Datenschutz

Ihr Datenschutz liegt uns am Herzen. Deshalb haben wir unsere Datenschutzrichtlinie angepasst. Die neuste Version finden Sie hier. Wenn Sie auf OK klicken, stimmen Sie der neuen Datenschutzerklärung zu.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Werbeanzeigen masszuschneidern, Social Media-Funktionen bereitzustellen und zu messen sowie die Sicherheit unserer Nutzer zu erhöhen. Wir informieren auch unsere Social Media-, Werbe- und Analysepartner über die Nutzung unserer Website. Wenn Sie auf OK klicken stimmen Sie der Erfassung von Informationen durch Cookies auf dieser Website zu. Weitere Informationen zu unseren Cookies und dazu, wie Sie die Kontrolle darüber behalten, erfahren Sie aus unserer Datenschutzerklärung.

Koriander

Koriander ist eine einjährige Pflanze, deren Früchte gerne in Gebäck oder Gewürzmischungen verwendet werden. Im Garten wächst das Kraut am besten an der Sonne und windgeschützt.

Korianderblätter
Korianderblätter

(sku) Koriander stammt ursprünglich aus dem Süden Europas und ist im Mittelmeergebiet verbreitet. Die Pflanze ist einjährig und kann bis zu 80 cm hoch werden. Koriander wird gern in Gewürzmischungen (z.B. Curry) verwendet. Die Früchte finden aber ebenso als Würze für in Essig eingelegtes Gemüse oder in Gebäck Verwendung. Der Name stammt vom griechischen coris ab, was soviel wie Wanze bedeutet und auf den unangenehmen Geruch des frischen Korianderkrautes hinweist.

Viel Sonne

Im Garten gedeiht Koriander am besten in der vollen Sonne. An den Boden stellt dieses Gewürz keine besonderen Ansprüche. Es wächst praktisch in jedem guten Gartenboden, bevorzugt aber einen windgeschützten Standort. Ausgesät werden die Samen im Frühjahr nach dem letzten Frost. Dabei kommen sie etwa 2 cm tief direkt ins Gartenbeet. Sobald die Sämlinge etwa 5 cm gross sind, werden die schwächeren ausgedünnt, bis sich von Pflanze zu Pflanze ein Abstand von 20 bis 25 cm ergibt.

Korianderfrüchte
Korianderfrüchte

Blätter und Früchte verwenden

Vom Koriander werden sowohl die Früchte wie auch die Blätter als Gewürz verwendet. Die Korianderblätter können im Sommer praktisch jederzeit gepflückt werden und sollten immer frisch auf die Speisen gegeben werden, weil sie ihren Geschmack rasch verlieren. Viele Leute müssen sich aber erst an das scharfbittere Aroma gewöhnen.

Im Spätsommer reifen aus den Blütendolden dann die Früchte, die wie Pfefferkörner aussehen. Da die Früchte sehr leicht aus den Fruchtständen fallen, muss man bei der Ernte vorsichtig vorgehen. Frisch gepflückt entwickeln die Früchte allerdings einen unangenehmen Geruch, der jedoch beim Trocknen verschwindet. Dann entfalten die Früchte auch ihr moschusartiges, zitronenähnliches Aroma. Getrocknete Korianderfrüchte lassen sich in einem luftdicht verschlossenen Glas aufbewahren.

Hilft bei Magenleiden

Koriander ist als Heilpflanze bekannt. Die ätherischen Öle wirken positiv auf die Verdauung und regen den Appetit an. Zudem lindert das Kraut Magen- und Darmleiden und wirkt krampflösend.

Zusätzliche Informationen

ImagePoint (Anneke Doorenbosch, Fotodesign Markus Brunner) Artikel drucken