Do-it-yourself: Fussleisten montieren

Sockelleisten sind der Abschluss eines neuen Bodenbelags. Sie dienen aber nicht nur dekorativen Zwecken, sondern sie schützen auch die Wand gegen Stosseinwirkungen wie zum Beispiel mit dem Staubsauger.

Im Idealfall reicht eine Fussleiste in einem Stück über die Länge der ganzen Wand.
Im Idealfall reicht eine Fussleiste in einem Stück über die Länge der ganzen Wand.

(stö) Holzsockel für Teppich-, Parkett- und Laminatböden werden aus foliertem, massivem oder furniertem Holz angeboten und mit Schrauben oder Nägeln montiert. Inzwischen gibt es auch Fussleisten mit Klicksystem, bei denen die Sockel auf geschraubte Halter geklickt werden. Für PVC- und Linoleum-Beläge sind zudem Kunststoffsockel erhältlich.

Ausmessen

Im Idealfall reicht eine Holzsockelleiste in einem Stück über die Länge der ganzen Wand, so dass lediglich in den Ecken und um die Kanten Stücke aneinandergestossen werden müssen. Holzsockelleisten sind in der Regel in Längen von 2,5 m bis 4 m erhältlich. Berechnen Sie Ihren Bedarf so, dass Nahtstellen mitten in der Wand entweder vermieden werden können oder an schlecht sichtbaren Stellen zu liegen kommen.

Wichtig: Gute Vorbereitung

Eine gute Vorbereitung ist bei Do-it-yourself-Arbeiten mehr als die halbe Miete. Stellen Sie das benötigte Material und alle Werkzeuge im Voraus zusammen. So können Sie gleich loslegen.

  • Schwierigkeitsgrad: leicht
  • Zeitaufwand: ca. 1 Stunde pro 4 Laufmeter ohne häufige Winkel

Profitipps

  • Brünierte Linsenkopf-Schrauben fügen sich farblich besser in den Ton dunkler Holzleisten ein als verchromte.

  • Verwenden Sie beim Bohren der Dübel-Löcher die Schlagbohrer-Funktion Ihres Geräts nur in Betonwänden, nicht aber für Backstein.

  • Wenn Sie Fussleisten aus massivem Holz an die Wand nageln, so sollten die Nagelspitzen vorgängig mit ein paar Hammerschlägen leicht abgestumpft werden, damit sich das Holz beim Nageln nicht spaltet.

Zusätzliche Informationen

ImagePoint Artikel drucken