Architektur-Reportage: Unter Fachwerkhäusern

Im Zentrum von Andelfingen ist ein Gebäude neu entstanden, das spielerisch mit den Fachwerkbauten seiner Umgebung umgeht.

Im Zentrum von Andelfingen ist ein Gebäude neu entstanden, das spielerisch mit den Fachwerkbauten seiner Umgebung umgeht.
Im Zentrum von Andelfingen ist ein Gebäude neu entstanden, das spielerisch mit den Fachwerkbauten seiner Umgebung umgeht.

(mei) Das Zuhause von Anita Moser hat eine bewegte Geschichte hinter sich: Seinen Anfang nahm es in den 1920er Jahren als Schlosstrotte vis-à-vis des Schlosses Andelfingen. Daraufhin wurde es als Kuhstall und Scheune genutzt, bis es der Vater von Frau Moser erwarb, der es zur Garage und Scheune umfunktionierte. Anita Moser, die vergeblich nach Stockwerkeigentum in Andelfingen suchte und in ihrem 9-Zimmer-Haus mit Garten zu ihrem «eigenen Butler» wurde, übernahm das vernachlässigte Gebäute nach einer langen Zeit des Leerstands, liess es abreissen und mit moos. giuliani. herrmann. architekten. zusammen neu aufbauen.

Anstelle des gewünschten Riegelbaus schufen die Architekten allerdings ein Gebäude, das Elemente des Fachwerkbaus aufnimmt, aber dennoch individuell bleibt.
Anstelle des gewünschten Riegelbaus schufen die Architekten allerdings ein Gebäude, das Elemente des Fachwerkbaus aufnimmt, aber dennoch individuell bleibt.

Umgeben von Fachwerkhäusern

Weil das Gebäude den Abschluss einer Häuserzeile im Dorfkern von Andelfingen bildet, kamen für den Wiederaufbau Auflagen von Denkmalpflege und Heimatschutz hinzu. Anstelle des gewünschten Riegelbaus schufen die Architekten allerdings ein Gebäude, das Elemente des Fachwerkbaus aufnimmt, aber dennoch individuell bleibt. 

Die Lage gleich an der Strasse war mit ein Grund, weshalb die beiden Sitzplätze nach innen eingelassen wurden.
Die Lage gleich an der Strasse war mit ein Grund, weshalb die beiden Sitzplätze nach innen eingelassen wurden.

In der gleichen roten Farbe wie die umliegenden Fachwerkbauten präsentieren sich die Fassade mit einer gestrichenen Holzschalung und verschiebbaren Lattenfronten, die einige Fenster teilweise oder ganz bedecken – Gestaltungselement, Sicht- und Sonnenschutz in einem. Vorgeschrieben waren jedoch die Höhe des Gebäudes, die nicht verändert werden durfte, sowie der Abstand zur Strasse, der verkleinert werden musste. Die Lage gleich an der Strasse war mit ein Grund, weshalb die beiden Sitzplätze nach innen eingelassen wurden. Der nötige Sichtschutz kommt vom Gebäude selbst und von der verschiebbaren Lattenfront, welche vor fremden Blicken schützt. 

So wird Rot auch für die dem Fenster und dem roten Sichtschutz zugewandte Küchenfront verwendet.
So wird Rot auch für die dem Fenster und dem roten Sichtschutz zugewandte Küchenfront verwendet.

Klares Farbkonzept

Was für die Fassadenfarbe gilt, zieht sich wie der sprichwörtliche rote Faden durchs ganze Gebäude: Ein einheitliches Farbkonzept sorgt drinnen wie draussen für Klarheit. Dabei kommen vier unterschiedliche Farben zum Einsatz, die sich gut von einander abheben: Das Rot der Fassade, ein warmer Beigeton für den so genannten «Kern», ein Anthrazit und ein heller Holzton. So wird Rot auch für die dem Fenster und dem roten Sichtschutz zugewandte Küchenfront verwendet. In Beige ist der innere Kern des Gebäudes gehalten, in dem sich der Liftschacht und Toiletten verbergen. Auch für diejenige Küchenfront, die Teil dieses Kerns ist, wurde eine möglichst ähnliche Farbe in Kunstharz ausgesucht. Für die Fensterrahmen sowie den Handlauf der Treppe, der sich durch alle Ebenen in einem Guss durchzieht, wurde die Farbe Anthrazit ausgewählt. In hellem Holz gehalten sind die Fussleisten, die Treppenstufen und, mit wenigen Ausnahmen, der Boden. Für den Eingangsbereich wurde beispielsweise ein geschliffener und versiegelter Anhydrit-Boden gewählt.

Raumprogramm: Wohnen auf drei Ebenen

Das unterste Geschoss, das Erdgeschoss, fungiert als Arbeitsort. Hier befinden sich nebst dem Eingangsbereich ein Büro und eine Waschküche. Für die Fensterrahmen sowie den Handlauf der Treppe, der sich durch alle Ebenen in einem Guss durchzieht, wurde die Farbe Anthrazit ausgewählt.
Das unterste Geschoss, das Erdgeschoss, fungiert als Arbeitsort. Hier befinden sich nebst dem Eingangsbereich ein Büro und eine Waschküche. Für die Fensterrahmen sowie den Handlauf der Treppe, der sich durch alle Ebenen in einem Guss durchzieht, wurde die Farbe Anthrazit ausgewählt.
Speziell am Raumprogramm dieses Geschosses ist, dass die Architekten eine ganze Fassadenseite offen gestalteten, weshalb die Badewanne in den Raum hinein platziert wurde.
Speziell am Raumprogramm dieses Geschosses ist, dass die Architekten eine ganze Fassadenseite offen gestalteten, weshalb die Badewanne in den Raum hinein platziert wurde.

Das unterste Geschoss, das Erdgeschoss, fungiert als Arbeitsort. Hier befinden sich nebst dem Eingangsbereich ein Büro und eine Waschküche. Auch eine Garage, ein Raum mit der Haustechnik, ein Reduit sowie der Keller sind hier untergebracht. Das erste Obergeschoss ist dem Wohnen, Essen und Kochen gewidmet. Hier befinden sich auch die beiden eingelassenen Balkone. Im zweiten Obergeschoss haben das Schlaf- und Gästezimmer sowie ein grosses Bad ihren Platz. Speziell am Raumprogramm dieses Geschosses ist, dass die Architekten eine ganze Fassadenseite offen gestalteten, weshalb die Badewanne in den Raum hinein platziert wurde. Ein grosser Estrich schliesslich wartet auf diejenigen, die eine wunderbare Aussicht geniessen möchten.

hausinfo Artikel drucken