Giftpflanzen im Garten und auf dem Balkon

In Europa sind etwa 50 giftige Pflanzenfamilien mit zahlreichen Vertretern bekannt. Meist sind die Toxine in Samen, Rhizomen, Knollen, jungen Trieben und Blättern enthalten. Ein kleines ABC der häufigsten Giftpflanzen gibt Aufschluss.

Taxus baccata
Taxus baccata

(sku) Giftpflanzen führen immer wieder zu Diskussionen und vielen Fragen. Gerade unter Eltern und Tierhaltern ist die Unsicherheit bezüglich der Risiken von Giftpflanzen oft gross. Etwa 50 giftige Pflanzenfamilien sind in Europa mit zahlreichen Vertretern bekannt. Insbesondere Samen, Rhizome, Knollen, junge Triebe und Blätter enthalten giftige Toxine. Weniger toxisch sind Blüten und Früchte. Die verschiedenen Pflanzenteile können ganz unterschiedliche Konzentrationen des Gifts enthalten. Beeinflusst werden die Inhaltsstoffe zudem durch die Jahreszeit, durch Witterung, Standort oder Bodenbeschaffenheit.

Gefahr für Kleinkinder, geistig Behinderte und Tiere 

Die Reaktion des Organismus hängt immer von der Menge des Giftstoffes, der Konstitution des Individuums und teilweise auch von der genetischen Veranlagung ab.

Betroffen von Symptomen von giftigen Pflanzen sind meist Kleinkinder, selten demente oder geistig behinderte Menschen und Tiere. Zwar essen Kinder meist kaum unbekannte Beeren in grossen Mengen, weil sie in der Regel nicht schmecken. Allerdings kann es auch zu Verwechslungen von potentiell gefährlichen Pflanzen mit Heilpflanzen oder Wildgemüsen kommen.

Giftiger Oleander

Angeführt wird die Liste von Giftpflanzen im Garten und auf dem Balkon von Aconitum napellus. Der Eisenhut gilt als die giftigste einheimische Pflanze, bereits geringe Mengen aller Pflanzenteile können schwerste Vergiftungen hervorrufen. Immer wieder zu Problemen führt auch Nerium oleander. So hat der Oleander zum Beispiel in Indien den zweifelhaften Ruf eines der beliebtesten Suizidgifte zu sein. Er gehört auch nicht in die Nähe von Tieren. Als nicht harmlos ist die Thuja anzusehen. Deren Toxine führen zu schweren Leber- und Nierenschäden. Ebenfalls giftig sind zudem Digitalis, Rizinus oder Eibe.

Als harmlos bezeichnet werden dürfen dagegen die Bromelie und Hedera. Entgegen der Volksmeinung ist Efeu wenig giftig. Beim Menschen ist es kaum wahrscheinlich, dass es zu Vergiftungen kommt.

Kleines Giftpflanzen-ABC 

Giftpflanzen A-G

Giftpflanzen H-N

Giftpflanzen O-R

Giftpflanzen S-Z

ImagePoint, boskop.ch Artikel drucken