Pflege und Unterhalt von Gartenwegen

Wer Gartenwege regelmässig pflegt, lässt Unkraut und Moos keine Chance. Je nach Material sind unterschiedliche Reinigungsmethoden möglich. Wir sagen Ihnen, wie Pfade und Gartenwege schön bleiben.

18_pflegetipps_gartenwege_quer
Wir sagen Ihnen, wie Pfade und Gartenwege schön bleiben.

(sku) Kaum ein Gartenweg ist vor Unkraut und Moos gefeit, wenn er sich selbst überlassen wird. Da spielt es keine Rolle ob Holz-, Kies-, Naturstein- oder Plattenweg. Wer Gartenwege nicht pflegt, macht den Weg frei für Moos und Unkraut. Gerade bei nassem Wetter oder beim Bewässern des Gartens besteht dadurch erhöhte Rutsch- und Unfallgefahr.

So pflegen Sie Gartenwege: 

  • Wegkanten säubern: Die Pflege beginnt beim Abstechen der Rasenkanten. Dies geschieht von Hand mit einer flachen Stechschaufel. Gräser die in den Weg wachsen, werden Sauber abgestochen.

  • Plattenfugen reinigen: Gereinigt werden ebenso die Plattenfugen. Dies kann auf unterschiedliche Weise geschehen. Bei schwachem Befall kann bereits das regelmässige Wischen mit einem groben Besen hilfreich sein. Etwas aufwändiger ist das Entfernen von Unkraut und Moos in den Ritzen mit einem sogenannten Fugenkratzer. Dies bedeutet viel Handarbeit, hat aber den Vorteil, dass Unkraut und Moos tiefgründig entfernt werden.

  • Thermische Methoden: Um Kiesplätze und Kieswege unkrautfrei zu halten, eignen sich auch thermische Methoden. Verschiedene Hersteller bieten handliche Abflammgeräte zum Abrennen der Unkräuter im Fachhandel an. In den meisten Fällen werden die Brenner mit Propangas betrieben. Eine offene Flamme vernichtet dabei das Moos und Unkraut in Sekunden. Weil dabei meist nicht alle Wurzeln absterben, müssen thermische Methoden im Jahresverlauf regelmässig wiederholt werden.

  • Reinigung mit dem Hochdruckreiniger: Betonplatten, Pflaster- und Verbundsteine wie auch Holzwege lassen sich ebenso mit einem Hochdruckreiniger von Moos und Unkraut befreien. Allerdings ist im Umgang mit Hochdruckreinigern Vorsicht geboten. Wer mit zuviel Druck arbeitet kann auch Schäden verursachen.

  • Flecken entfernen: Auf Natur- und Betonsteinen bilden sich auch spezielle Flecken. Mit einer Bürste und heissem Wasser lässt sich Vogelkot meist problemlos reinigen. Frische Ölflecken lassen sich mit Sand binden und mit einem Fettlösemittel entfernen. Hilfreich ist auch ein Abwaschmittel, aufgelöst in wenig Wasser.

Auf Herbizide verzichten

Nicht eingesetzt werden dürfen Unkrautvertilgungsmittel, sogenannte Herbizide. Deren Einsatz ist auf Wegen und Plätzen sowie auf Dächern und Terrassen verboten. Der Grund für das Verbot ist, dass die Böden in diesen Bereichen die problematischen Wirkstoffe nicht zurückhalten können. Die Herbizide versickern fast ungehindert ins Grundwasser oder gelangen in die Kanalisation.

Unterhalt von Gartenwegen

Wichtig ist ebenso der Unterhalt von befestigten Gartenwegen. Verrutschte oder kaputte Gartenplatten rasch instand stellen, um die Stolpergefahr zu mindern. Ausgewaschene Platten- und Steinfugen mit Sand auffüllen, damit sie stabil bleiben. Abgesenkte Steine und Platten neu ausrichten.

Ameisen auf Gehwegen bekämpfen

Unter oder zwischen Gartenplatten und Pflastersteinen fühlen sich Ameisen wohl. Oft dort wo diese auf Sand verlegt wurden. Biologische Duftmittel vertreiben die Ameisen aus Haus und Garten. Ganz besonders stinken ihnen Gewürznelken. Wer Ameisenstrasse und Nest mit Nelkenpulver oder ganzen Gewürznelken bestreut, sieht innert einer Stunde keine Ameisen mehr. Auch ausgestreutes Zimtpulver oder Algenkalk wirken gegen Ameisen. 

Zusätzliche Informationen

istockphoto Artikel drucken