Datenschutz

Ihr Datenschutz liegt uns am Herzen. Deshalb haben wir unsere Datenschutzrichtlinie angepasst. Die neuste Version finden Sie hier. Wenn Sie auf OK klicken, stimmen Sie der neuen Datenschutzerklärung zu.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Werbeanzeigen masszuschneidern, Social Media-Funktionen bereitzustellen und zu messen sowie die Sicherheit unserer Nutzer zu erhöhen. Wir informieren auch unsere Social Media-, Werbe- und Analysepartner über die Nutzung unserer Website. Wenn Sie auf OK klicken stimmen Sie der Erfassung von Informationen durch Cookies auf dieser Website zu. Weitere Informationen zu unseren Cookies und dazu, wie Sie die Kontrolle darüber behalten, erfahren Sie aus unserer Datenschutzerklärung.

DIY Reparaturen: Holzwurm behandeln

Ist erst der Wurm drin: Der Holzwurm ist nicht wählerisch, sondern er frisst sich durch jedes Holz – vorausgesetzt es ist minimal feucht.

Der Holzwurm ist nicht wählerisch, sondern er frisst sich durch jedes Holz.
Der Holzwurm ist nicht wählerisch, sondern er frisst sich durch jedes Holz.

(stö) Eigentlich ist der Begriff Holzwurm irreführend, weil die Schäden von holzfressenden Larven des Hausbocks oder gemeinen Nagekäfers verursacht werden. Erkennbar ist Holzwurmbefall durch kleine Löcher und mehligem Holzstaub am Boden.

Hausmittel

Holzwürmer meiden trockenes Holz. Vielfach reicht es bereits, das befallene Stück Holz im Winter in einen beheizten Raum zu stellen. 

Hitze

Wie die meisten Insekten bestehen auch Holzwürmer zu einem grossen Teil aus temperaturempfindlichem Eiweiss, welches sich ab 55 Grad verdickt. Legen Sie das befallene Stück während einigen Stunden in den Ofen – oder grössere Stücke in eine Sauna – und erhitzen Sie langsam bis 60 Grad. Alternativ kann das Holz in eine schwarze Folie oder in ein Auto gepackt und im Sommer an die pralle Mittagssonne gestellt werden.

Kälte

Holzwürmer überstehen keine Temperaturen von unter 18 Grad über längere Zeit. Legen Sie befallene Stücke gut verpackt in den Tiefkühler.

Chemie

Handelsübliche chemische Mittel können auch für Menschen gefährlich sein und sollten nur im Extremfall angewendet werden. Besser zieht man gleich Fachleute bei.

Tipp

Eicheln sind für holzfressende Larven eine Delikatesse. Legen Sie Eicheln in der Nähe des befallenen Holzes aus. Weisen die Schalen Löcher auf, tauschen Sie die Eicheln aus. Nach einigen Wochen sollten sich alle Larven darin verfangen haben.

Material

  • Evtl. chemischer Holzwurmvernichter

Schwierigkeitsgrad

Leicht

 

Zusätzliche Informationen

istockphoto Artikel drucken