10 Tipps für süsse Erdbeeren

Erdbeeren aus dem eigenen Garten sind geschmacklich kaum zu überbieten. Aber nicht nur im Garten kann man Erdbeeren kultivieren, auch auf dem Balkon bereiten Erdbeeren in Hängetöpfen oder im Balkonkasten Freude. Diese 10 Tipps sorgen für guten Ernteertrag und natürlich süsse Früchte.

Erdbeeren fühlen sich an einem sonnigen Standort, in einem humosen durchlässigen Boden wohl.
Erdbeeren fühlen sich an einem sonnigen Standort, in einem humosen durchlässigen Boden wohl.

(sku) Von allen Obstarten werden Erdbeeren wohl am häufigsten von Hobbygärtnern und Gartenfreunden kultiviert, und dies nicht nur wegen ihres aromatischen Geschmacks. Es gibt noch andere Gründe. Weil sich die süssen, im eigenen Garten gezogenen Erdbeerfrüchte schlecht zum Transportieren eignen, sind gerade diese sonnengereiften Früchte der Gartensorten in Geschäften kaum erhältlich. Gute Bedingungen schafft entsprechende Pflege übers Jahr.

Erdbeeren werden in einem Abstand von 20-30 cm zwischen den einzelnen Pflanzen gesetzt.
Erdbeeren werden in einem Abstand von 20-30 cm zwischen den einzelnen Pflanzen gesetzt.

1. Die beste Pflanzzeit

Die beste Pflanzzeit für Erdbeeren ist ab August bis Anfang September. Schon im folgenden Jahr tragen die Pflanzen die ersten Früchte. Das Pflanzen ist auch in den Monaten April und Mai möglich. Die Erdbeeren werden in einem Abstand von 20-30 cm zwischen den einzelnen Pflanzen gesetzt. Zwischen den Reihen ist ein Abstand von 50-80 cm angemessen. Erdbeerpflanzen tragen in der Regel im zweiten Jahr am meisten Früchte.

2. Standort

Erdbeeren fühlen sich an einem sonnigen Standort, in einem humosen durchlässigen Boden wohl. Schwere Böden bergen das Risiko von Wurzelfäule und Krankheiten. Erdbeeren sollten nicht länger als drei bis vier Jahre am selben Standort stehen. Bei Neupflanzungen Standort wechseln.

Beim Giessen darauf achten, dass die Früchte trocken bleiben und in den Morgenstunden giessen.
Beim Giessen darauf achten, dass die Früchte trocken bleiben und in den Morgenstunden giessen.

3. Düngen

Zum Wachsen benötigen Erdbeeren Nahrung. Wer Erdbeeren neu pflanzt, arbeitet rund zwei Wochen vor dem Pflanzen gut verrotteter Kompost ins Gartenbeet ein. Alternativ kann auch verrotteter Rindenmist oder ein organsicher Beerendünger verwenden werden. Bei der mehrjährigen Kultur wird Kompost oder Rindenmist oder Beerendünger gleich nach der Ernte ausgebracht. Dies fördert die Knospenbildung für das nächste Jahr.

4. Giessen

Von der Blüte bis zur Ernte für ausreichende Wasserversorgung sorgen. Beim Giessen darauf achten, dass die Früchte trocken bleiben und in den Morgenstunden giessen.

5. Pflege im Frühjahr

Ein Abdecken der Erdbeerpflanzen mit Vlies fördert im Frühjahr das Wachstum und schützt frühe Blüten vor Frost.

Mulchschicht aus Stroh
Mulchschicht aus Stroh

6. Pflege im Frühsommer

Um die Früchte vor Fäule und Krankheiten zu schützen, eine Mulchschicht aus Stroh unter den Früchten tragenden Pflanzen ausbringen.

7. Pflege im Herbst

Im September können die Pflanzen geschnitten werden. Entfernt werden braune und verrottete Blätter. Beim Entfernen der Blätter darauf achten, dass das Herz der Pflanze nicht beschädigt wird. Werden die Erdbeerpflanzen nicht selber vermehrt, kommen auch die Ausläufer weg. Sie können die Pflanzen schwächen, so dass die Ernte der Folgejahre geringer ausfallen.

Erdbeeren sind druckempfindlich, deshalb am Fruchtstiel und immer mit dem Blattkranz ernten.
Erdbeeren sind druckempfindlich, deshalb am Fruchtstiel und immer mit dem Blattkranz ernten.

8. Erdbeeren ernten

Die Erntezeitpunkt von Erdbeeren ist je nach Sorte unterschiedlich, sie beginnt im Juni und endet im September. Am besten  werden die Erdbeerfrüchte in den frühen Morgenstunden geerntet, dann ist das Aroma am intensivsten. Erdbeeren sind druckempfindlich, deshalb am Fruchtstiel und immer mit dem Blattkranz ernten.

Erdbeerpflanzen bringen während des Sommers mehrere Ausläufer hervor, die sich mit einigen Handgriffen zu jungen Erdbeerpflanzen heranziehen lassen.
Erdbeerpflanzen bringen während des Sommers mehrere Ausläufer hervor, die sich mit einigen Handgriffen zu jungen Erdbeerpflanzen heranziehen lassen.

9. Selber vermehren

Erdbeerpflanzen bringen während des Sommers mehrere Ausläufer hervor, die sich mit einigen Handgriffen zu jungen Erdbeerpflanzen heranziehen lassen. Nach der Ernte werden dabei von gesunden und kräftigen Mutterpflanzen je vier bis sechs Ausläufer gleichmässig ausgelegt. Entsprechend der Anzahl der Ausläufer werden rund zehn Zentimeter grosse Blumentöpfe mit normaler Blumenerde aufgefüllt und direkt unter dem Ausläufer im Gartenbeet  eingegraben. Die Ausläufer werden nun mit einer Drahtklammer in der Topferde festgehalten. Haben sich die Ausläufer zu jungen Erdbeerpflanzen entwickelt, werden die Jungpflanzen von der Mutterpflanze abgetrennt und später ohne Topf ins neue Gartenbeet gepflanzt.

Erdbeeren können auch auf der Terrasse oder auf dem Balkon in Gefässen kultiviert werden.
Erdbeeren können auch auf der Terrasse oder auf dem Balkon in Gefässen kultiviert werden.

10. Erdbeeren in Gefässen

Erdbeeren können auch auf der Terrasse oder auf dem Balkon in Gefässen kultiviert werden. Dazu besonders geeignet sind immertragende Sorten. Als Pflanzgefässe werden Blumenkisten, Töpfe oder auch Gefässe zum Aufhängen verwendet, die pro Pflanze mindestens fünf Liter Erde als Topfinhalt garantieren. Wer Blumenkisten verwendet, pflanzt die Erdbeeren in einem Abstand von mindestens 25 Zentimeter in gute Blumenerde.

Erdbeeren pflanzen und pflegen 

Zusätzliche Informationen

istockphoto Artikel drucken