Datenschutz

Ihr Datenschutz liegt uns am Herzen. Deshalb haben wir unsere Datenschutzrichtlinie angepasst. Die neuste Version finden Sie hier. Wenn Sie auf OK klicken, stimmen Sie der neuen Datenschutzerklärung zu.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Werbeanzeigen masszuschneidern, Social Media-Funktionen bereitzustellen und zu messen sowie die Sicherheit unserer Nutzer zu erhöhen. Wir informieren auch unsere Social Media-, Werbe- und Analysepartner über die Nutzung unserer Website. Wenn Sie auf OK klicken stimmen Sie der Erfassung von Informationen durch Cookies auf dieser Website zu. Weitere Informationen zu unseren Cookies und dazu, wie Sie die Kontrolle darüber behalten, erfahren Sie aus unserer Datenschutzerklärung.

Biopool: Natürlicher Schwimmteich im Garten

Biotope zeichnen sich durch eine Vielfalt an Tier- und Pflanzenarten und eine biologische Selbstregulation aus. Immer beliebter werden Biopools. Schwimmteiche, die eine Mischung aus Biotop und Swimmingpool sind.

Schwimmteiche, auch Biopools oder «naturnahe Badegewässer» genannt, finden in der Schweiz immer mehr Anklang.
Schwimmteiche, auch Biopools oder «naturnahe Badegewässer» genannt, finden in der Schweiz immer mehr Anklang.

(mas) Schwimmteiche als Alternative zum Swimmingpool haben den Vorteil, dass sie weniger aufwändig zu unterhalten sind und dass sie auch im Winter einen reizvollen Anblick bieten - anders als leere Schwimmbecken. Ein Biopool drängt sich daher oft auf, wenn ein Schwimmbecken in ein Alter kommt, in dem es saniert werden sollte.

Bauweise als Folienteich

Biopools werden normalerweise als Folienteich realisiert. Die Folie sollte etwas dicker sein als bei einem normalen Biotop. Folienteiche haben den Vorteil, dass sie in fast jeder beliebigen Form angelegt werden können. Als Material hat sich PVC-Folie mit einer Dicke von 0,5 bis 1,5 Millimeter bewährt. Eine ökologische Alternative sind PE- oder FPO-Folien (Polyethylen bzw. flexible Polyoelfine), die etwas teurer sind, aber umweltgerechter entsorgt werden können. Je grösser der Teich, desto dicker sollte die Folie sein. Ein Loch in der Folie lässt sich zwar einfach reparieren, ist aber meistens schwer auffindbar. Eine weitere Möglichkeit ist der Einsatz von Kautschukfolien. Solche Folien enthalten in der Regel keine Kleber und Lösungsmittel.

Damit ein Biotop als Badegewässer genutzt werden kann, sollte es mindestens 30 Quadratmeter gross und im Schwimmbereich bis zu zwei Meter tief sein. Entsprechend sind die Erstellungskosten höher als bei einem normalen Biotop.

Bade- und Regenerationszone

Schwimmteiche sind in eine Bade- und eine Regenerationszone geteilt. Letztere sorgt für die biologische Selbstreinigung und besteht entweder aus einem separaten Klärteich oder einer abgetrennten Zone im selben Becken. Flächenmässig sollte sie etwa gleich gross oder grösser sein als die Badezone. Ganz ohne Wasserumwälzung, Skimmer und Filter kommt ein Biopool trotzdem nicht aus. Die Technik ist aber weitgehend wartungsfrei. Ansonsten gelten dieselben Regeln wie bei einem normalen Biotop: Organisches Material sollte laufend entfernt werden. Ein bis zwei Mal jährlich empfiehlt sich zudem eine Reinigung durch Fachleute.

Lebensdauer von Biopools

Entscheidend für die Lebensdauer ist die Art und Qualität der Folie. PE-Folien können schon nach 5 Jahren beschädigt sein, PVC-Folie hält zwischen 10 und 50 Jahre und Kautschuk über 40 Jahre.

Zusätzliche Informationen

BioTeich AG Artikel drucken