Gartengestaltung mit Wasser

Um den Garten mit Wasser zu gestalten, braucht es weder viel Fläche noch viel Aufwand. Belebung, Beruhigung oder beides zugleich bringt es auf jeden Fall.

Das flüssige Element kann selbst kleinste Gärten oder Sitzplätze in allen denkbaren Formen aufwerten
Das flüssige Element kann selbst kleinste Gärten oder Sitzplätze in allen denkbaren Formen aufwerten

(msc) Wasser fasziniert, belebt und beruhigt: als rauschender Gebirgsbach, sanft murmelnde Quelle, als träge fliessender Strom, zum Bade ladender See – oder als Springbrunnen, Wasserspeier oder einfach in einem grossen Topf mit Wasserpflanzen. Das flüssige Element kann selbst kleinste Gärten oder Sitzplätze in allen denkbaren Formen aufwerten

Solche Kleinbiotope sollten täglich etwa sechs Stunden Sonne erhalten und frostfrei überwintert werden.
Solche Kleinbiotope sollten täglich etwa sechs Stunden Sonne erhalten und frostfrei überwintert werden.

Stehende Gewässer

Schon stehend als Miniteich wird Wasser zum Lebensraum. Grössere Tontöpfe, Steinbecken oder Holzbottiche beispielsweise bilden – eventuell ergänzt mit Steinen – hübsche Biotope für Zwergseerosen, Wasserhyazinthen oder Sumpfpflanzen wie Blutweiderich, Zwergrohrkolben und Hechtkraut. Kleinbiotope sollten täglich etwa sechs Stunden Sonne erhalten – wenn möglich nicht mittags – und frostfrei überwintert werden. Für Fische sind Miniteiche weniger geeignet.

Für Fische sind Miniteiche weniger geeignet.
Für Fische sind Miniteiche weniger geeignet.

Das Wasser muss nicht ausgewechselt werden, wiederauffüllen reicht, um die Verdunstung auszugleichen. Leitungswasser sollte nicht chlorhaltig und nicht zu stark kalkhaltig sein, Regenwasser nicht nach einer langen Trockenperiode verwenden. Gegen die Algenbildung können Teichschnecken oder ein Wasserspiel mit Pumpe helfen.

Steht etwas mehr Platz zur Verfügung, gibt es bei den stehenden Gewässern ebenfalls Alternativen zum mehr oder weniger naturnahen Teich – und sei es nur formal: In einem langen, schmalen Kanal oder als kleine kreisrunde Fläche geheimnisvoll schimmernd unter Pflanzen kann das ruhende Wasser dem Erholungsraum Besinnlichkeit und meditativen Charakter verleihen. Die Materialien Naturstein, Kunststein, Metall, Holz und Kunststoff lassen viel Spielraum offen.

Fliessende Gewässer

Eigentlich ruft das variable Element aber fast nach Bewegung. Die besondere Faszination von Wasserfällen und Springbrunnen kann auch ohne Teichanlage in den Garten geholt werden – sogar in den Wintergarten. Kleine Hängebrunnen gestatten wie die bekannteren Tuffsteine leises Plätschern auf kleinstem Raum

Brunnen von artenGarten
Brunnen von artenGarten

Brunnen sind ohnehin in jeder erdenklichen Form zu haben – oder allenfalls selber zu konstruieren: Mit einem Kreislauf aus Pumpe und eventuell Reservoir lässt sich mit dem belebenden Element frei gestalten. Bei Bachläufen mit Pumpkreislauf – hier ein Beispiel von artenGarten, Ittigen – muss nur gelegentlich das verdunstete Wasser ersetzt werden.

Brunnen von artenGarten
Brunnen von artenGarten

Ebenfalls nach dem Kreislaufprinzip funktionieren Bachläufe, Wasserfälle, Wasserspeier oder Wasserwände. Auch hier herrscht die Vielfalt: Ein Bächlein kann einerseits von einem Gartenunternehmen mit Naturstein gebaut werden, anderseits gibt es fixfertige Kunststoff-Bachläufe mit imitierten Steinen im Angebot. Bei Bachläufen mit Pumpkreislauf –ein weiteres Beispiel von artenGarten, Ittigen – muss nur gelegentlich das verdunstete Wasser ersetzt werden.

Alternative: eine Feuchtwiese

Schliesslich kann Wasser auch eingesetzt werden, wo es bereits von Natur aus vorhanden ist: Wenn beispielsweise der Rasen ständig stark durchnässt ist, empfiehlt sich statt einer Drainage eine ortstypische Bepflanzung – welcher Nachbar hat schon ein schöne Feuchtwiese im Garten.

Kosten

Ähnlich gross wie die Vielfalt an Formen ist die Spannweite der Kosten. Ein einfacher Miniteich oder ein Vogelbad sind bereits für knapp 100 Franken erhältlich, eine gemischte Bepflanzung mit Seerose kostet noch einmal gut 100 Franken. Bachläufe aus Kunststoff sind für rund 400 Franken zu haben, lässt man hingegen eigens einen anlegen, sind rasch mehrere 1000 Franken ausgegeben.

hausinfo, artenGarten und istockphoto Artikel drucken