Mulch im Garten richtig einsetzen

Eine Mulchschicht schützt Gartenbeete vor dem Austrocknen. Sie hält den Boden feucht, fördert die Bodenlebewesen und die Humusbildung.

Mulch auf dem Gartenbeet und der Blumen- und Gehölzrabatte leistet das ganze Jahr gute Dienste. Es reduziert das mühsame Jäten.
Mulch auf dem Gartenbeet und der Blumen- und Gehölzrabatte leistet das ganze Jahr gute Dienste. Es reduziert das mühsame Jäten.

(sku) Es gibt zahlreiche Argumente organisches Material zu sammeln und den Gartenboden damit abzudecken. Eine Mulchschicht unterdrückt Unkräuter und erleichtert nicht zuletzt die Gartenarbeit. Mulchen hält den Boden feucht, fördert die Bodenlebewesen, die Humusbildung und verbessert die Struktur des Bodens. Zudem schützt Mulch auf dem Gartenbeet die Erde vor dem Austrocknen.

Mulchen ist eine Möglichkeit dem Boden organische Substanz nachzuliefern. Das Mulchmaterial wird in Form einer Deckschicht von rund 2 bis 5 cm Dicke auf dem Gartenbeet oder in der Rabatte ausgebracht. Je nach Mulchmaterial erfolgt das Umwandeln in Humus unterschiedlich schnell. Mulchmaterial kann auf Gemüsebeeten ebenso ausgebracht werden wie in Blumen- oder Gehölzrabatten und auf brachen Flächen.

Das richtige Material

Zum Mulchen lassen sich verschiedene Materialien verwenden. Geeignet sind Reste von abgeernteten Kulturen, gejätete Wildkräuter, Schnittgut von Gründünger, Rasenschnitt, Laub oder Schilfhäcksel. Gehäckseltes, nicht holziges Material verrottet schnell. Diese laufende Zufuhr von organischem Material erhält die Bodenfruchtbarkeit.

Nicht geeignet für die Bodenabdeckung in Gemüse- und anderen empfindlichen Kulturen ist Holzhäcksel. Dieses wirkt wachstumshemmend auf empfindliche Kulturen und versauert den Boden.

Dank Mulch weniger Jäten

Mulch auf dem Gartenbeet und der Blumen- und Gehölzrabatte leistet das ganze Jahr gute Dienste. Es reduziert das mühsame Jäten. Vor dem Ausbringen der Mulchschicht werden alle ungewünschten Unkräuter entfernt. Dies gilt besonders für ausdauernde Wildkräuter.

Einzelne Wildkräuter die später dennoch durch die Deckschicht wachsen, lassen sich leicht von Hand entfernen.

Mulchen spart Wasser

Regelmässiges und richtig dosiertes Giessen sorgt im Garten für bestes Wachstum. Allerdings verdunstet dabei über unbedeckten Böden oft ein grosser Teil des Wassers nutzlos. Eine Bodenabdeckung mit Mulchmaterial verringert das Verdunsten und spart Wasser, nicht zuletzt auch deshalb, weil der Regen die Oberfläche weniger stark verkleben kann und sich so bei Trockenheit deutlich weniger Risse im Boden bilden. Zudem hält Mulchmaterial den Boden weich und krümelig.

Mulchen zwischen den Pflanzen 

Antworten auf wichtige Fragen:

Werden mit Mulch Schnecken angelockt?

Dies ist möglich. Schnecken ziehen in der Regel aber abgestorbene Pflanzenteile vor. Mit Mulchmaterial werden sie also von lebendigen Pflanzen abgehalten. Mulch aus Pflanzen, welche Schnecken nicht mögen, wehren sie gar ab und schützen deshalb die Kulturpflanzen.

Mulch auf Gartenbeeten sieht nicht sehr schön aus!

Das trifft nicht zu, wenn das Mulchmaterial richtig zerkleinert und gleichmässig auf den Beeten verteilt wird. Zudem kennt die Natur bei gesunden Böden keine brachliegende Fläche. Sie schützt sich vor Witterungseinflüssen mit einem Bewuchs und verhindert so das Ausschwemmen der Nährstoffe und die Erosion.

Wird der Garten mit Mulchmaterial einseitig gedüngt?

Die Bodenlebewesen wandeln das Mulchmaterial in Humus um. Die Gefahr einer einseitigen Düngung ist nicht gegeben, wenn gemischtes Mulchmaterial verwendet wird.

Werden mit Mulch Unkräuter eingeschleppt?

Das ist möglich. Pflanzenteile deshalb vor der Ausbildung von keimfähigen Samen für Mulchmaterial verwenden.

Breiten sich mit dem Ausbringen von Mulchmaterial Krankheiten aus?

Dieses Risiko besteht nur dann, wenn kranke Pflanzenteile zum Mulchen verwendet werden. Ansonsten beugt Mulch sogar gegen Krankheiten vor: Die Pflanzen werden ausgewogener mit Nährstoffen und Wasser versorgt, der Wurzelraum ist wärmer, die Pflanzen «fühlen sich wohler» und besitzen deshalb mehr Abwehrkräfte. Pilzinfektionen, die aus dem unbedeckten Boden an die Pflanzen gelangen, werden reduziert.

Zusätzliche Informationen

istockphoto Artikel drucken