Datenschutz

Ihr Datenschutz liegt uns am Herzen. Deshalb haben wir unsere Datenschutzrichtlinie angepasst. Die neuste Version finden Sie hier. Wenn Sie auf OK klicken, stimmen Sie der neuen Datenschutzerklärung zu.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Werbeanzeigen masszuschneidern, Social Media-Funktionen bereitzustellen und zu messen sowie die Sicherheit unserer Nutzer zu erhöhen. Wir informieren auch unsere Social Media-, Werbe- und Analysepartner über die Nutzung unserer Website. Wenn Sie auf OK klicken stimmen Sie der Erfassung von Informationen durch Cookies auf dieser Website zu. Weitere Informationen zu unseren Cookies und dazu, wie Sie die Kontrolle darüber behalten, erfahren Sie aus unserer Datenschutzerklärung.

Blumensamen im eigenen Garten sammeln

Eigenes Saatgut lässt sich aus dem kleinsten Topfgarten, dem Kräuterbeet oder der Blumenrabatte sammeln. Mit ein paar Tricks geht kein Körnchen verloren.

sonnenblumenkerne
Je nach Samengrösse fällt das Sammeln einfach aus.

Kaum ist die Blüte vorbei, schreitet auch der Vermehrungsprozess durch das Versamen voran. Sind etwa die dürren Kronblätter der Ringelblume abgefallen, werden die gekrümmten Samen sichtbar. Auch bei den Sonnenblumen kann man gut die Entwicklung der Samenkörner beobachten und täglich mitverfolgen, wie die Sonnenblumenkerne reifen.

Blütenstände möglichst lange stehen zu lassen, ist für die Samenproduktion das A und O. Die Samenkapseln, Schoten oder Kerne können dadurch richtig ausreifen und werden dann, je nach Pflanzengattung, durch Windstösse und Tiere verbreitet. Auf dem fruchtbaren Boden überdauern die Samen meist den Winter und beginnen im Frühling mit zunehmenden Temperaturen und Lichteinfall zu keimen. Wer Saatgut sammelt, greift ins Naturschauspiel ein: Kurz bevor die Samen von selber abfallen, werden sie geerntet. Die Blütenstände stehen zu lassen, lohnt sich allemal: Werden die Samen nicht gesammelt, machen sich die heimischen Vögel über den wertvollen Schmaus her.

Blumensamen richtig ernten

Je nach Samengrösse fällt das Sammeln einfach aus: Die abgedorrten und voll ausgereiften Blütenköpfe von Ringelblumen, Tagetes oder Kapuzinerkresse werden abgeschnitten und kopfüber auf ein Blatt Papier oder in eine Papiertüte gelegt. An einem trockenen Platz so lange ruhen lassen, bis die Samen lose auf dem Papier bzw. in der Tüte liegen. Das Säckchen beschriften und anschliessend dunkel und trocken lagern. Schwieriger wird es, wenn es sich um sehr feine und kleine Blüten handelt, wie etwa bei Doldenblüten oder Kräutern wie Dill und Koriander. Ein kleines Säckchen aus Tüllstoff oder ein Nylonstrumpf leisten hier wertvolle Hilfe. Das Säckchen vor dem Ausreifen über die Blüte stülpen und am Blütenstängel zusammenbinden. Die Samen fallen dadurch direkt ins Säckchen hinein. Nun müssen nur noch allfällige Blütenreste oder Samenhülsen entfernt werden. Sorgfältig gelagertes Saatgut bleibt drei bis vier Jahre keimfähig.

Blumenüberraschung im Frühjahr

Ob die Saat im nächsten Frühjahr aufgeht? Ausprobieren lohnt sich. Denn wenn auch nur eine Pflanze aus einer Handvoll Samen keimt, so ist die Freude riesig – und man durfte für einmal am Rad des Naturkreislaufs drehen. Übrigens, auch Gemüse blüht, und in den meisten Fällen erst noch dekorativ. Neuere Sorten sind jedoch nicht über Samen vermehrbar, das heisst, ihre gentechnischen Anlagen werden bei der Befruchtung durch Insekten gekreuzt und gehen somit verloren. Alte Tomaten- oder Gurkensorten wie jene von Pro Specie Rara sind sortenecht und erbringen auch im folgenden Jahr die gleiche Ernte.

Jetzt Schweizer Garten Probeabo bestellen

251x185px_SG_HEV-Newsletter

Schweizer Garten Probeabo (3 Ausgaben) für nur CHF 20.– statt CHF 28.50 im Einzelverkauf.

Lesen Sie den Schweizer Garten zusätzlich als digitales Magazin auf dem Smartphone, auf dem Computer und auf dem Tablet 3 Monate gratis!

Jetzt bestellen
Zusätzliche Informationen

istockphoto Artikel drucken