Datenschutz

Ihr Datenschutz liegt uns am Herzen. Deshalb haben wir unsere Datenschutzrichtlinie angepasst. Die neuste Version finden Sie hier. Wenn Sie auf OK klicken, stimmen Sie der neuen Datenschutzerklärung zu.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Werbeanzeigen masszuschneidern, Social Media-Funktionen bereitzustellen und zu messen sowie die Sicherheit unserer Nutzer zu erhöhen. Wir informieren auch unsere Social Media-, Werbe- und Analysepartner über die Nutzung unserer Website. Wenn Sie auf OK klicken stimmen Sie der Erfassung von Informationen durch Cookies auf dieser Website zu. Weitere Informationen zu unseren Cookies und dazu, wie Sie die Kontrolle darüber behalten, erfahren Sie aus unserer Datenschutzerklärung.

Effektive Mikroorganismen: Klein, aber oho

Sie sind so klein, dass man sie nicht sieht. Ihre Wirkung ist dafür umso beeindruckender. Das jedenfalls sagt eine, die sie täglich einsetzt – im Garten und im Haushalt, bei Tieren und Menschen. Die Rede ist von Effektiven Mikroorganismen, einer wiederentdeckten Multimikrobenmischung.

Blütenpracht dank biologischem Anbau und Effektiven Mikroorganismen: Susanne Schütz zeigt in ihrem Bauerngarten, wie’s geht.
Blütenpracht dank biologischem Anbau und Effektiven Mikroorganismen: Susanne Schütz zeigt in ihrem Bauerngarten, wie’s geht.

(mei) «Mikroben sind nicht per se schlecht!», hält die Biogärtnerin und –bäuerin Susanne Schütz gleich zu Beginn des Gesprächs vehement fest. Und fährt fort: «Wichtig ist vielmehr die richtige Balance aus aufbauenden und abbauenden Mikroben.» Diese Balance soll mit den in Japan von Prof. Teruo Higa entdeckten Effektiven Mikroorganismen (EM) gefunden werden. Die Multimikrobenmischung setzt sich aus Milchsäure- und Photosynthesebakterien, Hefen und Pilzen zusammen, deren Zweck es ist, aufgrund ihrer stark antioxidierenden Wirkung übersäuerte Systeme wieder ins Lot zu bringen. Und zwar unabhängig davon, ob es sich dabei um Ackerland, Gartenboden oder den menschlichen Darm handelt. «Boden ist die Verdauung der Pflanzen», erklärt Schütz, die in Zollbrück den Biogarten Birnbaum führt.

Skepsis wich Begeisterung

Auf die Effektiven Mikroorganismen ist sie vor 10 Jahren gestossen. Damals schenkte ihr eine Freundin das Buch «Eine Revolution zur Rettung der Erde», im dem Prof. Teruo Higa die Wirkung dieser Mikroben beschrieb. Wegen seines reisserischen Titels landete das Werk allerdings erst einmal ungelesen auf einer Beige. «Erst im Winter, als ich viel Zeit zum Lesen hatte, nahm ich das Buch wieder hervor», erzählt Schütz. Das Interesse der Biobäuerin war geweckt, und um mehr über diese Mikroben zu erfahren, reiste sie nach Thailand und Vietnam, wo die Effektiven Mikroorganismen breite Verwendung finden – unter anderem als «Desinfektionsmittel» in Spitälern. «Mir gefiel vor allem die Philosophie hinter den Mikroben: Anstatt Schädlinge zu bekämpfen, wie wir das auch auf Biobetrieben tun, geht es bei den Effektiven Mikroorganismen darum, das Immunsystem zu stärken», so Schütz.

Besserer Boden, gesündere Pflanzen

Heute setzt Schütz die Effektiven Mikroorganismen mit Erfolg im Garten ein. Sie benutzt dazu Bokashi, d.h. fermentierte Abfälle: «Im Gegensatz zum Kompostieren hat Fermentieren den Vorteil, dass Nährstoffe in eine schnell verfügbare Form umgewandelt werden und wie Sauerkraut mehr lebenswichtige Stoffe enthalten als vorher. Das Ergebnis sind Pflanzen mit einem hervorragenden Immunsystem.» Bis es soweit ist, braucht es allerdings etwas Geduld: Die Umstellung im Garten der Familie Schütz machte sich trotz langjährigem Biobetrieb erst nach zwei bis drei Jahren richtig bemerkbar, auch wenn vereinzelte Sofortresultate erzielt wurden. Seither erfreut sich Schütz an gesunden Pflanzen, die weitgehend von Pilzkrankheiten, Läusebefall und anderen Schädlingen verschont bleiben. Auch im Giesswasser können die Effektiven Mikroorganismen eingesetzt werden, wobei sich eine Verdünnung von 1:100 empfiehlt.

Fürs Zahnfleisch, gegen Kalk und Parasiten

Was sich im Garten bewährt, muss auch für Mensch und Tier ratsam sein, dachte sich Susanne Schütz und dehnte den Aktionsradius der Effektiven Mikroorganismen aus. Im Kuhstall verwendet sie die nach Hefe riechende Mischung als Raumspray. Seither sind Fäulnisprozesse stark eingedämmt: «Der Mist stinkt nicht mehr, Fliegen und Mücken bleiben weg, und selbst die Klauenfäule hat sich verabschiedet», so Schütz. Auch im Haushalt läuft ohne die Effektiven Mikroorganismen nichts mehr bei ihr: Als Antikalkmittel kommen sie in der Kaffeemaschine, im Geschirrspüler und in der Waschmaschine zum Einsatz, wegen ihrer fettlösenden Eigenschaften eignen sie sich zudem als Putzmittel.

Mittlerweile sind auf dem Markt auch mit diesen Mikroben angereicherte Haut-, Haar- und Zahnpflegelinien erhältlich. Von Hundehaltern werden die Effektiven Mikroorganismen ebenfalls geschätzt: Sie sollen den Geruch des Felles eindämmen und Parasiten fernhalten. Und weil sie sich positiv aufs Immunsystem auswirken, können die Effektiven Mikroorganismen auch beim Menschen Gutes bewirken. Das Ehepaar Schütz jedenfalls schwört darauf: «Seit wir jeden Abend vor dem Schlafengehen einen Esslöffel einnehmen, haben wir fast keine Erkältungskrankheiten mehr.»

Buchtipp

Anne Lorch: EM, eine Chance für unsere Erde
Anne Lorch: EM, eine Chance für unsere Erde

«EM, eine Chance für unsere Erde» von Anne Lorch beinhaltet aktuelles Wissen zu Umwelt, Boden-, Wasser- und Mikrobiologie. Im Praxisteil zeigt die Autorin, wie Effektive Mikroorganismen im Garten, Hausalt, in der Gesundheits- und Körperpflege wie auch bei Tieren angewandt werden können. Das Buch kostet Fr. 44.-

Produkte mit effektiven Mikroorganismen
Produkte mit effektiven Mikroorganismen

Beziehen: Die Produkte können entweder bei den jeweiligen Herstellern oder bei EM-Beratern und –beraterinnen wie Susanne Schütz bezogen werden. Am preisgünstigsten ist es, die Lösung selbst herzustellen.

hausinfo und zvg Artikel drucken