Do-it-yourself: Bodenplatten ersetzen

Schnell ist es geschehen: Ein schwerer Gegenstand fällt hinunter, und schon hat die Stein- oder Keramikplatte einen Sprung. Das sieht nicht nur unschön aus, sondern birgt je nach dem auch Verletzungsgefahren.

Verstreichen Sie den Plattenkleber mit dem Zahnspachtel in ausreichender Menge auf dem Untergrund. Messen Sie vorgängig aus, wie hoch die Klebeschicht mindestens sein sollte, damit die neue Platte gleich weit hervorsteht wie die bestehenden.
Verstreichen Sie den Plattenkleber mit dem Zahnspachtel in ausreichender Menge auf dem Untergrund.

(stö) Plattenleger oder voraus denkende Hobbyhandwerkerinnen und -handwerker deponieren beim Erstellen des Boden- oder Wandbelags einen Satz Reserveplatten im Haus. Dies bietet Gewähr, dass beim Austauschen einer alten Platte keine Farbabweichungen entstehen. Sollten keine Restplatten verfügbar sein, so setzen Sie sich wenn möglich mit dem Lieferanten der Originalplatten in Verbindung und versuchen Sie, einige Auswahlstücke aus unterschiedlicher Fabrikation zu erhalten. So lässt sich die am besten geeignete Farbwahl treffen.

Wenn dies alles nichts hilft, ist der Ersatz mehrerer gegenüber dem Originalton abgestufter Platten eine Alternative.

Wichtig: Gute Vorbereitung

Eine gute Vorbereitung ist bei Do-it-yourself-Arbeiten mehr als die halbe Miete. Stellen Sie das benötigte Material und alle Werkzeuge im Voraus zusammen. So können Sie gleich loslegen.

  • Schwierigkeitsgrad: mittel
  • Zeitaufwand: ca. 2 Stunden für eine Platte

Profitipps

  • Tragen Sie beim Entfernen der Platten stets Schutzhandschuhe und eine Schutzbrille! 

  • Arbeiten Sie beim Entfernen der alten Platte immer von innen nach aussen.

  • Für den Ersatz von Bodenplatten wird ein Flexmörtel verwendet.

Zusätzliche Informationen

istockphoto Artikel drucken