Datenschutz

Ihr Datenschutz liegt uns am Herzen. Deshalb haben wir unsere Datenschutzrichtlinie angepasst. Die neuste Version finden Sie hier. Wenn Sie auf OK klicken, stimmen Sie der neuen Datenschutzerklärung zu.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Werbeanzeigen masszuschneidern, Social Media-Funktionen bereitzustellen und zu messen sowie die Sicherheit unserer Nutzer zu erhöhen. Wir informieren auch unsere Social Media-, Werbe- und Analysepartner über die Nutzung unserer Website. Wenn Sie auf OK klicken stimmen Sie der Erfassung von Informationen durch Cookies auf dieser Website zu. Weitere Informationen zu unseren Cookies und dazu, wie Sie die Kontrolle darüber behalten, erfahren Sie aus unserer Datenschutzerklärung.

Gartenmöbel: Materialien und Eigenschaften

Gartenmöbel auf der Terrasse sollten zum Stil des Hauses und des Gartens passen. Wir nennen Ihnen die verschiedenen Materialien für Gartenmöbel und sagen Ihnen, worauf Sie beim Kauf achten sollten.

Gartenmöbel auf der Terrasse sollten sich dem Stil des Hauses unterordnen.
Gartenmöbel auf der Terrasse sollten sich dem Stil des Hauses unterordnen.

(ves) Edelstahl, Aluminium, Holz und Naturstein gehören zu den meistverwendeten Materialien für moderne Gartenmöbel. Wichtig bei der Auswahl der Möbel ist vor allem ihre Wetterbeständigkeit und UV-Resistenz.

Holz

Für Gartenmöbel aus Holz können verschiedene Holzsorten verwendet werden. Zu den beliebtesten – aber auch teuersten – Holzsorten gehört Teak, da es robust und pflegeleicht ist. Teakmöbel können im Winter draussen bleiben: sie trotzen Nässe und Witterung. Mit der Zeit entwickelt Teak seine charakteristische silbergraue Patina. Ebenfalls für Gartenmöbel gut geeignet sind Robinien- und Eichenholz. Hier gilt allerdings wie bei Gartenmöbeln aus Lärche, Kiefer und Douglasie, dass sie zum Schutz vor der Witterung lasiert, lackiert und imprägniert werden sollten.

Metall

Gartenmöbel aus Metall haben in der Regel ein geringeres Gewicht als hölzerne Möbel. Für die Herstellung werden Metalle wie Stahl, Eisen und Aluminium verwendet. Um metallene Gartenmöbel wetterfest zu machen, müssen sie verchromt, einbrennlackiert oder feuerverzinkt sein. Bei Sonneneinstrahlung erwärmen sich Metallmöbel rasch. Besonders beliebt sind Gartenmöbel aus Aluminium, da sie leicht, robust und stabil sind und keinen Rost ansetzen können.

Kunststoff

Bei Gartenmöbeln aus Kunststoff sollte vor allem darauf geachtet werden, dass sie farbecht sind. Andernfalls können durch starke Sonneneinstrahlung Farbveränderungen oder Vergilbungen auftreten. Neue Möbel aus Kunststoff sind in der Regel hitze- und frostbeständig. Füe eine längere Lebensdauer sollten sie im Winter jedoch an einem geschützten Ort verstaut werden.

Naturstein

Durch besondere Robustheit zeichnen sich Gartenmöbel aus Naturstein aus. Egal ob aus Granit, Jade oder Sandstein, diese Möbel sind wetterfest. Im Winter sollten die Möbel allerdings abgedeckt werden, da zum Beispiel bei Granit Wasser in den Ritzen die Tischplatte auseinander reissen kann.

5 Kauftipps für Gartenmöbel

  1. Auch wenn im Garten fast alles erlaubt ist, was gefällt. Auf der sicheren Seite sind Sie, wenn Sie Gartenmöbel anschaffen, die zum Stil Ihres Gartens passen.

  2. Kaufen Sie nicht zu grosse und sperrige Gartenmöbel, wenn die Platzverhältnisse auf Sitzplatz oder Terrasse beschränkt sind.

  3. Ist es praktisch, dass die Möbel klapp- oder stapelbar sind, dann sollten Sie das vor dem Kauf ebenfalls berücksichtigen.

  4. Obwohl die meisten Gartenmöbel UV- und witterungsbeständig sind, sie bleiben länger schön, wenn sie im Winter an einem geschützten Ort untergebracht werden. Stellen Sie erst sicher, dass Sie den gewünschten Platz dafür haben.

  5. Testen Sie die Möbel vor dem Kauf, ob sie bequem sind und Sie gut darauf sitzen. 

Versichern Sie Ihren Garten gegen Elementarschäden

infobox_produktewerbung_gvb_plus_garten_mittel

Die Umgebungsversicherung GVB Plus deckt die Kosten für Wiederherstellungsarbeiten in Ihrem Garten, die durch einen Feuer- oder Elementarschaden entstanden sind.

Mehr erfahren
Zusätzliche Informationen

istockphoto Artikel drucken