DIY Reparaturen: Rostige Metallteile reinigen

Wer Metallteile von Rost befreien will, kann zur chemischen Keule greifen. Doch wenn man auf die Kosten und die Umwelt achtet, wählt man Hausmittel. Wir sagen Ihnen, welche sich am besten eignen.

Gerade wenn Feuchtigkeit vorhanden ist, lässt sich die Entstehung von Rost kaum verhindern.
Gerade wenn Feuchtigkeit vorhanden ist, lässt sich die Entstehung von Rost kaum verhindern.

(pg) Ob der Spaten im Garten, Zange, Schrauben und Muttern in der Werkstatt oder einzelne Teile des Fahrrads - gerade wenn Feuchtigkeit vorhanden ist, lässt sich die Entstehung von Rost, also die Oxidation von Eisen, kaum verhindern. Wenn Sie dem Prozess jedoch rechtzeitig Einhalt gebieten, können Sie die befallenen Metallteile wieder vom Rost befreien, kostengünstig und umweltfreundlich mit Hausmitteln: 

  • Legen Sie die den rostigen Metallgegenstand mehrere Stunden in weissem Essig ein.  

  • Gönnen Sie angerosteten Schrauben und Werkzeugen ein mehrstündiges Bad in Cola. Die darin enthaltende Phosphorsäure löst oberflächlichen Rost ab.

  • Streuen Sie Salz auf die verrostete Fläche und giessen Sie reichlich Zitronensäure darüber. Lassen Sie die Lösung 2-3 Stunden einwirken.

Hartnäckigere Rostflecken können Sie anschliessend mit Alufolie, Stahlwolle oder einer Drahtbürste entfernen. Bei allen Methoden ist es wichtig, die Metallteile am Schluss abzuspülen und mit einem Lappen nachzureiben. 

Als Alternative sind im Fachhandel rostentfernende Chemikalien erhältlich. Sie enthalten meist Phosphor- oder Oxalsäure, gehen Sie entsprechend vorsichtig vor und beachten Sie die Anweisungen des Herstellers. 

Tipp

Sie können dem Rost auch mit einer Schleifmaschine zu Leibe rücken. Für Ecken, Kanten und Windungen nehmen Sie am besten Schleifpapier.

Material

(je nach Anwendung)

  • Weisser Essig
  • Cola
  • Salz
  • Zitronensäure
  • Alufolie, Stahlwolle oder Drahtbürste

Schwierigkeitsgrad

Leicht 

Zusätzliche Informationen

istockphoto Artikel drucken