Datenschutz

Ihr Datenschutz liegt uns am Herzen. Deshalb haben wir unsere Datenschutzrichtlinie angepasst. Die neuste Version finden Sie hier. Wenn Sie auf OK klicken, stimmen Sie der neuen Datenschutzerklärung zu.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Werbeanzeigen masszuschneidern, Social Media-Funktionen bereitzustellen und zu messen sowie die Sicherheit unserer Nutzer zu erhöhen. Wir informieren auch unsere Social Media-, Werbe- und Analysepartner über die Nutzung unserer Website. Wenn Sie auf OK klicken stimmen Sie der Erfassung von Informationen durch Cookies auf dieser Website zu. Weitere Informationen zu unseren Cookies und dazu, wie Sie die Kontrolle darüber behalten, erfahren Sie aus unserer Datenschutzerklärung.

Lavendel vermehren

Lavendel lässt sich gut selber vermehren. Je nach Methode ist mehr oder weniger gärtnerisches Geschick gefragt. Mit diesen Tipps gelingt's!

Lavendel lässt sich gut selber vermehren.
Lavendel lässt sich gut selber vermehren.

(sku) Lavendel lässt sich durch verschiedene Methoden vermehren. Jede Vermehrungsart hat ihre eigenen Tücken. So funktioniert es:

Stecklinge

Eine der Möglichkeiten ist das Vermehren durch Stecklinge. Stecklinge werden am besten im Sommer vom halbreifen Holz geschnitten. Verholzte Pflanzenteile eignen sich nicht. Gute Chancen haben auch Stecklinge die nicht geschnitten, sondern herausgebrochen werden. Die Stecklinge sollten etwa 10 cm gross sein. Vor dem Stecken werden die untersten Blätter abgestreift. Zum Anwurzeln werden sie in kleine Töpfe gesteckt und mit Vorteil an einer geschützten Lage aufgestellt. Die ersten Wurzeln bilden sich nach rund sechs bis acht Wochen. Sobald sich die Wurzeln gut ausgebildet haben können die Pflanzen ins Freie gesetzt oder in einen grösseren Topf umgepflanzt werden.

Aussaat

Viele Lavendelarten können auch über Samen vermehrt werden. Lavendelsamen gibt es in Fachgeschäften. Der beste Zeitpunkt für die Aussaat ist im Frühjahr. Gesät wird in flache Saatschalen mit entsprechender Aussaaterde. Die Samen sollten nach der Aussaat nur leicht mit Erde bedeckt werden. Die Keimdauer liegt bei optimalen Bedingungen etwa bei zwei Wochen, kann sich aber bis zu einem Monat hinziehen. Sind die Sämlinge gross genug werden sie in einem kleinen Topf einzeln weitergezogen und später nach guter Durchwurzelung ins Freie gepflanzt.

Absenker

Einfach funktioniert das Vermehren mittels Absenker. Dabei wird ein langer Lavendeltrieb in  U-Form in einer kleinen, zuvor angelegten Bodenfurche mit einem Draht fixiert. Dort wo der Trieb den Boden berührt werden die Blätter entfernt. Anschliessend wir die Furche mit Erde bedeckt. Diese Vermehrungsart wird ebenfalls im Frühjahr ausgeführt. Sobald der Absenker Wurzeln gebildet hat wird er von der Mutterpflanze abgeschnitten und umgepflanzt.

Teilen

Ebenfalls eine einfache Möglichkeit ist das Teilen. Dazu werden die Pflanzen vorsichtig ausgegraben. Geteilt wird meist in zwei Stücke bis und mit Wurzel. Diese Arbeit lässt sich am besten mit einer Grabgabel oder einem Spaten erledigen. Nach dem Teilen müssen die einzelnen Teilstücke so rasch wie möglich wieder eingepflanzt und gut gewässert werden. Auch Pflanzen die im Topf wachsen können geteilt werden. Der beste Zeitpunkt zum Teilen ist das zeitige Frühjahr oder der Herbst.

Zusätzliche Informationen

istockphoto Artikel drucken