Datenschutz

Ihr Datenschutz liegt uns am Herzen. Deshalb haben wir unsere Datenschutzrichtlinie angepasst. Die neuste Version finden Sie hier. Wenn Sie auf OK klicken, stimmen Sie der neuen Datenschutzerklärung zu.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Werbeanzeigen masszuschneidern, Social Media-Funktionen bereitzustellen und zu messen sowie die Sicherheit unserer Nutzer zu erhöhen. Wir informieren auch unsere Social Media-, Werbe- und Analysepartner über die Nutzung unserer Website. Wenn Sie auf OK klicken stimmen Sie der Erfassung von Informationen durch Cookies auf dieser Website zu. Weitere Informationen zu unseren Cookies und dazu, wie Sie die Kontrolle darüber behalten, erfahren Sie aus unserer Datenschutzerklärung.

Do-it-yourself: Kräuterspirale selber anlegen und bepflanzen

Mit einer Kräuterspirale, oftmals auch als Kräuterschnecke bezeichnet, können auf kleinem Raum viele Kräuter angebaut und verschiedene «Klimazonen» geschaffen werden, die den Standortansprüchen der verschiedenen Kräuter möglichst genau entsprechen.

Ziel einer Kräuterspirale ist es, auf kleinem Raum möglichst viele Kräuter anzubauen und verschiedene Klimazonen zu schaffen, die den Standortansprüchen der verschiedenen Kräuter möglichst entsprechen.
Ziel einer Kräuterspirale ist es, auf kleinem Raum möglichst viele Kräuter anzubauen und verschiedene Klimazonen zu schaffen, die den Standortansprüchen der verschiedenen Kräuter möglichst entsprechen.

(pg) Die Kräuterspirale ist ein dreidimensionales Beet, das sich spiralförmig nach oben erhebt. Am unteren Ende der Kräuterspirale befindet sich idealerweise ein kleiner Teich. Eingegrenzt wird das Beet durch eine Mauer aus Natur- oder Ziegelsteinen. Eine Kräuterspirale benötigt nur wenige Quadratmeter, selbst in einem kleinen Vorgarten ist sie gut unterzubringen.

Angelegt wird diese mit Vorteil im Frühjahr oder im Herbst. Am besten geeignet ist ein windgeschützter Standort an der Sonne, idealerweise in der Nähe der Küche. Die Grundfläche einer Kräuterspirale ist kreisförmig mit einem Durchmesser von mindestens 3 m, damit sich die Kräuter auch gut entfalten können. Sie wird etwa einen Meter hoch. Die Masse können natürlich auch variieren. Als Seitenwände werden Steine verwendet. Sie speichern die Sonnenwärme und geben diese an den Boden ab.

Tipps zu Pflege und Unterhalt

Weil Pfefferminze und Wermut wuchern, sollte man in der Kräuterspirale auf diese Pflanzen verzichten. Zudem sollten Schnittlauch und Petersilie nicht direkt nebeneinander gepflanzt werden. Am wenigsten Arbeit verursachen Kräuterspiralen, wenn sie mit mehrjährigen Kräutern bepflanzt werden. Mehrjährige Kräuter überwintern und treiben im Frühling von neuem aus. Eine Kräuterspirale braucht wenig Pflege. Wichtig sind regelmässiges Jäten und ab und zu ein Rückschnitt der Kräuter.

Abhängig von der Grösse der Kräuterspirale benötigen Sie 1 Tag zum Aufbau.
Abhängig von der Grösse der Kräuterspirale benötigen Sie 1 Tag zum Aufbau.

Wichtig: Gute Vorbereitung

Eine gute Vorbereitung ist bei Do-it-yourself-Arbeiten mehr als die halbe Miete. Stellen Sie das benötigte Material und alle Werkzeuge im Voraus zusammen. So können Sie gleich loslegen.

  • leicht bis mittel
  • Abhängig von der Grösse der Kräuterspirale benötigen Sie 1 Tag zum Aufbau

Profitipps

  • Es lohnt sich, das Gestalten einer Kräuterspirale gründlich zu planen und vor Anlage-Beginn eine entsprechende Skizze anzufertigen.

  • Am wenigsten Arbeit verursachen Kräuterspiralen, wenn sie mit mehrjährigen Kräutern bepflanzen werden.
Zusätzliche Informationen

istockphoto, Zeitschrift «Schweizer Garten» Artikel drucken