Datenschutz

Ihr Datenschutz liegt uns am Herzen. Deshalb haben wir unsere Datenschutzrichtlinie angepasst. Die neuste Version finden Sie hier. Wenn Sie auf OK klicken, stimmen Sie der neuen Datenschutzerklärung zu.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Werbeanzeigen masszuschneidern, Social Media-Funktionen bereitzustellen und zu messen sowie die Sicherheit unserer Nutzer zu erhöhen. Wir informieren auch unsere Social Media-, Werbe- und Analysepartner über die Nutzung unserer Website. Wenn Sie auf OK klicken stimmen Sie der Erfassung von Informationen durch Cookies auf dieser Website zu. Weitere Informationen zu unseren Cookies und dazu, wie Sie die Kontrolle darüber behalten, erfahren Sie aus unserer Datenschutzerklärung.

Bunte Chrysanthemen

Der Herbst ist gleichbedeutend mit der Blüte der bunt farbigen Chrysanthemen. Über 200 verschiedene Arten umfasst dieser Herbstblüher. Lesen Sie, wie die beliebte Pflanze gut gedeiht.

Der Herbst ist gleichbedeutend mit der Blüte der bunt farbigen Chrysanthemen.
Der Herbst ist gleichbedeutend mit der Blüte der bunt farbigen Chrysanthemen.

(sku) Die in aller Welt verbreiteten Chrysanthemen gehören wohl zu den ältesten Blumen, die regelmässig auf den Herbst hin kultiviert werden. Chrysanthemen, auch Aster genannt, fallen zum Beispiel als kugelige Pflanzen mit Hunderten kleiner Blüten, grosse gefüllte Farbbälle oder anemonen- und spinnengliedrige Blütenteller auf.

Topfchrysanthemen vor Frost schützen

Nicht alle Chrysanthemen sind winterhart. Besonders die Topfchrysanthemen vertragen nur einen leichten Frost. Sobald die Temperatur um mehr als fünf Grad unter den Gefrierpunkt sinkt, erleiden die Pflanzen Schaden. Droht eine kalte Nacht, gilt es die Pflanzen zu schützen. Vorsichtshalber mit Vlies oder Tüchern. Leichte Nachtfröste überstehen sie zum Beispiel unter einem Vordach, an einer Hausmauer oder im Wintergarten. Chrysanthemen lassen sich ohne grossen Pflegeaufwand halten. Sie bevorzugen einen hellen, sonnigen Standort. Die Blühdauer der Chrysanthemen kann verlängert werden, wenn sie an einem kühlen Ort platziert werden.

Blühende Chrysanthemen sollten nicht zu viel mit Wasser versorgt werden. Tägliches Giessen ist in der Regel nicht nötig. Angebracht ist, die Pflanzen je nach Witterung ein- bis zweimal wöchentlich durchdringend mit Wasser zu versorgen. Ist die Witterung kühl und neblig, reicht es gar, die Chrysanthemen alle acht Tage einmal zu giessen. Beim Giessen gilt es darauf zu achten, dass die Blätter möglichst trocken bleiben. Da Chrysanthemen stark zehrende Pflanzen sind, darf auch das Düngen nicht vernachlässigt werden. Es lohnt sich, dem Giesswasser jeweils einen ausgeglichenen Flüssigdünger gemäss Dosierungsangaben auf der Packung beizumischen.

Winterharte Chrysanthemen

Wer im Garten gerne mehrjährige Chrysanthemen pflanzt, die sich erst noch als Schnittblumen in der Vase verwenden lassen, der setzt Winteraster (Chrysanthemum Indicum-Hybriden). Im Gegensatz zu den Topfchrysanthemen sind diese prächtigen Herbststauden winterhart und bringen jedes Jahr leuchtende Herbstfarben in den Garten. Winteraster können im Herbst oder Frühjahr in nährstoffreiche Gartenerde gepflanzt werden. Dabei ist es zweckmässig, die einzelnen Sorten in kleinen Gruppen zusammen zu pflanzen. Die Farben kommen so am besten zur Geltung. Der Boden sollte gut durchlässig sein, denn Winteraster reagieren empfindlich auf stehende Nässe.

Zusätzliche Informationen

istockphoto Artikel drucken