Salbei

In der Küche wird Salbei wegen seines bitteraromatischen Geschmacks sehr geschätzt. Die Blätter können sowohl frisch wie auch getrocknet verwendet werden. Im Garten ist diese Gewürzpflanze einfach zu kultivieren.

Salbei ist eine Gewürzpflanze, die ihr Aroma am besten entfaltet, wenn sie sparsam angewendet wird.
Salbei ist eine Gewürzpflanze, die ihr Aroma am besten entfaltet, wenn sie sparsam angewendet wird.

(sku) Salbei ist eine Gewürzpflanze, die ihr Aroma am besten entfaltet, wenn sie sparsam angewendet wird. In der Küche wird Salbei zum Würzen von Fleisch, Salatdressing, Suppen, Gemüse, Marinaden oder Saucen geschätzt. Die Blätter schmecken bitteraromatisch und können frisch wie auch trocken verwendet werden. Salbei ist eine der wenigen Gewürzpflanzen, die ihr Aroma im getrockneten Zustand nicht verlieren.

Wie Rosmarin oder Basilikum gehört der Salbei in die Familie der Lippenblütler. Er ist ursprünglich im Mittelmeerraum beheimatet und wurde bereits in der Antike als Würzmittel geschätzt. Im frühen Mittelalter haben ihn die Römer über die Alpen gebracht. Salbei hat auch eine heilende Wirkung. Als Tee zubereitet hilft er bei Halsentzündungen oder Zahnfleischerkrankungen. Zudem hat Salbei desinfizierende Eigenschaften.

Warm und sonnig

Salbei wächst im Garten am besten an einem warmen, sonnigen und windgeschützten Standort in einem leichten, gut durchlässigen Boden.
Salbei wächst im Garten am besten an einem warmen, sonnigen und windgeschützten Standort in einem leichten, gut durchlässigen Boden.

Salbei wächst im Garten am besten an einem warmen, sonnigen und windgeschützten Standort in einem leichten, gut durchlässigen Boden. Auch an trockenen Lagen hat diese Gewürzpflanze keine Mühe. Die Aussaat erfolgt im Mai direkt an Ort und Stelle. Vorgezogene Jungpflanzen können bereits im April ins Gartenbeet gepflanzt werden. Salbei wächst auch in Gefässen auf dem Balkon oder der Terrasse. Als Pflanzerde eignet sich gewöhnliche Blumenerde.

Um das Wachstum anzuregen, sollte Salbei regelmässig geschnitten werden. Geerntet wird am besten kurz vor der Blüte, wenn die Blätter besonders aromatisch sind. Im Herbst lässt sich Salbei auch teilen. Aus alten Pflanzen werden dabei neue Salbeipflanzen nachgezogen.

Salbei ist mehrjährig und kommt in der Regel gut durch den Winter. Das Überwintern lohnt sich, denn ab dem zweiten Jahr sind die Blätter noch würziger und intensiver im Geschmack.

Zahlreiche Arten

Die Gattung Salbei umfasst viele Pflanzen, angefangen beim Gewürzsalbei bis hin zu zahlreichen Zierarten. Ebenfalls eine beliebte Gewürzpflanze ist der Muskatellersalbei. Die Blätter dieser entfernt nach Lavendel duftenden Salbeiart sind dem echten Salbei sehr ähnlich. Muskatellersalbei wird oft zum Aromatisieren von Wermutweinen und in der Kosmetikindustrie verwendet.

Zusätzliche Informationen

ImagePoint (Reinhold Tscherwitschke, Marc Hesse) Artikel drucken