Pelargonie - Reiche Blütenvielfalt

Unumstritten die beliebteste Balkonpflanze ist die Pelargonie, umgangssprachlich fälschlicherweise oft Geranium genannt. Die traditionelle Kistchenpflanze ist keineswegs langweilig oder aus der Mode: Blütenreichtum, Sortenvielfalt und Witterungsbeständigkeit machen «Granium» zum kultigen Klassiker für Balkon oder Terrasse.

Dank ihrer Beständigkeit ist die hängende 'Imperial' noch immer eine der beliebtesten Sorten.
Dank ihrer Beständigkeit ist die hängende 'Imperial' noch immer eine der beliebtesten Sorten.

Am «Graniummärit» in Bern findet man viele Sorten. Pelargonien sind die Hauptvertreter und immer noch die Gefragtesten der inzwischen in breiter Vielfalt angebotenen Pflanzen. Bern war einst die Kistchen-Hochburg und wurde 1984 gar zur Blumenstadt Europas gewählt. Alljährlich wird anlässlich des Marktes die Geraniumkönigin gekürt. Hierbei handelt es sich um die Person, welcher die am üppigsten blühenden Balkonkistchen gehören (Für mehr Informationen: Telefon 034 413 77 77 und www.bernergraniummaerit.ch).

Tradition

Besonders in ländlichen Gegenden schmücken Pelargonien grosse Chalets oder Bauernhäuser – typisch schweizerisch, würde man meinen. Nicht ganz, denn eigentlich ist diese Pflanzenhybride weder heimisch noch gebürtige Europäerin. Pelargonien stammen aus Afrika und wurden im 17. Jahrhundert eingeführt. Dennoch, nirgends sieht man so viele mit Blumenkistchen geschmückte Häuser wie hier in der Schweiz. Unter den weltweit 250 Arten Pelargonien finden sich Einjährige, Stauden und Halbsträucher. Für Balkonkistchen attraktiv sind Pelargonium-Zonale-Hybriden (aufrecht wachsende), Pelargonium-Peltatum-Hybriden (hängende), Pelargonium grandiflorum (Edelgeranie) oder auch Duft- und Zitronenpelargonien (P. odoratissimum, P. graveolens) mit intensiven Duftaromen.

Farbvariationen

Die Blütenbüschel stehen gruppenweise am langen Stiel und überdecken in den Sommermonaten das schöne efeuförmige Blattwerk. Man unterscheidet grundsätzlich zwei Hauptzüchtungslinien: aufrecht wachsende Sorten (P.-zonale-Hybriden), die an ihren behaarten Blättern zu erkennen sind. Hängende Sorten hingegen (P.-peltatum-Hybriden) haben meist glänzendes Laub. Erhältlich sind auch buntlaubige Sorten oder Kreuzungen beider Arten (Halbhänger). Ihre Anspruchslosigkeit an den Standort (heisse und oft trockene bzw. nasse Bedingungen) und ihre unermüdliche Blühfreudigkeit lassen sie als Balkonpflanze neben Neuheiten und Kombinationen als verlässliche Partner bestehen. Am schönsten zeigen sich «Granium» bei viel Sonnenlicht und ausreichenden Wassergaben. Empfindlich reagieren sie dagegen auf Frost. Die wärmeliebenden Ex-Afrikaner gehen bei zu kalten Temperaturen ein. Im Herbst zurückschneiden und in einem hellen Kellerraum überwintern.

Zeitschrift «Schweizer Garten» Artikel drucken