommerspinat schmeckt besser, je freier er wachsen kann. Wenn die Pflanzen zu dicht stehen, besteht die Gefahr, dass sie vorzeitig in die Höhe schiessen. Dünne Saaten helfen zudem Krankheiten zu verhindern. Sind die Samen ausgesät, werden die Saatrillen mit Erde abgedeckt. Sommerspinat lässt sich auch breitwürfig aussäen. Das Saatgut wird dabei möglichst flach in den Boden eingearbeitet. Diese Methode erschwert allerdings die spätere Bodenbearbeitung und auch die Ernte.

Rechtzeitiges ausdünnen

Ist die Saat einmal aufgelaufen, lohnt es sich, den Sommerspinat rechtzeitig auszudünnen. Dies sollte erfolgen, sobald sich die einzelnen Pflanzen gegenseitig bedrängen. Stehen die Pflanzen zu dicht, werden sie schwach und schiessen in die Höhe. Auch die ausgedünnten Pflanzen lassen sich zum Kochen verwenden.

Tipp

Wer Sommerspinat als Lückenfüller anpflanzen will, fragt im Fachhandel nach Sommersorten, die spät schiessen. Auf dem Markt sind verschiedene Züchtungen erhältlich. Für den Sommerspinat ist die Mischkultur besonders günstig. So gedeiht das Gemüse zum Beispiel zusammen mit Bohnen oder Tomaten. Sie versorgen den Spinat nicht nur mit Stickstoff, sondern spenden den Spinatpflanzen an heissen Tagen auch Schatten.

Zusätzliche Informationen

ImagePoint (mephora.de - Meta und Rafael) Artikel drucken