Datenschutz

Ihr Datenschutz liegt uns am Herzen. Deshalb haben wir unsere Datenschutzrichtlinie angepasst. Die neuste Version finden Sie hier. Wenn Sie auf OK klicken, stimmen Sie der neuen Datenschutzerklärung zu.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Werbeanzeigen masszuschneidern, Social Media-Funktionen bereitzustellen und zu messen sowie die Sicherheit unserer Nutzer zu erhöhen. Wir informieren auch unsere Social Media-, Werbe- und Analysepartner über die Nutzung unserer Website. Wenn Sie auf OK klicken stimmen Sie der Erfassung von Informationen durch Cookies auf dieser Website zu. Weitere Informationen zu unseren Cookies und dazu, wie Sie die Kontrolle darüber behalten, erfahren Sie aus unserer Datenschutzerklärung.

Petersilie

Petersilie ist eines der bekanntesten Küchenkräuter überhaupt und weist einen hohen Anteil an Vitamin A, B und C auf. Im Garten bevorzugt das Gewürzkraut lockere Böden und keine Staunässe.

Petersilie
Petersilie

(sku) Petersilie ist eine mehrjährige Pflanze, die in der Küche sehr beliebt ist zum Garnieren von Speisen, aber ebenso als Gewürz in Saucen, Salaten, Suppen und Fleisch. Das Kraut wird fast überall in Europa angebaut, vor allem in den Balkanstaaten und in Holland gibt es grosse Petersilien-Kulturen. Beheimatet ist die Pflanze indes in Südeuropa. Petersilienblätter enthalten reichlich Eisen und die Vitamine A, B und C.

Aussaat

Im Garten gedeiht Petersilie am besten in der vollen Sonne, verträgt aber ebenso leichten Schatten und bevorzugt einen lockeren Boden. Staunässe verträgt dieses Gewürz nicht. Ausgesät wird meist im zeitigen Frühjahr. Die Samen werden dabei in Rillen gesät und mit etwas Erde abgedeckt. Sobald die Pflanzen etwa 5 cm gross sind, werden die schwachen Sämlinge ausgedünnt. Eine Aussaat ist auch im Herbst, vor dem ersten Frost, möglich.

Einfacher ist es, wenn Petersiliensetzlinge gepflanzt werden. Solche vorgezogenen Jungpflanzen sind im Frühjahr in jeder Gärtnerei oder im Gartencenter erhältlich. Gepflanzt wird im Abstand von rund 30 cm.

Petersilie sollte in jedem Garten vorhanden sein. Wer kein eigenes Gartenbeet besitzt, kann dieses Gewürz ebenso auf dem Balkon oder der Terrasse ziehen. Dort wächst Petersilie in der Blumenkiste oder im Topf.

Frisch auf den Tisch

Frische Petersilienblätter lassen sich das ganze Jahr über ernten. Während der Gartensaison wachsen sie laufend nach. Zum Ernten werden die Blätter mit dem Stiel abgezupft. Vor dem Einsatz in der Küche die Blätter gut abspülen und frisch verwenden. Blätter erst kurz vor dem Anrichten beigeben und nicht mitkochen, damit Aroma und Inhaltsstoffe erhalten bleiben.

Wer Petersilie nicht frisch verwendet, kann die Blätter für den Wintervorrat auch einfrieren oder trocknen. Das Aroma geht dadurch allerdings etwas verloren.

Unterschiedliche Sorten

Petersilie gibt es in verschiedenen Sorten. Unterschieden wird zwischen der Blattpetersilie und der Krausepetersilie. Die glattblättrige Art welkt schneller, gilt gegenüber der krauseblättrigen aber als aromatischer. Bekannt ist zudem die Wurzelpetersilie, welche vor allem wegen ihrer Wurzeln angebaut wird und ebenfalls als Gewürz Verwendung findet. Wurzelpetersilie kann auch eingelagert werden.

Zusätzliche Informationen

ImagePoint (Creativ Studio Heinemann Artikel drucken