Datenschutz

Cookies helfen uns, unsere Website besser auf Ihre Interessen und Bedürfnisse abzustimmen. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzrichtlinie einverstanden.

Do-it-yourself: Gartencheminée selber bauen

Wer es lieber langlebiger und stabiler hat, der setzt fürs Grillieren im Garten auf ein Gartencheminée. Wir sagen Ihnen, wie Sie sich einen Gartengrill selber bauen und wie das Vorhaben sicher gelingt.

Wer es lieber dauerhaft hat, der setzt fürs Grillieren im Garten auf ein Gartencheminée
Wer es lieber dauerhaft hat, der setzt fürs Grillieren im Garten auf ein Gartencheminée

(pg) Wenn Sie im Sommer in Ihrem Garten gerne und regelmässig grillieren, könnte ein Gartencheminée eine lohnenswerte Alternative zu all den anderen Grillvarianten sein. Zwar sind die aus Beton oder anderem feuerfestem Gestein gefertigten Grillcheminées nicht mobil, sie haben aber einige Vorteile:

  • Sie sind immer einsatzbereit.

  • Da sich die Steine erwärmen, wird das Grillcheminée zur «Outdoor-Heizung».

  • Je nach Bauart verfügt das Grillcheminée über ein Dach mit Kamin, das Grillgut ist entsprechend geschützt, und der Rauch zieht konzentriert in eine Richtung ab.

  • Verschmutzungen lassen sich leicht mit dem Wasserschlauch oder dem Hochdruckreiniger entfernen.

  • Gartencheminées sind absolut stabil und standsicher.

  • Da sich in einem Gartencheminée die Hitze wie in einem Backofen verteilt, eignet es sich auch für die Zubereitung von Pizza und Brot.

Wer sich für Bau eines Gartencheminées entscheidet, dem bieten sich je nach handwerklichem Geschick verschiedene Optionen:

  • Fachanbieter bauen Ihnen das Modell nach Wahl im Garten auf.

  • Sie besorgen sich im Baumarkt ein fertiges Modell im Baukastensystem, welches Sie anschliessend im Garten selber aufbauen.

  • Sie planen den Bau eines Gartencheminées, beschaffen sich das Material und realisieren den Aufbau selber. (Siehe DIY-Anleitung)

Standortwahl für das Gartencheminée

Unabhängig der von Ihnen gewählten Variante sollten Sie vorgängig den Standort des Gartencheminées bestimmen. Denn einmal erstellt und gemauert lässt sich ein Umbau nur mehr schwerlich realisieren. Mit Vorteil wählen Sie einen Ort nicht allzu weit vom Haus entfernt. Aus Brandschutzgründen sollten aber Mindestabstände zu Gebäuden und Fassaden eingehalten werden. Dies ist sehr wichtig, da je nach Windverhältnissen mit Glut und Funkenflug gerechnet werden muss.

Denken Sie bei der Standortwahl gleichzeitig an Ihre Nachbarn, die Ihnen sicherlich dankbar sind, wenn sie nicht den ganzen Rauch abbekommen. In diesem Zusammenhang macht es auch Sinn, auf die Windrichtungen zu achten, entsprechend derer Sie den Gartengrill ausrichten können.

Gartencheminées werden meist aus feuerfestem Gestein oder aus Beton gefertigt und sind entsprechend schwer. Deshalb müssen Sie unabhängig von der gewählten Art des Gartencheminées zuerst ein tragfähiges Fundament erstellen.

Bewilligungspflicht für ein Gartencheminée - ja oder nein?

Bevor Sie sich an die Arbeit machen, könnte es von Vorteil sein, sich bei der Wohngemeinde nach einer allfälligen Baubewilligungspflicht zu erkundigen. In der Regel benötigen entsprechende Kleinstbauten keine Bewilligung. Aber auch hier gilt - keine Regel ohne Ausnahme. Gerade der Mindestabstand zum Nachbarsgrundstück sollte geklärt sein. Planen Sie den Aufbau eines Gartencheminées in einer Kleingartenanlage, müssen Sie dies auf alle Fälle zuerst mit der Verwaltung absprechen.

Haben Sie Fragen zum Thema Brandschutz?

Im Forum Brandschutz der Gebäudeversicherung Bern werden Ihre spezifischen Fragen direkt im Forum beantwortet. Schauen Sie vorbei!

Zum Forum Brandschutz
Zusätzliche Informationen

istockphoto Artikel drucken