Übersicht der verschiedenen Bodenbeläge

Ästhetik und Kosten sind nur zwei von vielen Aspekten, die bei der Auswahl von Bodenbelägen zu beachten sind.

Ein Natursteinboden z.B. aus Granit kostet viel, ist aber sehr pflegeleicht.
Ein Natursteinboden z.B. aus Granit kostet viel, ist aber sehr pflegeleicht.

(mei) Wer sich für einen Bodenbelag entscheiden muss, hat bei der Reichhaltigkeit des heutigen Angebots die Qual der Wahl. Wichtigste Faktoren für die Entscheidfindung sind die optische Wirkung, die Kosten, der Zeitaufwand für die Pflege und Reinigung sowie die Strapazierfähigkeit eines Belags.

Textile Bodenbeläge

Textile Beläge sind aus synthetischen Fasern, Wolle, Kokos, Sisal oder Ziegenhaar erhältlich. Ein Teppich aus Wollfaser kann Feuchtigkeit aufnehmen und abgeben und auf diese Weise die Luftfeuchtigkeit beeinflussen. Ein grosser Pluspunkt von textilen Belägen liegt darin, dass sie Trittgeräusche dämmen. Als Nachteil erweist sich die vergleichsweise aufwändige Fleckenentfernung.

Holz und Laminat

Das Naturprodukt Holz reagiert auf die Raumtemperatur und die Luftfeuchtigkeit, wodurch Schwinden und Quellen entstehen können. Bei starker mechanischer Beanspruchung kann die gesamte Fläche geschliffen und die Oberfläche neu behandelt werden. Ein Nachteil besteht darin, dass vor allem die weichen Holzarten relativ leicht verkratzen.

Die Holzimitation Laminat besteht vorwiegend aus Kunststoff. Laminat weist wie Holz eine geringe Trittschalldämmung auf, was das Zusammenleben in Mietwohnungen oder Stockwerkeigentum strapazieren kann.

Kork und Linoleum

Korkboden wird aus der Rinde von Korkeichen gewonnen. Der wichtigste Rohstoff von Linoleum ist Leinöl, das aus den Samen der Flachspflanze gewonnen wird. Diese Grundmasse wird mit Naturharzen und Holzmehl gemischt und auf Jute getragen. Beide Beläge gelten als sehr ökologisch und strapazierfähig, sind für Nasszonen jedoch nur bedingt geeignet

Kosten

Wer bei seinen finanziellen Überlegungen nicht nur die Kosten für das Material und die Verlegung berücksichtigt, sondern auch die Lebensdauer eines Belags, macht erstaunliche Entdeckungen. In dieser Rechnung erweisen sich textile Beläge und Laminatböden, die vom Material her günstig sind, wegen ihrer vergleichsweise geringen Lebensdauer doch nicht als sonderlich vorteilhaft. Umgekehrt bereiten einem Parkett und Kork lange Freude, was die höheren Anschaffungspreise relativiert.

Gesundheitliche Aspekte

Wegen ihrer grossen Fläche spielen Böden eine wichtige Rolle für das Klima in Innenräumen. Die Schweizerische Interessengemeinschaft für Baubiologie (SIB) empfiehlt, diffusionsoffene, atmungsaktive Materialien zu verwenden, welche die Luftfeuchtigkeit regulieren und dadurch viel zu einem angenehmen Raumklima beitragen. Geeignete Materialien sind geölte Holzböden, Linoleum, Kork oder Naturstein. Böden sollten nicht versiegelt werden, da dies ihre Absorptionsfähigkeit einschränkt. Beim Kleben von textilen Böden und Böden aus Linoleum sollten nur lösungsmittelfreie Kleber oder Naturharzkleber verwendet werden. Achten Sie auf das europäische Qualitätszeichen «natureplus», das gesundheitsverträgliche Produkte zertifiziert.

Tipps und Tricks

Hausstaubmilben-Allergie

  • Bei den für Allergiker idealen Bodenbelägen gehen die Meinungen der Fachleute auseinander: Das Allergiezentrum Schweiz empfiehlt versiegelte Parkettböden, Korkplatten oder Beläge aus Kunststoff wie z.B. PVC, während die SIB zu Böden aus Linoleum, geöltem (unversiegeltem) Parkett oder Kork rät.
  • Böden sollten Sie feucht und gründlich entstauben.
  • Wer Teppichböden möchte, sollte kurzflorige Veloursböden wählen und diese mind. 2x wöchentlich mit einem Staubsauger mit einem speziellen Filter saugen.

hausinfo Artikel drucken