Pflanzen richtig düngen

Wasser allein macht nicht satt. Pflanzen brauchen ergänzende Nahrung in Form von Dünger.

Mineralischer Dünger in Form von Körnern.
Mineralischer Dünger in Form von Körnern.

(mb) Ein wirksamer Dünger gehört zur Grundverpflegung jeder Gartenpflanze. Sie kann sich längerfristig nur dann entfalten, wenn ihr die lebensnotwendige Nahrung zugeführt wird. Die Frage ist deshalb nicht «Düngen - ja oder nein?», sondern «Düngen mit mineralischen oder organischen Stoffen?»

Organische Dünger

  • Wer sich für einen Biogarten entscheidet, darf ausschliesslich organischen Dünger verwenden.
  • Natürliche Stoffe wie Pflanzenabfälle und Mist sind Basisstoffe für den organischen Dünger.
  • Organischer Dünger regt die Mikroorganismen (Lebewesen) im Boden an. Die Pflanzen nehmen die Nahrung also indirekt auf.
  • Grobe Pflanzenabfälle oder Stallmist werden im Herbst unter die Erde gemischt, damit der Stoff über den Winter zerfallen kann.
  • Aus verrottetem Stallmist lässt sich zum Beispiel Jauche herstellen. Mit Wasser vermischt entsteht daraus ein Mittel, das den Pflanzen Kraft und Saft verleiht.
  • Organische Fertigdünger sind im Fachhandel erhältlich.

Mineralische Dünger

  • Auf dem Fachmarkt wird eine breite Palette von mineralischen Düngemitteln für die verschiedensten Zwecke und Pflanzen angeboten. Diese müssen je nach Produkt unterschiedlich dosiert werden. Die Packungsbeilage gibt darüber Auskunft.
  • Mineralische Dünger werden auf der Basis von chemischen Stoffen hergestellt.

Wann und wie düngen?

  • Düngemittel gibt es in Form von Flüssigdünger, Pulver, Granulat oder Körnern zu kaufen. Flüssigdünger wirkt am schnellsten und empfiehlt sich deshalb besonders für kränkliche oder akut hungrige Pflanzen.
  • Flüssigdünger wird mit dem Giesswasser verabreicht. Pulver und Körner steckt oder streut man in oder auf die Erde. Über die Anwendung des Produktes gibt die Packungsbeilage Auskunft.
  • Zur Fruchtbildung nach der Blütezeit benötigt manch eine Pflanze eine Extraportion Kraftfutter. Aber Vorsicht, dies kann auch zu Überdüngung führen.
  • Während des Hauptwachstums kann man die Pflanzen mit einem speziellen Blattdünger versorgen. Diesen findet man im Fachhandel sowohl in Flüssig- wie auch in Pulverform. Die gilt voralllem für Pflanzen, welche in Gefässen und Töpfen wachsen.
  • Im Winterhalbjahr, zwischen Oktober und März, kann bei Gartenpflanzen und Pflanzen, welche im Winterquartier stehen auf den Einsatz von Dünger verzichtet werden. Zimmerpflanzen benötigen dagegen auch im Winter ab und zu Nahrung. Die Düngergaben werden im Winter aber reduziert.

Zusätzliche Informationen

ImagePoint Artikel drucken