Richtfest feiern: 8 Tipps zu Planung und Ablauf

Der Rohbau des Eigenheims steht, der Dachstuhl ist aufgerichtet - es ist Zeit für das Richtfest. Das Richtfest - in der Schweiz auch Aufrichte genannt - ist der Dank des Bauherrn an die Handwerker, und diese sollten entsprechend auch im Mittelpunkt des Anlasses stehen. Mit unseren Tipps sorgen Sie für ein gelungenes Fest!

Das Richtfest - in der Schweiz auch Aufrichte genannt - ist der Dank des Bauherrn an die Handwerker, diese sollten entsprechend auch im Mittelpunkt des Anlasses stehen.
Das Richtfest - in der Schweiz auch Aufrichte genannt - ist der Dank des Bauherrn an die Handwerker, diese sollten entsprechend auch im Mittelpunkt des Anlasses stehen.

(pg) Das Richtfest respektive die Aufrichte hat eine lange Tradition. Der Brauch geht auf rituelle Formen der Zinszahlung und der Abgeltung von Arbeitsleistungen zurück, wie sie im Mittelalter nicht ungewöhnlich waren. An der Bedeutung eines Richtfests hat sich seither gar nicht so viel verändert, erhalten geblieben sind auch Bräuche und Rituale.

  1. Zeitpunkt fürs Richtfest

    Die Aufrichte wird vom Bauherrn als Dank an die Handwerker und als Würdigung derer Leistung ausgerichtet und dann gefeiert, wenn der Rohbau steht, der Dachstuhl und damit der höchste Punkt des Gebäudes fertiggestellt und das Dach bereit zum Eindecken ist.

  2. Rechtzeitig planen

    Wichtig ist, das Richtfest rechtzeitig zu planen. Einige Tage vor Fertigstellung des Dachstuhls sollte der Termin mit dem Architekten oder dem Polier fixiert werden. Anschliessend gilt es, die Einladungen auszusprechen, den Richtkranz oder das Richtbäumchen zu beschaffen und zu schmücken, Essen und Trinken zu bestellen und Besteck, Gläser, Servietten sowie ausreichend Bänke, Tische, je nach geplantem Essen einen Grill und, falls notwendig, eine portable Toilettenkabine zu organisieren. Im Winter oder wenn Regen zu erwarten ist, lohnt sich allenfalls auch die Miete oder der Kauf eines Partyzelts und eines Heizgebläses.

  3. Wer gehört zu den Gästen?

    Auf der Gästeliste stehen neben den Handwerkern auch der Bauleiter und der Architekt, aber auch Familie und Freunde. Und da bekanntlich nichts über eine gute Nachbarschaft geht, lädt man am besten auch die künftigen Nachbarn ein, zeigt ihnen die Baustelle und weiht sie in die weiteren geplanten Bauschritte ein.

  4. Richtfest-Rituale

    Zu den Ritualen eines Richtfests gehören der mit bunten Bändern geschmückte Richtkranz oder Richtbaum auf dem Dachstuhl und der Richtspruch, mit dem das Haus vor Schäden beschützt und den Hausbesitzern viel Glück beschert werden soll. Auch ist es Tradition, dass nach dem Vortrag des Richtspruchs durch den Zimmermeister, den Maurermeister oder den Polier der Bauherr den letzten Nagel in den Dachstuhl schlägt.

  5. Die Aufgabe des Bauherrn

    Diese Rituale sind das Rahmenprogramm einer Aufrichte - und nach einer kurzen Rede und Danksagung des künftigen Eigenheim-Besitzers können die eigentlichen Festivitäten beginnen. Denn nun ist es Zeit für reichlich Speis und Trank.

    Um die Arbeit der Handwerker auch wirklich zu würdigen, gehört es dann auch dazu, dass der Bauherr auf die Arbeiter zugeht, sich unter sie mischt und ihnen die Anerkennung zukommen lässt, die sie verdient haben.

  6. Verpflegung: Deftig und genug

    Bei der Auswahl des Essens sollte der Bauherr beachten, dass man sich auf einer Baustelle und nicht in einem Feinschmecker-Restaurant befindet. Mit Würsten und Steaks vom Grill und ordentlich Kartoffelsalat und Brot liegt man bei den Hauptpersonen - nämlich den Handwerkern -  selten falsch. Wer sich bei der Speisenplanung nicht sicher ist, kann sich mit einem leitenden Handwerker abstimmen. Dieser weiss bestimmt, was gewünscht und geschätzt wird.

    Eine Aufrichte ist ein unkompliziertes Fest mit und für bodenständige Menschen. Hier braucht niemand weisse Tischtücher, Silberbesteck, Prosecco und Lachsbrötchen. Insofern sind auch die Kosten einer Aufrichte überschaubar und lassen sich leicht budgetieren, wenn man die Zahl der Gäste kennt.

  7. Getränke: Bier und Wein dürfen nicht fehlen

    Währschaft darf es zu und her gehen, genug von allem soll es haben. Dies gilt auch für die Getränke: Bier und Wein gehören dazu, und es darf durchaus auch etwas Hochprozentiges angeboten werden, gleichzeitig fehlen aber auch alkoholfreie Getränke nicht. Findet die Aufrichte in der kalten Jahreszeit statt, freuen sich Handwerker wie andere geladene Gäste über einen heissen Kaffee.

  8. Faktor Sicherheit

    Vor Beginn des Richtfests ist darauf zu achten, dass alle gefährlichen Bereiche der Baustelle wie Gruben oder ungesicherte Treppen abgesperrt sind. Nun steht einer feierlichen Aufrichte nichts mehr im Wege. Geniessen Sie als Bauherr diesen nicht alltäglichen Moment!

Zusätzliche Informationen

istockphoto Artikel drucken