Datenschutz

Ihr Datenschutz liegt uns am Herzen. Deshalb haben wir unsere Datenschutzrichtlinie angepasst. Die neuste Version finden Sie hier. Wenn Sie auf OK klicken, stimmen Sie der neuen Datenschutzerklärung zu.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Werbeanzeigen masszuschneidern, Social Media-Funktionen bereitzustellen und zu messen sowie die Sicherheit unserer Nutzer zu erhöhen. Wir informieren auch unsere Social Media-, Werbe- und Analysepartner über die Nutzung unserer Website. Wenn Sie auf OK klicken stimmen Sie der Erfassung von Informationen durch Cookies auf dieser Website zu. Weitere Informationen zu unseren Cookies und dazu, wie Sie die Kontrolle darüber behalten, erfahren Sie aus unserer Datenschutzerklärung.

Wie ist die Schutzraumpflicht geregelt?

Einfamilienhäuser sind seit 2012 von der Schutzraumpflicht ausgenommen. Erfahren Sie hier, wie die Schutzraumpflicht in der Schweiz geregelt ist und wie bestehende Schutzräume genutzt werden dürfen.

Einfamilienhäuser sind seit 2012 von der Schutzraumpflicht ausgenommen.
Einfamilienhäuser sind seit 2012 von der Schutzraumpflicht ausgenommen.

(stö) Schutzräume werden in erster Linie für den Fall des bewaffneten Konflikts erstellt. Sie können aber auch bei Katastrophen sowie in Notlagen als Notunterkünfte eingesetzt werden. Laut dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz (BABS) gibt es landesweit rund 360'000 Personenschutzräume, zudem gut 1700 Schutzanlagen. Insgesamt bestehen aktuell rund 8,6 Millionen Schutzplätze.

Für welche Wohnbauten gilt die Schutzraumpflicht?

Obwohl der Grundsatz «Jeder Einwohnerin und jedem Einwohner ein Schutzplatz» weiterhin besteht, werden seit 2012 neue Schutzräume nur noch bei Überbauungen mit einer Mindestanzahl von 38 Zimmern errichtet. Diese Pflicht besteht ausserdem nur, sofern der Schutzplatzbedarf in der Gemeinde nicht bereits gedeckt ist. Für Gemeinden mit weniger als 1000 Einwohnern kann der Kanton darüber hinaus Ausnahmen bewilligen. Die Kosten für die Erstellung, die Ausrüstung und den Unterhalt der Schutzräume tragen in der Regel die Liegenschaftseigentümer.

Wie ist die Schutzraumpflicht bei Einfamilienhäusern geregelt?

Kleinere Wohnbauten wie zum Beispiel Einfamilienhäuser sind von der Schutzraumpflicht ausgenommen – die Eigentümer werden dafür aber zur Kasse gebeten mit 400 bis 800 Franken pro Schutzplatz. Auch Besitzer grösserer Bauten, die von der Schutzraumpflicht befreit sind, haben eine Ersatzabgabe zu leisten. Diese Abgaben fliessen in den Unterhalt bzw. in den Bau von Schutzräumen. 

Welche Ausrüstung muss ein Schutzraum haben?

Private Schutzräume müssen über Liegestellen und Notabortvorrichtungen (Trockenklosetts) verfügen. Je nach Grösse des Schutzraums sind für letztere Abortkabinen zu erstellen. Dieses Material muss entweder im Gebäude oder auf dem Areal gelagert werden, auf welchem sich der Schutzraum befindet. Bauten, die vor dem 1. Januar 1987 errichtet worden sind und den Mindestanforderungen entsprechen, müssen erst auf Anordnung des Bundes ausgerüstet werden, zum Beispiel bei einer sich abzeichnenden besonderen Situation. 

Dürfen Schutzräume anderweitig genutzt werden?

Mit Schutzbauten verhält es sich wie mit Versicherungen: Lieber haben und nicht brauchen als umgekehrt. Entsprechend sind Hauseigentümer nicht verpflichtet, den Schutzraum stets in Bereitschaft zu halten. Die Örtlichkeiten dürfen somit als Keller oder anderweitig genutzt werden. Auf entsprechende Anordnung des Bundes müssen sie jedoch betriebsbereit gemacht werden. 

Wer ist für den Zustand des Schutzraums verantwortlich?

Für den Zustand der Schutzräume und die Ausrüstung sind die Liegenschaftsbesitzer zuständig. Laut Bundesgesetz müssen sämtliche Schutzräume mindestens alle zehn Jahre behördlich inspiziert werden. Gegebenenfalls wird eine Mängelliste erstellt. Eigentümer von privaten Schutzräumen sind zu normalen Unterhaltsarbeiten wie z.B. die Reinigung des Schutzraums und des Notausstiegs verpflichtet.

Was tun im Katastrophenfall?

Die Arten möglicher Bedrohungen sind höchst unterschiedlich, sodass es kein «Patentrezept» für das richtige Verhalten gibt. Entsprechend lautet die Weisung des Bundes: Ertönen die Sirenen ausserhalb des jährlichen Tests im Februar mit einem regelmässig auf- und absteigenden Ton, ist eine Gefährdung der Bevölkerung möglich. In diesem Fall sollten Sie:

  • Radio hören

  • Anweisungen der Behörden befolgen

  • Nachbarschaft informieren
Zusätzliche Informationen

istockphoto Artikel drucken