Datenschutz

Ihr Datenschutz liegt uns am Herzen. Deshalb haben wir unsere Datenschutzrichtlinie angepasst. Die neuste Version finden Sie hier. Wenn Sie auf OK klicken, stimmen Sie der neuen Datenschutzerklärung zu.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Werbeanzeigen masszuschneidern, Social Media-Funktionen bereitzustellen und zu messen sowie die Sicherheit unserer Nutzer zu erhöhen. Wir informieren auch unsere Social Media-, Werbe- und Analysepartner über die Nutzung unserer Website. Wenn Sie auf OK klicken stimmen Sie der Erfassung von Informationen durch Cookies auf dieser Website zu. Weitere Informationen zu unseren Cookies und dazu, wie Sie die Kontrolle darüber behalten, erfahren Sie aus unserer Datenschutzerklärung.

Do-it-yourself: Unterlagsboden sanieren

Wenn Unterlagsböden Risse oder Einbrüche aufweisen, sollten diese unbedingt repariert werden, bevor ein neuer Bodenbelag eingebracht wird. Ansonsten besteht die Gefahr, dass der neu verlegte Belag ebenfalls rissig wird oder einbricht.

Zur Behebung von Rissen werden Giessharze verwendet, während für den Ersatz einer Teilfläche Schnellzement zum Einsatz kommt.
Zur Behebung von Rissen werden Giessharze verwendet, während für den Ersatz einer Teilfläche Schnellzement zum Einsatz kommt.

(stö) Zur Behebung von Rissen werden Giessharze verwendet, während für den Ersatz einer Teilfläche Schnellzement zum Einsatz kommt. Die Anbindung des Schnellzements an den bestehenden Unterlagsboden wird durch Epoxiharz gewährleistet.

Wichtig: Gute Vorbereitung

Eine gute Vorbereitung ist bei Do-it-yourself-Arbeiten mehr als die halbe Miete. Stellen Sie das benötigte Material und alle Werkzeuge im Voraus zusammen. So können Sie gleich loslegen.

  • Schwierigkeitsgrad: mittel
  • Zeitaufwand: ca. 1 - 2 Stunden für einen einzelnen Riss, je nach Länge

    Mehrere Risse können gleichzeitig miteinander repariert werden.

    Arbeiten mit Schnellzement: Trocknungszeit gemäss Herstellerangaben

Profitipps

  • Tragen Sie beim Arbeiten mit der Trennscheibe oder dem Winkelschneider stets Schutzhandschuhe und eine Schutzbrille! Auch beim Ausgiessen mit Harz sind Handschuhe unabdingbar. 

  • Wenn der Unterlagsboden am seitlichen Rand eine Dilatationsfuge (Bewegungsfuge) aufweist, darf diese beim Sanieren nicht verschlossen werden, da ansonsten die Statik des Bodens in Mitleidenschaft gezogen wird. Setzen Sie hierfür seitliche Stellstreifen ein. 

  • Aufgepasst bei Bodenheizungen! Wenn Sie zusätzliche Fugen schneiden, lassen Sie die Trennscheibe oder den Winkelschneider nicht tiefer als 3 cm in den Boden ein.
  • Tragen Sie beim Arbeiten mit der Trennscheibe oder dem Winkelschneider stets Schutzhandschuhe und eine Schutzbrille! Auch bei Ausgiessen mit Harz sind Handschuhe unabdingbar.
  • Wenn der Unterlagsboden am seitlichen Rand eine Dilatationsfuge (Bewegungsfuge) aufweist, darf diese beim Sanieren nicht verschlossen werden, da ansonsten die Statik des Bodens in Mitleidenschaft gezogen wird. Setzen Sie hierfür Stellstreifen ein.
  • Aufgepasst bei Bodenheizungen! Wenn Sie zusätzliche Fugen schneiden, lassen Sie die Trennscheibe oder den Winkelschneider nicht tiefer als 3 cm in den Boden ein.
  • Tragen Sie beim Arbeiten mit der Trennscheibe oder dem Winkelschneider stets Schutzhandschuhe und eine Schutzbrille! Auch bei Ausgiessen mit Harz sind Handschuhe unabdingbar.
  • Wenn der Unterlagsboden am seitlichen Rand eine Dilatationsfuge (Bewegungsfuge) aufweist, darf diese beim Sanieren nicht verschlossen werden, da ansonsten die Statik des Bodens in Mitleidenschaft gezogen wird. Setzen Sie hierfür Stellstreifen ein.
  • Aufgepasst bei Bodenheizungen! Wenn Sie zusätzliche Fugen schneiden, lassen Sie die Trennscheibe oder den Winkelschneider nicht tiefer als 3 cm in den Boden ein.
    Zusätzliche Informationen

    istockphoto Artikel drucken