Datenschutz

Ihr Datenschutz liegt uns am Herzen. Deshalb haben wir unsere Datenschutzrichtlinie angepasst. Die neuste Version finden Sie hier. Wenn Sie auf OK klicken, stimmen Sie der neuen Datenschutzerklärung zu.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Werbeanzeigen masszuschneidern, Social Media-Funktionen bereitzustellen und zu messen sowie die Sicherheit unserer Nutzer zu erhöhen. Wir informieren auch unsere Social Media-, Werbe- und Analysepartner über die Nutzung unserer Website. Wenn Sie auf OK klicken stimmen Sie der Erfassung von Informationen durch Cookies auf dieser Website zu. Weitere Informationen zu unseren Cookies und dazu, wie Sie die Kontrolle darüber behalten, erfahren Sie aus unserer Datenschutzerklärung.

Orchideen selber vermehren

Orchideen lassen sich auch selber vermehren. Wir zeigen Ihnen, welche Methoden möglich sind.

Das Vermehren von Orchideen ist anspruchsvoller als die Nachzucht von anderen Zimmerpflanzen.
Das Vermehren von Orchideen ist anspruchsvoller als die Nachzucht von anderen Zimmerpflanzen.

(sku) Das Vermehren von Orchideen ist nicht zu vergleichen mit der Nachzucht von anderen Zimmerpflanzen. Es ist deutlich anspruchsvoller, benötigt Zeit und unter Umständen sind mehrere Versuche nötig. Grundsätzlich sind drei bis vier Methoden möglich. Das Vermehren in Vitro - im Reagenzglas unter Laborbedingungen  - bleibt eher den Profis vorbehalten.

Orchideen können mittels Ableger vermehrt werden.
Orchideen können mittels Ableger vermehrt werden.

Vermehren durch Ableger

Orchideen entwickeln manchmal über Blätter oder Blütenstängel sogenannte Kindel. Sie bilden sich zum Beispiel aus neuen Blättern oder aus knolligen Sprossteilen. Bevor ein Ableger abgetrennt wird, sollten die Luftwurzeln des Kindels gut entwickelt sein. Nötig sind zwei Blätter und mehrere Zentimeter lange Luftwurzeln. Abgetrennt wird mit einem vorher desinfizierten Messer.

Die Ableger werden in einen Topf mit Orchideen-Substrat gepflanzt. Damit diese gedeihen sind eine hohe Luftfeuchtigkeit und ein heller Standort nötig. Während der Wachstumsphase sollten die Ableger regelmässig mit Wasser besprüht werden.

Vermehren durch Teilen

Das Teilen als Vermehrungsmethode funktioniert nicht bei allen Orchideenarten. Es geht nur bei Gattungen, die verdickte Sprossen, sogenannte Bulben entwickeln. Zum Teilen sollten die Orchideen zwei bis drei Jahre alt sein. Der günstigste Zeitpunkt dazu ist der Beginn der Wachstumsphase. Zum Teilen die Pflanze aus dem Topf nehmen  und Teilstellen bestimmen. Diese werden dann mit einem Messer gerade nach unten durch den Wurzelballen getrennt. Die einzelnen Teile werden dann in saubere Töpfe mit Orchideen-Substrat gepflanzt.

Vermehren durch Stecklinge

Einige Orchideenarten eignen sich für das Vermehren durch Stecklinge. Bei kletternden Arten bilden sich oft im oberen Teil der Pflanze Luftwurzeln. Dort lässt sich an den Wurzeln Moos anbringen um das Wachstum der Wurzeln zu fördern. Unterstützend wirkt das regelmässige besprühen des Mooses mit Wasser. Sobald die Wurzeln einige Zentimeter gewachsen sind wird der Steckling abgeschnitten und eingepflanzt.

Vermehren durch Aussaat

Das Aussäen von Orchideen mittels Samen benötigt einiges an Geduld. Je nach Gattung kann es bis zu zehn Jahre dauern bis diese schliesslich Blüten entwickeln. Die Aussaat bietet sich vorab dort an, wo eine neue Züchtung herangezogen werden soll. Weil Orchideeen-Samen zum Keimen besondere Bedingungen benötigen - sie sind auf die Zusammenarbeit mit speziellen Pilzen angewiesen – sollte die Aussaat den Profis überlassen werden.

Zusätzliche Informationen

iStockphoto Artikel drucken