So werden Pflanztöpfe wieder schön

Die Tipps von Hausinfo bringen gebrauchte Pflanzgefässe in Form. Pflanztöpfe lassen sich wieder verwenden. Gerade wenn sie aus Ton hergestellt sind. Dies gilt auch für Pflanzgefässe aus Kunststoff oder Holz.

Das wichtigste ist, gebrauchte Pflanzgefässe vor dem Wiederverwenden gut zu reinigen.
Das wichtigste ist, gebrauchte Pflanzgefässe vor dem Wiederverwenden gut zu reinigen.

(sku) Pflanzen wachsen in vielen beliebigen Gefässen. Wenn das Grün ihren Zenit erreicht hat, können Töpfe und Behältnisse für die neue Pflanzsaison fit gemacht werden. Dabei spielt es keine Rolle ob Ton, Kunststoff oder andere Materialien.

Das wichtigste ist, gebrauchte Pflanzgefässe vor dem Wiederverwenden gut zu reinigen. Das heisst, alle Reste von Erde oder Wurzeln werden sowohl innen im Gefäss wie auch aussen akribisch entfernt. Am besten mit einer kräftigen Bürste. Danach das Gefäss mit Wasser ausspülen und mit sehr heissem Wasser rundum überspülen. Das fast kochheisse Wasser setzt Pilzsporen und allenfalls Schädlingen die am Gefäss haften zu. Dies gilt für alle Pflanzgefässe ob Topf, Blumenkiste auf dem Balkon oder Holz-Kübel.

Ton- und Terracottatöpfe die Kalk angesetzt haben, können mit einer kräftigen Bürste gereinigt werden. Abhilfe schafft ebenso ein Wasserbad mit Essig oder Zitronenlösung über mehrere Stunden. Danach kann der Kalk mit einer Bürste noch leichter entfernt werden.

Kalkablagerungen an Ton- und Terracottatöpfen können vorbeugend mit regelmässigem Einreiben von natürlichem Öl verhindert werden.

Das Reinigen von Kunststofftöpfen ist einfach. Mit einem Schwamm und Seifenwasser lassen sich die meisten Spuren entfernen. Gelingt dies nicht, hilft ein umweltfreundlicher Essigreiniger.

Kalkrückstände an Pflanzgefässen beeinträchtigen das Wachstum der Pflanzen nicht.

Zusätzliche Informationen

istockphoto Artikel drucken