Datenschutz

Cookies helfen uns, unsere Website besser auf Ihre Interessen und Bedürfnisse abzustimmen. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzrichtlinie einverstanden.

Pflegetipps für Hecken

Hecken sind nicht besonders anspruchsvoll, trotzdem benötigen Sie ein gewissen Mass an Pflege und Unterhalt. Wir sagen Ihnen, mit welchen Pflegetipps Ihre Hecke lange schön bleibt.

Hecken sind nicht besonders anspruchsvoll, trotzdem benötigen Sie ein gewissen Mass an Pflege und Unterhalt.
Hecken sind nicht besonders anspruchsvoll, trotzdem benötigen Sie ein gewissen Mass an Pflege und Unterhalt.

Hecken richtig schneiden

Die wichtigste Pflegemassnahme bei Hecken ist der regelmässige Schnitt. Bei Formgehölzen kann der Schnitt individuell erfolgen. Die besten Zeitpunkte dazu sind die Monate Juni, Juli und August. Gerade bei sommergrünen Gehölzen macht ein zweiter Schnitt im Herbst Sinn. Sommergrüne Laubgehölze lassen sich ebenso in der zweiten Winterhälfte, von Januar bis März schneiden. Damit werden die schlafenden Augen für einen guten Austrieb im Frühjahr vorbereitet. 

Um zu verhindern, dass die Hecken unten kahl werden, sollte beim Schnitt eine rechteckige Blockform vermieden werden. Das heisst, die Hecke ist unten breiter als oben. Dieser Formschnitt sorgt für genügend Sonnenlicht auf die unteren Partien der Heckenpflanze und damit auch für eine dichte Verzweigung. Zudem kommen so im Winter weniger schwere Schneelasten auf der Hecke zu Liegen. 

Es gibt frei wachsende Hecken, die meist aus verschiedenen Blütensträuchern und Wildgehölzen bestehen. Diese Hecken verlangen keinen regelmässigen Schnitt. Sie erhalten alle zwei bis drei Jahre einen Pflegeschnitt, damit die Sträucher nicht überaltern. Dabei werden die Pflanzen ausgelichtet und alte Triebe über dem Boden abgeschnitten.

Düngen von Hecken 

Wie viele Gartenpflanzen erfordern Hecken eine ausgewogene Nährstoffversorgung für optimales Wachstum. Ideal ist einmal pro Jahr etwas Kompost unterzulegen. Bei laubabwerfenden Hecken kann das Laub ruhig liegen gelassen werden. Es reichert den Boden auf natürliche Weise an. Auch eine Mulchschicht, zum Beispiel aus Rasenschnitt, tut den Hecken gut. Generell gilt: Hecken sollten so wenig wie möglich gedüngt werden.

Hecken brauchen in aller Regel nicht zusätzlich mit Wasser versorgt zu werden. Zusätzliche Wassergaben sind nur in extremen Trockenzeiten nötig. Ausser es handelt sich um frisch gepflanzte Hecken.

Krankheiten und Schädlinge bei Hecken 

Hecken können auch von Krankheiten und Schädlingen befallen werden. Um deren Befall vorzubeugen ist die richtige Wahl der Heckenpflanzen für den entsprechenden Standort massgebend. Auch das gründliche Reinigen der Gartengeräte vor dem Heckenschnitt hilft vorbeugend. Der Einsatz chemischer Mittel sollte nur im Notfall in Erwägung gezogen werden, da dies für viele hilfreiche und pflanzenschützende Insekten schädlich ist. Bei Verwendung solcher Präparate strikt die Gebrauchsanweisung beachten.

Zusätzliche Informationen

istockphoto Artikel drucken