Biotop im Garten

Biotope zeichnen sich durch eine Vielfalt an Tier- und Pflanzenarten und eine biologische Selbstregulation aus. Immer beliebter werden Schwimmteiche, eine Mischung aus Biotop und Swimmingpool.

Am häufigsten werden Biotope in der Folienbauweise angelegt.
Am häufigsten werden Biotope in der Folienbauweise angelegt.

(mas) Ein Biotop ist ein Lebensraum, der mit bestimmten Pflanzen- und Tiergesellschaften bevölkert ist. Das kann ein Weiher mit Fröschen, Libellen und Wasserpflanzen sein, aber genauso gut eine Steinmauer, die Insekten und Vögel anlockt.

Folienteich 

Am häufigsten werden Biotope in der Folienbauweise angelegt. Folienteiche haben den Vorteil, dass sie in fast jeder beliebigen Form angelegt werden können. Als Material hat sich PVC-Folie mit einer Dicke von 0,5 bis 1,5 Millimeter bewährt. Eine ökologische Alternative sind PE- oder FPO-Folien (Poly-ethylen bzw. flexible Polyoelfine), die etwas teurer sind, aber umweltgerechter entsorgt werden können. Je grösser der Teich, desto dicker sollte die Folie sein. Ein Loch in der Folie lässt sich zwar einfach reparieren, ist aber meistens schwer auffindbar. Eine weitere Möglichkeit ist der Einsatz von Kautschukfolien. Solche Folien enthalten in der Regel keine Kleber und Lösungsmittel.

Natürliche Materialien

Lehm und Ton sind natürliche Materialien für den Bau eines Teiches. Sie sind allerdings schwierig zu verlegen. Diese Arbeit sollte deshalb Fachleuten überlassen werden.

Fertigteich 

Fertigteiche aus soliden Plastikwannen sind einfach einzubauen und sehr halt- und belastbar. Doch meistens sind sie kleiner als 10 Quadratmeter und nur 80 Zentimeter tief, was ungünstig für das Überwintern von Fischen ist. Ausserdem sind die meisten Fertigteiche sehr steilwandig und können deshalb für kleinere Tiere zu Fallen werden.

Den Teich pflegen 

hausinfo Artikel drucken