Eigenschaften von Kunststoffböden

Kunststoffboden zeichnet sich durch seine Stärke und Strapazierfähigkeit aus.

PVC-Beläge können auf jedem festen, ebenen, trockenen, öl-, fett- und rissfreien Unterboden verlegt werden.
PVC-Beläge können auf jedem festen, ebenen, trockenen, öl-, fett- und rissfreien Unterboden verlegt werden.

(mb) Im Wohnraum wird Kunststoffboden hauptsächlich für die Nasszonen eingesetzt. Das weisse Pulver (PVC) wird mit dem Weichmacher, den Stabilisatoren, Farb- und Füllstoffen gemischt und gerührt.

Das Endprodukt unterscheidet sich in der Beschaffung des Belags. Homogene Beläge (einschichtig) sind stark belastbar und werden hauptsächlich im gewerblich/industriellen Bereich eingesetzt. Heterogene Beläge (mehrschichtig) werden im Wohnbereich, bei Spitälern und öffentlichen Bauten verwendet.

PVC-Beläge können auf jedem festen, ebenen, trockenen, öl-, fett- und rissfreien Unterboden verlegt werden. Der Markt bietet eine Vielfalt von Mustern und Farben an.

Entsorgung

Ein in die Jahre gekommener PVC-Belag sollte richtig entsorgt und anschliessend recycelt werden, da es bei der Verbrennung Schadstoffe abgibt. Alte Kunststoffböden (die vor 1980 eingesetzt wurden) können asbesthaltig sein. Der Rückbau und die Entsorgung sollten nur durch einen Spezialisten erfolgen.

Vorteile

  • strapazierfähig
  • hygienisch
  • hohe Abriebfestigkeit

Nachteile

  • nicht hitzeresistent, gibt im Brandfall Schadstoffe frei           

Zusätzliche Informationen

istockphoto Artikel drucken