Datenschutz

Ihr Datenschutz liegt uns am Herzen. Deshalb haben wir unsere Datenschutzrichtlinie angepasst. Die neuste Version finden Sie hier. Wenn Sie auf OK klicken, stimmen Sie der neuen Datenschutzerklärung zu.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Werbeanzeigen masszuschneidern, Social Media-Funktionen bereitzustellen und zu messen sowie die Sicherheit unserer Nutzer zu erhöhen. Wir informieren auch unsere Social Media-, Werbe- und Analysepartner über die Nutzung unserer Website. Wenn Sie auf OK klicken stimmen Sie der Erfassung von Informationen durch Cookies auf dieser Website zu. Weitere Informationen zu unseren Cookies und dazu, wie Sie die Kontrolle darüber behalten, erfahren Sie aus unserer Datenschutzerklärung.

Tanja Frieden renoviert: Die smarte Energienutzung (Teil 2)

Die Olympiasiegerin Tanja Frieden engagiert sich für einen nachhaltigen Umgang mit Ressourcen. Erfahren Sie hier, wie sich ihre Philosophie bei der Renovation ihres Elternhauses auf die smarte Energienutzung auswirkt.

Immer auf dem Laufenden: Tanja Frieden und Jürg Grossen studieren die Daten zum Energieverbrauch.
Immer auf dem Laufenden: Tanja Frieden und Jürg Grossen studieren die Daten zum Energieverbrauch.

Steuerung bietet smart energy

(mei) Geräte zentral steuern und auf diese Weise den Energieverbrauch möglichst tief halten: So sieht smart energy heute aus. Voraussetzung dafür ist eine zentrale Gebäudesteuerung. Für Tanja Frieden stand bei der Renovation ihres Elternhauses bald fest, dass auch sie eine solche Steuerung für ihre Wärmepumpe und Photovoltaikanlage möchte. Sie hat sich etliche Lösungen von verschiedenen Anbietern angeschaut und 34festgestellt: «Ich will eine einfache und ehrliche Lösung, keine Fancy-Gadgets auf dem Tablet, die bloss gut aussehen.»

Die Steuerung SEL wird es Tanja Frieden ermöglichen, den Stromverbrauch ihrer künftigen Mieter zu messen und zu verrechnen. Wie dies aussehen könnte, zeigt dieses Beispiel.
Die Steuerung SEL wird es Tanja Frieden ermöglichen, den Stromverbrauch ihrer künftigen Mieter zu messen und zu verrechnen. Wie dies aussehen könnte, zeigt dieses Beispiel.

«Less Tech, but High-Tech»

Fündig geworden ist Tanja Frieden bei Jürg Grossen, dem Unternehmer und GLP-Nationalrat aus Frutigen. Sein Credo: «Less Tech, but High-Tech.» Die von Jürg Grossen mit aufgebaute Firma Smart Energy Link hat die Steuerung SEL entwickelt, die kommunikationsfähige Energiegeräte aller Art – darunter Wärmepumpen, Elektroboiler, Waschmaschinen oder Elektrofahrzeuge – verbindet. Das Gerät hat einiges drauf: Es misst Energie, bringt Produktion und Verbrauch in Einklang und erstellt Abrechnungen für die Verwaltung. Auf diese Weise kann die Steuerung sowohl die Energieeffizienz als auch den Anteil der Eigenstromnutzung erhöhen.

Pilotprojekt im Einfamilienhaus

SEL wurde bislang meist bei Überbauungen oder grossen Wohn- oder Gewerbegebäuden eingesetzt. Bei Tanja Frieden wird die Steuerung erstmals in einem kleineren Wohnhaus getestet. «Mit diesem Pilot wollen wir schauen, was SEL bei einem relativ kleinen Gebäude bewirken kann», sagt Jürg Grossen. Da das Gerät Wetterprognosen miteinbezieht, kann es überschüssigen Solarstrom nutzen, um den Warmwasserspeicher der Wärmepumpe auf eine höhere Temperatur aufzuheizen und über die Fussbodenheizung die Raumtemperatur um ein bis zwei Grad Celsius zu erhöhen, wenn bewölktes Wetter vorhergesagt ist. In diesem Fall wird es drinnen kurzfristig etwas wärmer, dafür muss die Wärmepumpe während der Schlechtwetterperiode weniger leisten. Tanja Frieden wird über SEL zudem den Stromverbrauch ihrer künftigen Mieter messen und verrechnen können.

Die Duschrinne von Joulia kann dank Wärmerückgewinnung bis zu 42% der beim Duschen benötigten Energie einsparen.
Die Duschrinne von Joulia kann dank Wärmerückgewinnung bis zu 42% der beim Duschen benötigten Energie einsparen.

Die smarte Duschrinne

Manchmal braucht es allerdings gar keine komplexen Steuerungen, um den Energieverbrauch zu reduzieren. Eine Duschrinne mit Wärmerückgewinnung kann bereits einiges bewirken. Genau eine solche bietet das Bieler Unternehmen Joulia an. Die Idee ist bestechend: Das beim Duschen verbrauchte Warmwasser wird genutzt, um das neue Duschwasser zu erwärmen. Zu diesem Zweck wird das gebrauchte Wasser an einem Wärmetauscher vorbeigeführt. Das hinzugeführte Kaltwasser erwärmt sich dabei von 10 °C auf 25 °C, sodass viel weniger Heisswasser zugemischt werden muss.

42% der Wärme wird wieder genutzt

«Dank der Wärmerückgewinnung kann bis zu 42% der Abwärme genutzt werden, und dies von der ersten Duschsekunde an», sagt Claudio De Giacomi von Joulia. Er hat ausgerechnet, dass die Energie, die man bei einer achtminütigen Dusche einspart, der Energie entspricht, die für die 12malige Besteigung des Matterhorns erforderlich wäre. Der Wärmetauscher ist so konzipiert, dass sich die Duschrinne für eine Vielzahl von Bodenbelägen eignet und auch bei Renovationen eingesetzt werden kann. Tanja Frieden ist vom Konzept so begeistert, dass sie in beiden Wohnungen in ihrem Elternhaus Duschrinnen von Joulia einbauen lässt: «Die einfachen Ideen sind manchmal die besten.»

Architektur-Videos

01_AR_videos_teaser_kl

Wir stellen Ihnen bemerkenswerte Architektur-Reportagen mit tollen Bildern und Videos vor. Lassen Sie sich inspirieren!

Zu den Videos
Zusätzliche Informationen

zvg Artikel drucken